WDW - Die Antworten der 7. Runde

Hier kann jeder sein Wissen über Natur & Tiere & unsere Welt unter Beweis stellen!
Für Kinder und ihre Lehrer zwischen 5 und 99. Spannende Informationen, die ihr bei uns spielerisch erlernen könnt …

Moderatoren: A-Team, Spielwacht

Antworten
Benutzeravatar
Belli
Profi
Profi
Beiträge: 601
Registriert: 14 Jul 2007 09:38
Kontaktdaten:

WDW - Die Antworten der 7. Runde

Beitrag von Belli » 25 Jan 2009 20:00

BildDas große mare-mundi
Wal & Delfin Wissens-Gewinnspiel
Bild


WDW - Die Antworten der 7. Runde




1.) Gefahren
Warum bedeutet die Zerstörung der Ozonschicht auch eine Gefahr für Wale?
Wie kommt es zur Zerstörung der Ozonschicht?

Bild

Antwort:
Die Zerstörung der Ozonschicht hat schwerwiegende Folgen für die Meeres-Ökosysteme: Durch die erhöhte UV-Einstrahlung wird die Photosynthese des Planktons gebremst, weniger Biomasse steht an der Basis der Nahrungskette zur Verfügung. Diese UV-Schädigungen machen sich vor allem an den Polen bemerkbar: dort wo die UV-Strahlung am größten ist.
Phytoplankton ist Primärproduzent und baut durch Photosynthese Kohlenstoffdioxid ab.
Es ist damit die Basis der autochthonen Nahrungspyramide.
Phytoplankton wiederrum wird von Zooplankton gefressen und anderen Tieren.
Und Zooplankton ist die Hauptnahrung der großen Bartenwale.
Als Ozonloch wird eine ungewöhnlich starke, geographisch abgegrenzte Abnahme der Ozonschicht bezeichnet, die auf chemischen Abbauprozessen beruht. Das Ozonloch wurde Ende der 1970er Jahre zunächst nur über der Südpolarregion, später (1992) auch über der Nordpolarregion beobachtet. Natürliche geringfügige Schwankungen in der Ozonschicht, die vermutlich durch die Sonnenaktivität hervorgerufen werden, sind schon länger bekannt.
Der Abbau des Ozons wird durch gasförmige Halogenverbindungen verursacht. Es gibt zwar auch natürliche Quellen, doch wird das gegenwärtige Ozonloch nach heutigem Wissensstand durch die vom Menschen zusätzlich in die Atmosphäre gebrachten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) verursacht.
Der Abbau der Ozonschicht hat negative Folgen für Mensch und Umwelt, da UV-Strahlung nicht mehr in vollem Umfang absorbiert wird.


Bild




2.) Walschutz
Welches ist das größte Walschutzgebiet der Welt und an welches andere grenzt es an?
Und wann wurde es gegründet?

Antwort:
Um die Wale über das geltende Verbot des kom¬mer¬ziel¬len Walfanges hinaus zu schützen, wurde 1994 von der Internationalen Walfang-Kommission im Südpolarmeer ein Walschutzgebiet eingerichtet.
Das Schutzgebiet soll den Beständen an Blau-, Finn-, Buckel- und Seiwalen die Chance geben, sich zu erholen. Außerdem wird damit die wenig bejagte Walart geschützt: die Antarktischen Zwergwale.
Das Antarktische Schutzgebiet erstreckt sich über fast die gesamte Fläche unterhalb des vierzigsten südlichen Breitengrades und grenzt an das bereits bestehende Schutzgebiet im Indischen Ozean an.

Japan war das einzige Land, das gegen das Ant¬ark¬ti¬sche Walschutzgebiet stimmte und überdies einen Vorbehalt dagegen erhob. Somit ist es trotz seiner Zugehörigkeit zur IWC auch das einzige Land, für das das Antarktische Walschutzgebiet nicht in Kraft ist.


Bild




3.) Film
Wer kennt den Film „Free Willy“ nicht?
Der Regisseur Simon Wincer drehte den Film „Free Willy - Ruf der Freiheit“ im Jahr 1993 in Amerika.
In dem Film geht es um eine Freundschaft zwischen einem Waisenjungen und einem in Gefangenschaft lebenden Orca.
Doch wer ist Willy wirklich? Wie ist sein richtiger Name und in welchem Vergnügungspark lebte er.
Was passierte nach seiner Filmkarriere (Teil 1, 2 und 3)? Und wie unterscheidet sich Teil 1 von den anderen beiden, was den Wal betrifft?

Bild

Antwort:
Der Orca Willy hieß in Wirklichkeit Keiko und wurde von den Produzenten des Films im Vergnügungspark Reino Aventura in Mexiko-Stadt entdeckt. Der große Erfolg des Films führte zu Bildung der Free Willy Keiko Foundation, die für die Freilassung des Orcas kämpfte. Zwar gelang es der Gruppe, Keiko nach dem dritten Film durch Spendengelder zu kaufen und im Atlantik auszusetzen, doch der Orca war an das Leben in Freiheit nicht gewöhnt und starb wenige Monate später an einer Lungenentzündung vor der Küste Norwegens.
Im 2. Und 3. Teil der Filmreihe wurde der Wal Keiko in der Mehrzahl der Fälle von einem elektronischen Wal ersetzt.


Weitere Infos:
http://www.keiko.com/index.html
Bild

Bild
Gibt es denn jemanden, der nichts merkt, nichts von dem wundersamen Geheimnis ahnt, das über diesem Meer liegt, dessen sanfte Wogen von einem unter ihnen verborgenen Wunder zu erzählen scheinen? (Melville)

Antworten

Zurück zu „Spiele, Quiz, spielerisch lernen & Unterhaltung“