Wie funktioniert dieses unglaubliche System Meer? Bekenntnisse einer MareMundi-Praktikantin

MareMundi bietet ambitionierten und begeisterten Biologiestudenten die Möglichkeit Meeresluft zu schnuppern, Erfahrungen zu sammeln und Einblicke in die Arbeit einer Meeresschutzorganisation zu erhalten. Forschung, Bildung und Schutz – das sind die drei Hauptziele von MareMundi, doch ohne ehrenamtliche Helfer wäre es für eine NGO kaum möglich greifbare Fortschritte zu erzielen. Derzeit unterstützt uns Fiona, die in Salzburg Biologie studiert, mit großem Einsatz.

Fiona_Straßer_MareMundi_Fiona_Krk_Praktikum_Meeresbiologie

 

Ist das Meer nicht atemberaubend?

Dieser einzigartige Lebensraum fasziniert sehr viele Menschen. Aber warum ist das so? Nun ja, ich würde sagen am meisten fesselt die Unendlichkeit und hinzu kommt das Unbekannte, das sich im Meer verbirgt. Romantisierung, Liebe, Bewunderung, Hass, Unkenntnis, Neugier und Ignoranz, eine große Vielfalt an Emotionen prägt die seltsame Beziehung von Mensch und Meer. Aber wie funktioniert dieses unglaubliche System, dem wir entstammen und über das wir weniger wissen als über den Mond? Außerdem: Wie beeinflussen wir es mit unserem Handeln? 
Um mir diese Fragen beantworten zu können und meiner Neugierde nachzukommen ergab sich für mich nur eine Möglichkeit. Ich begann die Wissenschaft der belebten Natur und den Gesetzmäßigkeiten im Ablauf des Lebens zu studieren.

MareMundi_Fiona_Krk_Praktikum_Meeresbiologie2


Und hier bin ich

Mein Name ist Fiona-Elaine Straßer, ich bin 20 Jahre alt und studiere Biologie im 3. Semester im wunderschönen kleinen Salzburg. Durch mein schon immer starkes Interesse an maritimen Ökosystemen wurde ich, über einen Professor meiner Universität, auf Robert und sein unglaublich sympathisches Team von MareMundi, und deren Station auf Krk, aufmerksam.
Nun bin ich bereits seit zwei Wochen in Punat und durfte aufregende Projekte miterleben. Erst vor ein paar Tagen kam ein Film Team vom Kinderkanal Kika zu uns in die Station und machte für die Sendung Erde an Zukunft Aufnahmen (Plastik im Meer & Erde an Zukunft: Der Kindersender Kika auf Besuch an der MareMundi Station Krk). Es wurde im Labor, auf dem Schiff und Unterwasser gefilmt. Ziel der Aufnahmen war es Kindern mehr Informationen zu Mikro- und Makroplastik im Meer zu geben. Es war sehr interessant zu sehen wieviel Arbeit hinter jeder einzelnen Aufnahme steckt.

Für erfahrene Taucher und Schnorchler erscheint es leicht die häufigen Fischarten der Adria zu erkennen. Im Bild ein Schriftbarsch (Serranus scriba). Doch für viele Schüler ist praktisch jede der gesichteten Fischart neu und unbekannt. Eine Herausforderung für die Kursleiter: Wie kann man sich all die Arten und Familien nur merken?

Warum ich meinen Praktikumseinsatz bei MareMundi für wichtig halte

Es ist wichtig, gerade Kindern zu erklären, was mit unseren Weltmeeren passieren kann, wenn wir nicht gut darauf aufpassen. Deswegen bedeutet es mir viel, in meiner freien Zeit aktiv bei sinnvollen Projekten mithelfen zu können. MareMundi bietet mir die Möglichkeit, durch Eigeninitiative und Selbstengagement viele verschiedene Erfahrungen bei biologischen Arbeiten zu machen und Einblicke in biologische Arbeitstechniken zu bekommen. Man bekommt die nötige Freiheit, um sich eingenständig ein Projekt zu überlegen oder auszusuchen und daran autark zu arbeiten. Bei Fragen oder Ähnlichem kommt die Kommunikation im Team nie zu kurz. 
Darüber hinaus ist es unglaublich spannend, die Insel Krk, Punat und all die anderen Orte in der Umgebung zu erkunden.  
Da ich dieses Mal leider die aufregende Zeit mit den Schulklassen verpasse, würde ich mich sehr freuen, nächstes Jahr wieder nach Punat zu kommen. Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen und die tolle Zeit hier bei MareMundi und freue mich auf zukünftige Zusammenarbeit, auf weitere Eindrücke und Aufgaben in den nächsten Wochen. Ich bin mir sicher, wir können einen großen Teil zum Umweltschutz, zum Meeresschutz und zur Aufklärung der Öffentlichkeit beitragen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

mare_mundi_station_krk_ plathelmintes_biologie_meeresbiologie_ mittelmeer_forschung_martina_stockinger (9 von 16)

 

Bericht: Fiona-Elaine Straßer

Fotos: Fiona-Elaine Straßer, Robert Hofrichter

 

Und auch MareMundi sagt DANKE! Gern würden wir die Fiona in der nächsten Saison 2017 wieder bei uns im Team begrüßen! Wenn auch Du Interesse hast einen Beitrag für den Meeresschutz zu leisten, melde dich unter office@mare-mundi.eu!

maremundi_logo