Schüler testen ihr Wissen: MareMundi Wissenquiz Knorpelfische – die faszinierende Welt der Haie und Rochen

Praktisch jeder Mensch interessiert sich für Haie, obwohl aus zum Teil völlig unterschiedlichen Beweggründen (Faszination, Angst, Bewunderung …). Während der meeresbiologischen Projektwochen von MareMundi auf Krk oder Kreta können auch Schüler und Studenten ihr Wissen über Haie und Rochen testen und dabei ein schönes Buch gewinnen. Unser MareMundi Wissenquiz Knorpelfische Die faszinierende Welt der Haie und Rochen ist zwar nicht leicht – aber es ist auch “nur” ein Spiel. Vor allem ist es aber ein besonders lehrreiches Spiel über eine äußerst bedrohte Gruppe von marinen Lebewesen. Unter anderem lernt man darin, warum Weiße Haie als Art bereits als biologisch ausgestorben angesehen werden könnten, weil …

Warum sich MareMundi verstärkt dem Haischutz widmet?

 

Microsoft Word - Test_Haie_mare-mundi_2016.docx

 

Warum also Weiße Haie als Art bereits als biologisch ausgestorben angesehen werden könnten?

Testen Sie / teste Dein Wissen! Das sind die vier möglichen Antworten, welche richtig ist/sind, verraten wir jedoch an dieser Stelle nicht, sondern erst ganz am Ende.

  • A) … ihre Reproduktionsbiologie extrem ist: Die Männchen werden im Schnitt mit 26 Jahren geschlechtsreif, die Weibchen sogar erst mit 33. Bisherige Schätzungen gingen von einer Geschlechtsreife beim Männchen im Alter von vier bis zehn Jahren aus und bei Weibchen von sieben bis 13.
  • B) … ihre Reproduktionsbiologie mehr Ähnlichkeit mit jener der Säugetiere als denen der Fische aufweist.
  • C) … sie verhältnismäßig lange Tragzeiten haben, die länger als bei Menschen sind. Vielleicht sogar 18 Monate …
  • D) … sie nur zwei bis 14 Jungtiere zur Welt bringen.

meeresbiologie_exkursion_projekttage_meeresbiologische_woche_schule_meer_mitttelmeer_adria_kroatien_mare-mundi (11 von 13)

Eine der leichtesten Fragen: Welche ist die größte heute noch lebende Haiart? Ganz bestimmt ist es nicht der legendäre Megalodon, von dem manche Schüler behaupten (in diesem Glauben durch fragwürdige YouTube Videos gestärkt), er lebe noch in den Tiefen der Ozeane … Wissenschaftler schätzen, dass der Megalodon vor 1,8 Millionen Jahren ausgestorben ist.

14 weitere spannende Fragen

Was sind Haie und Rochen zoologisch/systematisch: Schädeltiere (Craniota), keine Fische im eigentlichen Sinn, sondern Vertreter der so genannten Placodermi (eine urtümliche Klasse der fischartigen, aquatischen Wirbeltiere, die seit dem Kambrium bis heute überlebt hat), Wirbeltiere (Vertebrata), Chordatiere (Chordata; alle Vertreter dieser Gruppe haben zumindest embryonal eine Chorda dorsalis) oder Kiefermünder (Gnathostomata)? Charakteristisch für die Haut der Haie und Rochen ist/sind …? Was ist der wesentliche Unterschied zw. Knorpel- und Knochenfischen? Die heutigen Knorpelfische vermehren sich grundsätzlich durch …? Die allerhäufigsten Fossilien von Haien wurden früher Natternzungen, Otternzungen, Schlangenzungen, Vogelzungen, Zungensteine, Drachenzähne, Glossopetren, Ophioglossa, Steinzungen, Schlangensteine und Donnersteine genannt. Um was handelt es sich dabei?

Manche Antworten sind mit Absicht irreführend und falsch …

Microsoft Word - Test_Haie_mare-mundi_2016.docx

Und, und, und … Am Ende des Spiels steht nicht nur der glückliche Gewinner eines Buches fest, sondern, noch wichtiger: Alle Exkursionsteilnehmer verstehen besser, dass der Meeresschutz automatisch auch Haischutz bedeuten muss, doch gilt es auch umgekehrt. Es kann keinen sinnvollen Haischutz ohne den Schutz des Lebensraumes Ozean geben.

meeresbiologie_exkursion_projekttage_meeresbiologische_woche_schule_meer_mitttelmeer_adria_kroatien_mare-mundi (13 von 35)

Dem glücklichen Gewinner wird der Mittelmeer-Thriller Das Vermächtnis der Tiefe von Bob Robins (Robert Hofrichter) überreicht. In ihm spielt auch der große Mittelmeerforscher des 19. Jahrhunderts, der Habsburger Erzherzog Ludwig Salvator und sein Schiff Nixe eine Schlüsselrolle, siehe nächstes Bild.

