Tauchgänge im Toplitzsee

Alles rund ums Tauchen...

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Belli
Profi
Profi
Beiträge: 601
Registriert: 14 Jul 2007 09:38
Kontaktdaten:

Tauchgänge im Toplitzsee

Beitrag von Belli » 25 Okt 2007 20:18

Tauchgänge im Toplitzsee laufen planmäßig ab

Deutscher Wissenschafter darf mit Mini-U-Boot "Jago" bis Ende des Monats in dem obersteirischen See nach Bakterien suchen
Graz - Die - zur Abwechslung einmal biologische - "Schatzsuche" im Toplitzsee läuft nach Plan: Der deutsche Forscher Hans Fricke hat am Mittwoch und Donnerstag mit dem Mini-U-Boot "Jago" einige Tauchfahrten unternommen. Dabei seien laut dem Sprecher des Seeverwalters, den Österreichischen Bundesforsten (ÖBF), Wasserproben aus 15 Meter Tiefe und darunter gezogen worden. Waren bisherige Tauchfahrten vor Jahren noch ein Publikumsrenner und lockten immer wieder Schaulustige an den See, so gibt es diesmal laut "Fischerhütte"-Wirt Albrecht Syen kaum Interesse.

Zur Zeit gebe es gute Bedingungen für die Tauchfahrten, so Bernhard Schragl, Sprecher der Bundesforste: "Es fließt wenig Wasser zu." Die Kälte und der Schnee hätten große Mengen gebunden, die sonst in den See geflossen wären und für eine Trübung der Sicht gesorgt hätten. Die Wasserproben seien bereits ersten Analysen auf Mikroorganismen hin unterzogen worden. Bis Ende Oktober müssen die Arbeiten im See abgeschlossen sein.

Forschungsziel

Zweck der Tauchfahrten ist die Erforschung und Sammlung von Chloroflexus- und anderen Bakterien-Spezies. Fricke hatte bereits 1983 mit dem Mini-U-Boot "Geo" Tauchfahrten im See unternommen. Neben Fricke nehmen vom Max-Planck-Institut in Bremen laut der Kommunikationsagentur Rocket Media auch der Deutsche Friedrich Widdel, der Niederländer Dirk de Beer und Lubos Polerecky teil. Vom Institut für Mikrobiologie der Universität Hannover ist Vladimir Bondarev mit an Bord. Vom Königlich Niederländischen Institut für Meeresforschung wurde Jaap S. Sinninghe Darmste entsandt.

Das Gewässer wurde zwar seit den 1930er Jahren untersucht, doch würden noch mikrobiologische Studien fehlen. Mit Frickes U-Boot können u.a. Temperaturen gemessen werden. Das Unterwasserfahrzeug kann auch über kleine Saugspritzen Proben nehmen.

Die kleine Hoffnung im Hintergrund

Der Beginn von Vermessungs- und Kartierungsarbeiten im Toplitzsee durch ein US-amerikanisches Tauchunternehmen hingegen war in den vergangenen Jahren immer wieder vertagt worden. Ursache seien Probleme mit der naturschutzrechtlichen Bewilligung und private Gründe, wie Scott Norman, Expeditionsleiter der Global Explorations Company, im Frühjahr gesagt hatte.

Offiziell geht es bei dem Taucheinsatz zwar um die Kartierung des kleinen Sees im steirischen Salzkammergut, doch wie schon bei den unzähligen vergangenen Expeditionen schwingt auch die Hoffnung mit, das eine oder andere Geheimnis des in Zusammenhang mit der NS-Zeit bekannt gewordenen Alpensees zu lüften.

Aus touristischen Gründen sei die Kartierungsarbeit mittels Sonaren auf das Frühjahr und den Herbst begrenzt, hatten die Bundesforste als Grundeigentümer am See immer wieder betont. Der Grund des Interesses der Bundesforste an einer vollständigen Kartierung: So genannte Schwarztaucher stören trotz Tauchverbotes regelmäßig die Ruhe des Toplitzsees. Erst wenn die Gerüchte um einen angeblich im Toplitzsee verborgenen Schatz aus der piiieps-Zeit gelüftet seien, könne der Schutz des sensiblen Ökosystems gewährleistet werden.
Gibt es denn jemanden, der nichts merkt, nichts von dem wundersamen Geheimnis ahnt, das über diesem Meer liegt, dessen sanfte Wogen von einem unter ihnen verborgenen Wunder zu erzählen scheinen? (Melville)

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1412
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Beitrag von Helmut Wipplinger » 26 Okt 2007 09:07


Antworten

Zurück zu „news aus der Taucherwelt + Ausbildung“