Christina unsere neue Mitarbeiterin auf Kreta

Die meeresbiologische Feldstation von MareMundi und Dive2gether freuen sich, eine neue Meeresbiologin auf Kreta begrüßen zu dürfen: MSc Christina Braoun, die sich im Folgenden mit einer kleinen Biografie vorstellt.
Auf einer griechischen Insel geboren zu werden, hat meine Perspektive zum Meer lebensverändernd beeinflusst. Die Sommertage wurden im Wasser verbracht, wobei ich die Wichtigkeit dieses Lebensraums realisierte und auch erkennen musste, wie sensibel es auf menschliche Einflüsse reagiert. Dabei konnte ich wichtige Veränderungen in den Ökosystemen durch einen längeren Zeitraum beobachten. Fischarten kamen und gingen, Seegras starb immer stärker ab und Algen wuchsen nach. Das hat mein Interesse erregt und letztlich zu meinem Biologie Studium in Berlin geführt.
Populationsgenetik und genetische Adaptationen von Meeresorganismen waren am Anfang meine Lieblingsschwerpunkte, weshalb ich meine Bachelorarbeit auf brasilianische Meeresschildkröten und deren Hybridisation fokussierte.

Während meines Biologie Masters entwickelte ich Interesse an ökologischen Problemen der Korallenriffe, ihre Protektion durch Etablierung von Schutzgebieten und den nötigen Erfordernissen, diese auch gesetzlich festlegen zu können. Nach meiner Masterarbeit in Borneo (Malaysien), wo ich über Sedimentationsauswirkungen auf Korallenriffen berichtete, mit der lokalen Gemeinschaft interagierte und wir gemeinsam nach Lösungen suchten, fühlte ich mich inspiriert, als Meeresbiologin eine Karriere aufzubauen. Wichtig war: nicht ewig im Labor rumzusitzen, sondern im Feld nass, schmutzig und glücklich zu werden.
Nach 70 harten Tauchgängen und vielen wertvollen Erfahrungen war meine Masterarbeit mit National Geographics Unterstützung abgeschlossen, und meine Suche nach einer begehrten Stelle begann.
Als Meeresbiologin und Divemaster bei MareMundi und Dive2gether in Plakias habe ich jetzt zusammen mit Martina die Chance, den erstaunlich diversen Lebensraum im Süden Kretas zu beobachten und die lokale und internationale Gemeinschaft aktiv im Naturschutz zu involvieren. Was mich am meisten überrascht hat ist, wie viel Wissen die Volksschüler von Plakias schon über die Organismen im Meer haben und wie interessiert sie auf ökologischen Problemen reagieren. Das ist zweifellos die wichtigste Basis um einen effektiven langfristigen Naturschutz zu etablieren und das Wohlhaben der gefährdeten Barscharten, Schildkrötenarten und des Seegrases, Posidonia oceanica, sicherzustellen.

Text: Christina Braoun
Fotos: Christina Braoun

Redaktion: Dr. Walter Buchinger