Buch-Mallorca-von-Ludwig-Salvator-Ve.jpg

 

Kurzvortrag über Haie: Fischer haben die kleinen Dornhaie (Squalus acanthias) einfach liegen gelassen, eine Möglichkeit den Schülern einige anatomische Details zu erklären.

Kurzvortrag über Haie: Fischer haben die kleinen Dornhaie (Squalus acanthias) einfach liegen gelassen, eine Möglichkeit den Schülern einige anatomische Details der Haie zu besprechen.

Gymnasium_Salzburg_mare-mundi_Schulen_Meeresbiologie_Projektwochen_Krk_Adria_Kroatien

Haie kommen während der meeresbiologischen Projektwochen von MareMundi nie zu kurz. Hier erklärt MareMundi Kursleiter Alexander Heidenbauer (Universität Wien) an Bord der M. b. Kosljun den Bau der Haie.

haie_hammerhai_galapagos_mare-mundi_hofrichter_meeresbiologie_exkursion_projekttage _projektwoche_schule_meer_mitttelmeer_mediterran_adria_krk-8

Auch diese einzigartigen Haie werden besprochen: Die Hammerhaie (Sphyrnidae) mit mit insgesamt acht Arten. Haiunfälle mit Hammerhaien sind sehr selten dokumentiert, was aber sicher ist, dass der Mensch die Hammerhaie stark gefährdet: Vor allem wegen ihrer Flossen werden sie auch kommerziell bejagt. Manche der Arten gelten aufgrund des starken Fischereidrucks von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als gefährdet bis stark gefährdet eingestuft. Doch auch eine einzigartige biologische Besonderheit wird angesprochen: 2001 gebar in einem Großaquarium ein Schaufelnasen-Hammerhaiweibchen ohne Befruchtung durch ein Männchen ein Junges. Eine DNA-Untersuchung stellte das Fehlen von Erbgut eines männlichen Partners fest, das Haikind war ein Klon, wodurch zum ersten Mal eine Jungfernzeugung –  Parthenogenese – bei Haien bestätigt werden konnte. Es war eine biologische Sensation, doch zwischenzeitlich wurde asexuelle Fortpflanzung auch beim Weißgepunkteten Bambushai (Chiloscyllium punctatum), Weißspitzen-Riffhai (Triaenodon obesus) und Kleinen Schwarzspitzenhai (Carcharhinus limbatus) berichtet.

MareMundi fordert von der EU: Haie brauchen mehr Schutz!

Die wirtschaftliche Übernutzung der Haie hat dazu geführt, dass über 70 Haiarten (wahrscheinlich mehr)  vom Aussterben bedroht sind – unter insgesamt mehr als 500 Spezies, die es weltweit gibt. Die Bestände vieler Arten sind derartig angeschlagen (das trifft auch auf das Mittelmeer zu), dass sie von Meeresbiologen und Fischereiexperten als nicht mehr überlebensfähig angesehen werden. Die Verluste der Populationen waren in den letzten Jahrzehnten dramatisch, der Raubbau ist extrem, speziell für die asiatischen Länder (Haiflossen), wobei sich aber beschämender Weise auch EU-Flotten an diesem Geschäft beteiligen. Unsere Beschäftigung mit Haien soll junge Menschen darüber aufklären, wie ernst die Situation ist und wie dringlich die geforderten Maßnahmen seitens der EU.

Vor kurzem fragte die Taucherplattform TaucherNet ob Haischutz in EU eine Farce ist? Die Ergebnisse des Berichts sind ernüchternd.

