Mittelmeer, Griechenland: 15 Mönchsrobben getötet?

Vorstellung der Schlüsselarten aus dem Mittelmeer

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5576
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Mittelmeer, Griechenland: 15 Mönchsrobben getötet?

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 26 Aug 2010 12:32

Der Mönchsrobbe haben wir in unserem mare-mundi Baustein-Mittelmeer den ehrenvollsten Platz eingeräumt. Das war kein Zufall: Es handelt sich um eine der seltensten Säugetierarten der Erde und der am stärksten gefährdeten im Mittelmeer.

Doch die Situation der Mönchsrobbe im Mittelmeer ist alles andere als rosig. Korruption und menschliche Verlogenheit bedrohen sie mehr als so manche Umwelteinflüsse.

Anbei eine Stellungnahme dazu von Dr. Gerald Roger Hau, der sich mit der Situation in Griechenland sehr gut auskennt. Ist es nicht unfassbar?

... das ist eine sehr traurige Geschichte unter dem Motto "Geldgierige und
korrupte Naturschützer töten Robben mit Geld der Europäischen Union".

Eine typische griechische Tragödie. Um es kurz zu erklären geht das so.
WWF und MOM haben viel EU-Geld bekommen zur eine Studie über die
Probleme der Fischerei und Mönchsrobbe, wo es eigentlich nichts zu
forschen gibt, weil die Probleme seit Ewigkeiten bekannt sind. Die
Fischer sind wirklich sehr arm und wollten an der Studie nicht
teilnehmen. Deshalb gab man einigen Fischern Geld (etwa 1500 Euro), was
professionelle Naturschützer nie machen würden, aber die MOM musste ja
irgendwie an das EU Geld kommen und die unnütze Studie rechtfertigen.

Die Zahlungen haben sich bei den Fischern wie ein Lauffeuer
herumgesprochen. Hinzu kommt, dass die Fischer plötzlich merkten, dass
sie eigentlich hinter's Licht geführt werden und die Millionen Euro die korrupten Naturschützer
einstreichen.

Schon vor einem Jahr wusste ich, dass auf Zakyntos drei
Robben wegen des MOFI-Programms getötet wurden. 15 wurden jetzt seit
Januar von Fischern getötet, weil die genau wissen wo die Tiere sind,
aber es sind wohl sicherlich mehr. Wer nichts zu essen hat, wie die
kleinen Küstenfischer, wird eben agressiv, während die anderen im Luxus
schwimmen.

Infos gibt es auf www.monachus-guardian.org . Doch wie objektiv sind die Angaben des Herausgebers dieser Seite? Man kann nur annehmen, dass er die wahren Ursachen des Massakers kennt ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

stephanie
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 09 Aug 2010 11:31

Re: Mittelmeer, Griechenland: 15 Mönchsrobben getötet?

Beitrag von stephanie » 26 Aug 2010 16:34

Wie kann denn sowas sein? Das ist unglaublich, aber da ich in Griechenland lebe glaube ich es doch. Und das mit wwf????
Da bin ich ja froh, dass wir nicht mehr Mitglieder sind!

Wie traurig und eigentlich menschenunwuerdig solche seltenen und liebenswerten Tiere zu toeten. Am verhungern ist hier niemand -es gibt immer irgendwas fuer Menschen zum satt werden-, ausser Tiere.

Heute traurige Gruesse

Stephanie

Matthias Schnellmann
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 30 Aug 2010 10:29

Re: Mittelmeer, Griechenland: 15 Mönchsrobben getötet?

Beitrag von Matthias Schnellmann » 01 Sep 2010 10:05

Der Sachlichkeit zuliebe. Sollte sich die Aussage "15 wurden jetzt seit Januar von Fischern getötet…" auf Infos des Monachus Guardian berufen (http://www.monachus-guardian.org/mguard ... ingnumbers und http://www.monachus-guardian.org/mguard ... editor.htm), beide Texte sprechen von 5 der 15 Todesfälle, die nachweislich auf absichtliche Tötung schliessen lassen.

Antworten

Zurück zu „Wichtige mediterrane Arten - Bausteine eines Ökosystems“