Spendenaufruf Mikroskope und Mikroskopierkamera

Bitte helfen Sie uns bei der meeresbiologischen Schülerausbildung!

 

Neben Forschung und Naturschutz ist die Bildung eines der drei großen Ziele von MareMundi.  Es ist gerade in der heutigen Situation extrem wichtig, dass Jugendliche für den größten Lebensraum unseres Planeten – dem Meer – Verständnis entwickeln.

Zu unserer Freude haben sich für 2018 wieder zahlreiche Schulen für eine Projektwoche in unserer Schule am Meer auf der Insel Krk angemeldet. Das sind bereits insgesamt über 800 Schülerinnen und Schüler. Um diese Kurse noch besser und erfolgreicher gestalten zu können, wollen wir für die Jugendlichen zusätzliche Mikroskope und eine Mikroskopierkamera anschaffen.

Bitte unterstützen Sie uns, jede Spende zählt!

 

Bankverbindung:
MareMundi – Verein zur Förderung der Meereswissenschaften
IBAN: AT083502200000039925
SWIFT: RVSAAT2S022

Bitte als Verwendungszweck „Spende Mikroskopie“ anführen

 

Spendenkurzinfo

Spenden an MareMundi sind steuerlich absetzbar. Seit Jänner 2017 muss die Meldung an das Finanzamt durch den spendenbegünstigten Verein erfolgen. Deshalb benötigen wir neben dem Namen und des Spendenbetrags auch das Geburtsdatum des Spenders am Einzahlungsbeleg. Die Höhe der Spende wird dann automatisch in der Arbeitnehmerveranlagung des Spenders berücksichtigt.

Wird das Geburtsdatum nicht angegeben, verzichtet der Spender auf die Geltendmachung  dieser Spende in seiner Arbeitnehmerveranlagung.

Für Firmen gelten andere Kriterien, , alle Infos siehe:
https://www.bmf.gv.at/services/publikationen/BMF-BR-ST_Spendenabsetzbarkeit_122016_web.pdf?5ze9h6

 

Warum sind Mikroskope für die Kurse so wichtig?

Die Unterwasserwelt des Mittelmeeres beeindruckt vor allem Taucher und Schnorchler, die diesen Lebensraum besuchen. Dabei sind es vor allem bunte Fische, große Schwämme und Algenwälder, welche in ihren Farben unübertreffbar sind und zur Beobachtung anregen. Andererseits gibt es eine Vielzahl von Lebensräumen, die in ihren Artzusammensetzungen bei weitem diese Farbenpracht und „Größe“ übersteigen.

Um tatsächlich einen tieferen Einblick in die Funktionsweise unserer Meere zu bekommen ist es absolut notwendig, einen tieferen Blick in diese Lebensräume zu werfen. Bei der MareMundi Station Krk ist es mittlerweile zum fixen Bestandteil des Kursprogrammes geworden, mit den Schul- und Studierendengruppen genau diese Lebensräume näher zu beobachten.

Nur was die Jugendlichen mit eigenen Augen entdeckt haben manifestiert sich nachhaltig in ihrem Bewusstsein.

Vor allem die Adria in Kroatien ist gekennzeichnet durch besonders klares Wasser, welches jährlich Millionen von Touristen an die Strände Kroatiens lockt.

Dabei wird oft vergessen, dass das Wasser, in dem die Menschen baden, „lebt“. Plankton, wortwörtlich das „Herumtreibende“ beschreibt Organismen, welche nicht aktiv gegen Strömungen „schwimmen“ können. Millionen von Kleinkrebsen, Schnecken und anderes Getier tummeln sich in nur wenigen Milliliter Wasser, wobei nur die größten von ihnen für das menschliche Auge sichtbar sind.

 Stachelhäuter-Larven finden wir auch immer wieder in unseren Proben

Daneben bildet das Phytoplankton (pflanzliches) als Primärproduzent die Basis allen Lebens in den Meeren. Diese Vielfalt beobachten wir mit Spannung zusammen mit unseren Schülern, denn es gibt immer wieder Neues zu entdecken.

Chaetognatha – Pfeilwürmer sind gefährliche Räuber

Umso bedrohlicher erscheint die Tatsache, dass auch dieser Lebensraum stark gefährdet ist!

Die zunehmende Verschmutzung unserer Meere und der stetige Eintrag von Mikroplastik stellt eine riesige Belastung für diesen Lebensraum dar. In fast jeder Probe finden wir blaue und rote Fäden, Überbleibsel aus der Textilindustrie, die auch den Schülerinnen und Schülern ins Auge fallen und sie zum Nachdenken anregen.

Beunruhigend: In den Planktonproben finden wir immer mehr Mikroplastikfasern

Das Ziel von MareMundi ist es, diese Probleme mit dem Verständnis für die Funktion der Meere zu vermitteln. Das funktioniert jedoch nur mit dem richtigen Werkzeug!

Nur was die Jugendlichen mit eigenen Augen entdeckt haben manifestiert sich nachhaltig in ihrem Bewusstsein. Helfen Sie uns unsere Bemühungen umzusetzen und ermöglichen Sie uns durch Ihre Spende den Kauf weiterer Mikroskope und einer Mikroskopkamera.

 

Bericht: Maximilian Wagner, Dr. Walter Buchinger, Elisabeth Buchinger

Redaktion: Alexander Wunderer, Stefan Haardt, Helmut Wipplinger

Fotos: Mare Mundi, Schule am Meer