Zitat: Ihre Fanggebiete liegen vor Neufundland/Kanada und im Bereich der Azoren, aber auch vor der Küste Englands. Die Spanier als mit Abstand größte Haifangnation Europas fangen Blauhai, wo immer ihn die Meeresströmungen an die bis zu 100 Kilometer langen Langleinen mit ihren bis zu 20.000 Haken treiben. Laut ICCAT.-Report 2013 summierten sich die Fangmengen der spanischen Fischer mit ihren Longlining-Flotten alleine im Atlantik auf 43.000 Tonnen Blauhai und 7.300 Tonnen Makohai. Portugal als zweitgrößte Haifangnation Europas folgt in der Statistik mit mit 6.150 Tonnen Blauhai und 3.500 Tonnen Makohai im Jahr 2012.

Gut ein Drittel aller immer noch weltweit gehandelten Haiflossen kommen aus Europa, und Vigo ist einer der Hauptumschlagplätze.

 

Auflösung: Warum Weiße Haie als Art bereits als biologisch ausgestorben angesehen werden können

Tatsächlich waren alle vier antworten richtig, man konnte sich somit vier Punkte holen. Die vier Punkte beschreiben vier verschiedene Aspekte der Reproduktionsbiologie des Weißen Hais, die alle in eine Richtung zeigen: Sie ist viel extremer als bei vielen Säugetieren! Sehr späte Geschlechtsreife, sehr lange Tragzeiten, nur wenige Nachkommen … Es ist naheliegend, dass es bei so einer Art heute auf jedes einzelne Exemplar ankommt.

  • A) … ihre Reproduktionsbiologie extrem ist: Die Männchen werden im Schnitt mit 26 Jahren geschlechtsreif, die Weibchen sogar erst mit 33. Bisherige Schätzungen gingen von einer Geschlechtsreife beim Männchen im Alter von vier bis zehn Jahren aus und bei Weibchen von sieben bis 13.
  • B) … ihre Reproduktionsbiologie mehr Ähnlichkeit mit jener der Säugetiere als denen der Fische aufweist.
  • C) … sie verhältnismäßig lange Tragzeiten haben, die länger als bei Menschen sind. Vielleicht sogar 18 Monate …
  • D) … sie nur zwei bis 14 Jungtiere zur Welt bringen.

 

Aufklärung kann sehr schnell wirken – ein imposantes Beispiel

CVP-Mann Reto Schmid kriecht nach einem riesigen Shitstorm im Internet zu Kreuze. Vom Hai-Fischer zum Hai-Schützer: Der CVP-Grossrats-Kandidat Reto Schmid hat sich für sein heikles Haifisch-Foto entschuldigt. Er will nun den Schutz von bedrohten Haifischen aktiv unterstützen. Respekt vor der Entschuldigung des Politikers und der Einsicht. So wie in seinem Fall, beteiligen sich Menschen oft aus purer Unwissenheit an bestimmten Dingen. Umweltaufklärung geht heute schneller als je zuvor, und es ist gut, wenn sie Meeresschützer sachlich und ohne Beleidigungen intensiv betreiben.

SCHWEIZ-Hai1.jpg

Liebe facebook-User und -Freunde! Mit der anfänglichen Freude über den Fang des Haifischs ist mir ein Fehler unterlaufen, der mir im ersten Moment nicht bewusst war. Vom ungewöhnlichen Erlebnis überrascht, habe ich einen Facebook-Post verfasst, der einige von Euch verletzt hat und – wie ich nach Recherchen festgestellt habe – nicht opportun war. So wie der Fischfang auch. Dafür entschuldige ich mich. Ich habe heute Abend mit Alex Smolinsky, Vizepräsident des Sharkproject International e.V., ein halbstündiges Telefongespräch geführt. Er wird mir Vorschläge unterbreiten, wie ich den Schutz der Haifische unterstützen kann, und ich werde an dieser Stelle über mein Engagement berichten.

Bericht und Fotos: Dr. Robert Hofrichter, mare-mundi.eu, weitere Quellen Taucher.Net und Internet

 

Geben Sie Ihren Schülern und Kindern die Chance die Geheimnisse des Meeres und der Natur näher kennen zu lernen – unter kompetenter Führung des MareMundi-Teams!

Unter Aktuelles bietet MareMundi regelmäßig spannende und interessante Berichte über das Meer!

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und mafiöse Raubbau an Haien das gesamte marine Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringt. Auch Schüler werden während der MareMundi Projektwochen an unseren Stationen wie Krk oder Kreta über d…. Das Hotel Omorika in Punat – Sitz unserer MareMundi Station – hat sich nach […]

Kommentare sind deaktiviert.