Luche im KELLERLOCH: Mit wenig Aufwand Leben retten!

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Luche im KELLERLOCH: Mit wenig Aufwand Leben retten!

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 23 Nov 2006 14:15

Liebe Leute,

Andrea Hagn, eine Biologie-Studentin hat sich der Problematik des Lurchs im Kellerloch angenommen ...

LEBEN IM KELLERLOCH
Mit wenig Aufwand Leben retten!

Auf der Suche nach Plätzen zum Überwintern oder während ihrer Wanderungen stürzen Frösche und Kröten aber auch andere Amphibien in ebenerdig angelegte Licht-, Lüftungs- oder Entwässerungsschächte. Kellerabgänge haben eine ähnliche Wirkung: Reptilien, viele Insekten, Mäuse, selbst Igel fallen auf ihren Streifzügen, Wanderung oder bei der Futtersuche hinein und finden wegen den senkrechten Schachtwänden oder Treppenstufen keinen Ausweg mehr - qualvolle Todeskämpfe sind die Folge. Dieses Phänomen ist auch bei Viehsperren und Schwimmbädern zu beobachten.
Sind die Kellerschächte frostsicher und ausreichend feucht, können Amphibien zwar überwintern, ohne auszutrocknen, wenn von oben jedoch keine Nahrung in die Schächte fällt, müssen die Tiere verhungern. Vor allem in Neubauten trocknen Amphibien wegen der guten Isolierung der Gebäude schnell aus.

Findet man Frösche oder Kröten in Lichtschächten unserer Keller oder Garagen, sollte man sich wegen der Hautsekrete Handschuhe anziehen, die Tiere in einen Kübel setzen und z.B. in der Nähe eines Gewässers wieder freilassen.
Auch jetzt, nach dem ersten Schnee, ist es wahrscheinlich, dass der Boden wieder auftaut und die Tiere gerettet werden können.

Mit wenig Aufwand jedoch kann verhindert werden, dass überhaupt Tiere in die tödliche Falle tappen:

Je nach Situation gibt es folgende Lösungsmöglichkeiten:
o _ Schacht mit feinmaschigem Gittergeflecht (Metallnetz) abdecken - je feiner das Netz, desto weniger Tiere fallen hinein.
Zusätzliches Plus, kein Laub und keine Spinnweben im Schacht.
o _ Anbringen einer Steighilfe, z.B. Brett, das unter den Treppenabgang oder in den Schacht gestellt wird und den Tieren den Ausstieg ermöglicht.
o _ Ein neu angelegter Lichtschacht kann mit stufig abfallenden Steinen ausgekleidet werden.
o Einige Firmen bieten Fertiglösungen für Kellerschachtabdeckungen an. http://obelix.windhager.at/index.asp,
http://www.getbiefang.de/kellerschachtabdeckung/,
http://www.sowero.de/html/lichtschachtabdeckung.html,
http://www.firma-leetz.de/html/kellersc ... ckung.html,
http://www.para-sol.de/,
http://www.insektenschutzsysteme.de/i_keller.html,
http://www.insektengitterzentrale.de/pr ... aechte.php,
http://www.firma-leetz.de/html/kellersc ... ckung.html.
- ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Wertung!

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“