fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Februar 2012

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 814
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Februar 2012

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 01 Feb 2012 15:10

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Februar 2012

Bild


Inhalt:

* THEMA-AKTUELL: Kriterienkatalog Wasserkraft ist ein Schritt in die richtige Richtung
* THEMA-AKTUELL: Top-Spartipp für die Regierung - Abbau umweltschädlicher Subventionen wirkt sofort!
* THEMA-AKTUELL: UWD enttäuscht über das Nicht-Ergebnis des Antiatom-Gipfels
* THEMA-AKTUELL: UWD-facten.lage „Naturverträgliche Energiewende“
* THEMA-AKTUELL: BM Bures und via donau mit Pilotprojekt weiter auf dem Holzweg
* TAGUNG-AKTUELL: Netzwerk Land - Schutzgebietstagung 2012
* VERANSTALTUNGS-NACHSCHAU: Film zum Seminar Naturvermittlung erfolgreich vermarkten
* JUBILÄUM-AKTUELL: 150 Jahre Oesterreichischer Alpenverein
* JUBILÄUM-AKTUELL: 50 Jahre Naturparke in Österreich
* INITIATIVE-AKTUELL: Gentechnikfreie Zone Graz
* PROJEKT-AKTUELL: Leitfaden Alpenkonvention und Verkehr in NÖ
* BERICHT-AKTUELL: Wasser im Klimawandel
* BROSCHÜREN-TIPP: Alpiner Wintertourismus und Klimawandel
* WEITERBILDUNG-AKTUELL: Nationalpark Akademie Hohe Tauern
* LEHRGANG-AKTUELL: Wildnispädagogik 2012/13
* WETTBEWERB-AKTUELL: Climate Star 2012
* SCHULWETTBEWERB-AKTUELL: Klimaprojekte gesucht
* VERANSTALTUNGS-TIPP: Tagungsreihe Bildung für nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien
* ONLINE-SPENDE: Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit!


THEMA-AKTUELL: Kriterienkatalog Wasserkraft ist ein Schritt in die richtige Richtung
Der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan verlangt die Erarbeitung eines Kriterienkatalogs, eines Rahmenplans betreffend den Ausbau der Wasserkraft in Österreich. Am 31. Jänner wurde dieser Katalog vom BMLFUW vorgestellt und an die Bundesländer ausgeschickt. "Der UWD ist der Ansicht, dass damit ein Schritt in die richtige Richtung gemacht wird: Der Katalog ist als Erlass für alle Wasserrechtsbehörden rechtsverbindlich, entsprechend anzuwenden und stellt sich jedenfalls gegen einen weiteren ungezügelten Ausbau der Wasserkraft. Für den UWD ist jedoch klar, dass Schutzgebiete und sonstige sensible Zonen unantastbar sein müssen, hier darf es auch künftig keinen Kraftwerksbau geben!“, sagt UWD-Präsident Heilingbrunner.

THEMA-AKTUELL: Top-Spartipp für die Regierung - Abbau umweltschädlicher Subventionen wirkt sofort!
„Österreichs Regierung will in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Euro einsparen - das werden wir alle spüren. Der UWD präsentiert deshalb einen Spartipp, der das Budget rasch und effektiv entlasten und die Weichen für nachhaltiges Wirtschaften stellen würde: Die Streichung umweltschädlicher Subventionen. Wo sich aktuell umweltschädliche Förderungen finden, ist im Hintergrundpapier des UWD nachzulesen. Die Analyse: An kleinen Rädchen wurde gedreht, entscheidende Hebel wurden bisher nicht umgelegt. Insbesondere wurde die Chance vergeben, die Win-win Situation einer großen ökosozialen Steuerreform zu nutzen“, sagt UWD-Geschäftsführer Michael Proschek-Hauptmann.

