Eckpfeiler und Ziele

Team von mare-mundi

Vorstand von mare-mundi

mare-mundi

West_Papua_Raja_Ampat_mare-mundi_hofrichter_meeresbiologie_exkursion _projektwoche_schule_meer_mitttelmeer_mediterran_adria_krk-5

MareMundi-Vortrag von Robert Hofrichter in St. Florian, OÖ, 11. November: Bedrohtes Paradies Raja Ampat

  MareMundi-Vortragsankündigung November 2016 Wo die marine Vielfalt auf unserem Planeten am höchsten ist: Auch das letzte Paradies Raja Ampat wird von Einflüssen der Menschen eingeholt … Es sind immer mehr Menschen auf unserem Planeten, die der Natur rücksichtlos auch noch die letzten Refugien rauben, den Wald abholzen (siehe MareMundi-Bericht Straßenbau in Indonesien als Botschafter der […]

4.1.1

MareMundi klärt auf: die ökologische Bedeutung der Seegraswiesen

Vor zwei Tagen haben wir über den Start eines Projekts bei MareMundi Station Krk berichtet. Dass der Bestand an Seegraswiesen im Mittelmeer zurückgeht, steht leider außer Zweifel. Besonders betroffen ist das endemische Neptungras Posidonia oceanica, so etwas wie die Lunge des Mittelmeeres und ökologisch von größter Bedeutung. Manche Medien behaupten sogar, dass das im Mittelmeer vorkommende […]

Mittelmeerkarte_mare-mundi_hofrichter_meeresbiologie_exkursion_projekttage _projektwoche_schule_meer_mitttelmeer_krk_mediterran_adria

Unser Meer – unsere Sorge: die Charta für das Mittelmeer in 5 Sprachen

  Unser Meer – unsere Sorge, Charta für das Mittelmeer, das war der Titel einer Deklaration von Meeresbiologen, die am 23. Mai 2013 von 20 Wissenschaftlern in Pula unterzeichnet wurde. Die Initiatoren Mag. Gerwin Gretschel von der Meeresschule-Pula und Universität Graz und Dr. Robert Hofrichter von der Meeresschutzorganisation MareMundi haben gemeinsam mit den eingeladenen Wissenschaftlern und Meeresbiologen auf den unaufhaltsamen Trend des Mittelmeeres […]

Das Jahresprogramm 2016 von der mare-mundi Station Krk: 

Spring_academy_mare_mundi_Krk_Mai_2016 (10 von 26)


mare_muni_Fahne200

Das Mittelmeer, an dessen Ufern mehr als 200 Millionen Menschen leben, ist ein vielfältiger und artenreicher Lebensraum. Es ist Heimat von Walen und Delphinen, mehr als 700 Fischarten, unzähligen Haiarten und sogar Robben – und bietet die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen.

Doch dieses empfindliche Ökosystem ist in Gefahr – es gehört zu den am stärksten verschmutzten, belasteten und ausgebeuteten Meeren der Welt. Verschiedenste Einflüsse wie Ölkatastrophen, Überfischung, zunehmende Versalzung und Verschmutzung habe zu massiven Veränderungen des Mittelmeeres geführt und bedrohen sowohl die Existenz unzähliger Meereslebewesen als auch die Existenzgrundlage vieler Menschen.

Mare-mundi hat sich dem Schutz und der Erforschung des Mittelmeeres sowie der Bildung verschrieben. Unter dem Leitsatz „Nur was wir kennen und verstehen, können wir schützen“ richtet mare-mundi seine Aufmerksamkeit zuerst auf die Erforschung des Meeres. Darauf aufbauend stützt sich der zweite Eckpfeile der Organisation: die Bildung junger Menschen und die Aufklärung der breiten Öffentlichkeit. Denn ohne hochqualitative Bildung würde dem dritten Eckpfeiler – dem Meeresschutz – die Basis fehlen für nachhaltige Projekte.

Dr. Robert Hofrichter, der Gründer von mare-mundi, ist promovierter Meeresbiologe. Er widmet sich seit 25 Jahren in der Öffentlichkeit und in Medien den genannten Zielen. Er ist Autor von mehr als 20 Büchern und veröffentlichte das dreibändige Standardwerk `Das Mittelmeer´, dessen Fertigstellung (Band II/2) im Jahr 2015 zu den wichtigen Aufgaben von mare-mundi gehört.

Die Wurzeln von mare-mundi gehen auf die Gründung der Feldstation für Forschung, Ausbildung und Umweltschutz am Roten Meer in Dahab im Jahr 2002 zurück – das RSEC – Red Sea Environmental Centre. Auf Basis dieser ersten Feldstation und unterstützt durch Spenden und Mitgliedsbeiträgen an mare-mundi konnten im Jahr 2013 auf Krk die Feldstation und die `Schule am Meer´ aufgebaut werden.

Der Verein zur Förderung der Meereswissenschaften mare-mundi ist eine international agierende Nichtregierungsorganisation (NGO) mit der Rechtsform eines Vereins mit Sitz in Salzburg, Österreich. Die NGO, deren Tätigkeit nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, ist ein steuerbegünstigter, von Wirtschaftsprüfern kontrollierter Spendenempfänger (FW 2422).


Seit 2015 ist der Verein auch in Kroatien – dem Gastgeberland der Schule am Meer – registriert: „mare-mundi.eu – Verein zur Förderung der Meereswissenschaften“, Krk, Dubrovačka 10.

Für mare-mundi ist es ein Anliegen, bei den Meeresschutzbemühungen und in der Forschung eng mit den kroatischen Behörden und Partnern zu kooperieren, in der Überzeugung, dass nur internationale und koordinierte Anstrengungen eine Verbesserung der ökologischen Situation der Adria und des Mittelmeeres bewirken können. Unser nun auch kroatischer Verein plant einen weiteren Ausbau der Aktivitäten, die sich rund um Forschung, Bildung und Meeresschutz drehen.

RJESENJE - 1.RJESENJE - 3.