Das Ziel von MareMundi und seinen Aktivitäten ist es die Meere auf der Basis von Forschung und Bildung zu schützen und so für kommende Generationen zu bewahren.

meer-wissen-erleben_350px

steht für unsere Eckpfeiler Forschung, Bildung und Schutz.

Forschung

Bildung

Schutz

forschung – scroll-link

Forschung

naturraeumliche_grundlagenBiologen, Taucher oder schlicht Liebhabern des Meeres erkennen die dramatischen Veränderungen in der Adria und anderen Meeren: Fischschwärme sind verschwunden, Haie und Rochen sterben aus, das lebenswichtige Neptungras hat sich aus der Kvarner Bucht zurückgezogen, der bunte und artenreiche Algenbewuchs (und damit die Grundlage des Ökosystems) fehlt, verschiedene Wirbellose kommen nicht mehr in den enormen Häufigkeiten wie früher vor.

Warum passiert dieser enorme Rückgang der Artenvielfalt und Populationsdichte? Wie sehen die kausalen Erklärungen aus? Genau diesen Fragen widmet sich MareMundi seit seiner Gründung.

MareMundi möchte besonders angewandte Forschung unterstützen: Es gilt, den Istzustand mit wissenschaftlichen Methoden zu erfassen, um feststellen zu können wie massiv die Veränderungen sind und um dann herausfinden zu können, ob sich die Veränderungen verlangsamen oder gar verhindern lassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung fließen in weiterer Folge in konkrete Schutz- und Bildungsprojekte (Link zu „Projekte“)ein.

Ziel ist es, durch die Feldstationen Wissenschaft und Bildung zum Mittelmeer sowie dem Schutz des Mittelmeeres in der Gesellschaft zu verankern.

institutionenStudierende von Universitäten erhalten die Chance im Feld zu forschen und praktische Erfahrungen zu sammeln – in Kooperationen mit Universitäten und Forschern werden Masterarbeiten, Dissertationen und andere Forschungsprojekte unterstützt, die jungen Wissenschaftlern die Chance bieten, Freilandarbeiten durchzuführen.

Das von Robert Hofrichter (dem Gründer von MareMundi) herausgegebene internationale Standardwerk „Das Mittelmeer“, von renommierten Experten aus ganz Europa verfasst, ist ein wichtiges Grundlagenwerk für die Forschung und die Bildung. Dieses Werk erfasst die Biodiversität des Mittelmeeres, auf dessen Kenntnis die Basis für den Schutz des Mittelmeeres liegt. Die Fertigstellung des dritten Bandes von „Das Mittelmeer“ gehört zu den wichtigsten Zielen von MareMundi im Jahr 2015.

Eine Übersicht der aktuell anstehenden Forschungsthemen finden Sie hier.

bildung – scroll-link

Bildung

Bildung und die daraus resultierende Einsicht und Ethik sind die Grundlage
für die Lösung großer Probleme der Zeit.

Im Bildungsbereich arbeitet MareMundi auf folgenden Ebenen:

  • Bildung für Schulen, meeresbiologische Pojektwochen (bei dieser Jugend liegt die Zukunft, denn in den kommenden Jahrzehnten wird sich vieles entscheiden)
  • Bildung für Studierende, PraktikantInnen und Volunteers auf universitärem Niveau
  • Bewusstseinsbildung für den Meeresschutz bei Tauchern, Touristen, Reisenden, Familien mit Kindern: Unser Verhalten und speziell auch Konsumverhalten spielt eine große Rolle!
  • Mediale Aufklärung “auf allen Kanälen”. MareMundi war bereits an großen TV-Produktionen beteiligt (WDR, Bedrohte Paradiese).
  • Information durch das Online Portal von MareMundi. Die Website bietet eine große Vielfalt an Informationen. Diese Bemühungen sollen jetzt noch weiter intensiviert werden.
  • Vortragsreihen in Schulen und Vereinen
  • Informationskampagnen
  • Kooperation im Netzwerk zahlreicher internationaler Meeresschutzorganisationen

schule_am_meer_versuch

Auf der Insel Krk befindet sich die Forschungs- und Lehreinrichtung für das Mittelmeer.

mare-mundi_Station_Krk_Logo

schutz – scroll-link

Schutz

delfineMeeresschutz als bedeutender Teil des Naturschutzes ist unumgänglich, wenn es um den Erhalt des Lebens und um die Lebensqualität jedes Einzelnen im Hier und Jetzt sowie der Zukunft unserer Kinder geht.

Es gibt keine Alternative, als jetzt zu handeln!

Unsere Meeresschutzprojekte basieren auf den Erkenntnissen unserer Forschungstätigkeit. Diese Projekte setzen wir zusammen mit Partnerorganisationen sowie örtlichen Institutionen um.

Eine Übersicht der aktuellen Schutzprojekte finden Sie hier.