MareMundi Station Krk – das tüchtige Team 2017 stellt sich vor: Lily

Ich bin die Lily, bin 19 Jahre alt und studiere Meeresbiologie im Bachelor an der University of Aberdeen. Auf Krk mache ich diesen Sommer ein 6 Wochen langes meeresbiologisches Praktikum.

Ich tauche seit ich 12 Jahre alt bin und habe mich seitdem in die Unterwasserwelt verliebt. Die Vielfalt an Leben, die in dieser riesigen Schwerelosigkeit verborgen ist, zieht mich immer wieder zum Meer. Bei Tauch- und Schnorchelgängen habe ich leider immer wieder beobachten können wie Unterwasserhabitate durch menschliche Einflüsse zerstört wurden.

Schnorchelgang bei dem Kloster Glavodok im Westen der Insel Krk.

 

Mein Studium bietet mir lehrreiche Theorie, doch habe ich nach einem Praktikum gesucht, das mir praktische Erfahrung bietet und bei dem ich auch zum Schutz der Meere beitragen kann. Genau dies habe ich mit MareMundi auf Krk gefunden. Durch aktive Pädagogik wird hier den Schülern ein Verständnis für das Leben im Mittelmeer überliefert um Interesse für weitere Entdeckung und Schutz zu erwecken.

 

Mikroskopische Untersuchungen von Plankton im MareMundi Labor in Punat.

 

Ich darf die Klassen bei den Bootsfahrten begleiten und beim Schnorcheln und Wandern hautnah die Flora und Fauna des Mittelmeeres studieren. Andererseits verbringe ich meine Zeit in der Adria auch als Assistentin des MareMundi Teams. Ich helfe bei Recherchen und der Instandhaltung der Station und unterstütze das Team bei der Betreuung der Schulklassen. Somit sammle ich auch wichtige Erfahrung was den Ablauf meeresbiologischer Arbeit in Bildung und Forschung betrifft.

 

Schüler lernen an der MareMundi Station Krk richtig und sicher schnorcheln. Das ist zwar auf den ersten Blick nicht schwer, dennoch muss es gelernt sein. Manche Schüler machen einen solchen Vorstoß in die Unterwasserwelt zum ersten Mal.

 

Beispiel der farbenfrohen, mediterranen Fauna: Gestreifter Schleimfisch (Parablennius gattorugine). Foto: Alexander Heidenbauer

 

Spannend und lehrreich sind auch die Ausflüge, die wir mit dem Team von MareMundi unternehmen, um mehr über die Natur der Insel zu lernen. Einer führte uns in den Osten der Insel zu einer großen Bucht mit einstigen Salzgärten, zur schönen Stadt Dobrinj und in die einzige Tropfsteinhöhle von Krk, Biserujka. Gemeinsam mit dem Team haben wir ein neues Skriptum und einen neuen Programmpunkt erarbeitet: Ostküste der Insel Krk – Zwischen Tropfsteinhöhle, Heilschlamm und alten Städtchen. Das untere Bild zeigt das Skelett eines Höhlenbären (Ursus spelaeus), welches hier gefunden wurde. Der Legende nach haben Piraten in dieser Höhle einen Schatz mit Perlen versteckt: Biser bedeutet kroatisch Perle. Ob sich ein Besuch der Höhle lohnt, bleibt Gegenstand von Diskussionen. Wegen dem Höhlenbären sicher. Und die Landschaft rundherum ist wirklich faszinierend. Die Höhle ist nicht groß, in der Saison etwas überlaufen, die “Führung” (in unserem Fall maximal 10 Minuten) war wirklich unfreundlich, genauer, da wir zwei Minuten verspätet waren, hat man uns gar nichts erzählt, sondern schnell aus der Höhle gejagt, und viele Tropfsteine hat man in früheren Zeiten abgebrochen.

Besucht uns auf Krk, hier kann man wirklich viel lernen – aber auch viel Spaß haben!

Beitrag: Elisabeth Lily Keipes

Fotos: MareMundi Team