THEMA-AKTUELL: UWD enttäuscht über das Nicht-Ergebnis des Antiatom-Gipfels
Anlässlich des 2. Anti-Atomgipfels am 16.01.12 hatte der UWD drei Forderungen an Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger gestellt: 1. Die Bundesregierung muss die Atom-Geschäfte des Verbunds stoppen. 2. Eine Kennzeichnungspflicht der Stromzusammensetzung von Pumpstrom und 3. die Einführung eines Strompickerls. "Es war absehbar, dass ein Atomstromimport-Verbot schwer umsetzbar sein wird. Daher hätte der Fokus des Antiatom-Gipfels auf schnell umsetzbare und praktikable Maßnahmen - wie die Stromhandelspraxis der im staatlichen Mehrheitseigentum befindlichen Verbundgesellschaft abzuschalten - gelegt werden müssen", zeigte sich UWD-Geschäftsführer Proschek-Hauptmann anlässlich des ergebnislos gebliebenen Gipfels enttäuscht.

THEMA-AKTUELL: UWD-facten.lage „Naturverträgliche Energiewende“
Die fossilen Energieträger werden global knapper und der Versuch, im Inland neue Energiequellen zu erschließen, bedeutet oft den Verlust von letzten unberührten Naturlandschaften. Die facten.lage „Naturverträgliche Energiewende“ des Umweltdachverbandes zeigt, wo Österreich noch am stärksten von den Fossilen abhängig ist, berichtet über aktuelle Studien, die den Weg zu einer Halbierung des Energieverbrauchs aufzeigen, beleuchtet die Wettbewerbsfähigkeit der neuen Erneuerbaren bei der Stromerzeugung, greift die europäische Rechtsprechung über den Zielkonflikt von Naturschutz und Klimaschutz auf, präsentiert ein Szenario für 100 % Strom aus Erneuerbaren und diskutiert den Stand der heimischen Energiepolitik.

THEMA-AKTUELL: BM Bures und via donau mit Pilotprojekt weiter auf dem Holzweg
Weiter im Kreuzfeuer der Kritik von Umweltdachverband, VIRUS und der BI Donaufreunde steht das mit politischer Unterstützung von BM Bures durchgeboxte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg der via donau. "Nach einem seit Hainburg beispiellosen Rechtsbruch durch das Land Niederösterreich, der nicht folgenlos bleiben wird - LR Pernkopf genehmigte eine Ausnahme vom absoluten Eingriffsverbot nach dem NÖ Nationalparkgesetz und es wurden weder ein UVP-Verfahren für das Bauvorhaben noch eine Naturverträglichkeitsprüfungsverfahren nach EU Naturschutz-Recht durchgeführt - wollen die Verantwortlichen in einem nächsten kritikwürdigen Schritt eine Beteiligung ohne echte Mitwirkungsmöglichkeit inszenieren", sagt UWD-Geschäftsführer Michael Proschek-Hauptmann.

TAGUNG-AKTUELL: Netzwerk Land - Schutzgebietstagung 2012
Land- und Forstwirtschaft, Straßenbau, Tourismus, Naturschutz Co. betrachten Schutzgebiete aus unterschiedlichen Perspektiven und haben verschiedene Ansprüche an sie - was zu Interessenkonflikten führen kann, die effiziente Gebietsbetreuung bremsen. Die Netzwerk Land-Tagung „Akzeptanzen schaffen statt Konflikte auslösen: Beteiligungsprozesse in Schutzgebieten“, die am 23. Februar 2012 in Klagenfurt statt findet, möchte auf bereits bestehende Ansätze und Praktiken punkto Partizipation in Schutzgebieten hinweisen und den SchutzgebietsbetreuerInnen für den Umgang mit anderen Interessengruppen in „ihrem“ Schutzgebiet im Rahmen eines Coachings Hilfe anbieten. Das Tagungsprogramm steht unter nachstehendem Link zum Download bereit.

VERANSTALTUNGS-NACHSCHAU: Film zum Seminar Naturvermittlung erfolgreich vermarkten
Im November 2011 veranstaltete der Umweltdachverband in Kooperation mit der OÖ Akademie für Umwelt und Natur und der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik das Seminar „Naturvermittlung erfolgreich vermarkten“. Neben einer Einführung in die für viele NaturpädagogInnen unpopuläre Materie „Marketing“ wurden Tipps für eine erfolgreiche Vermarktung vorgestellt. Für alle, die beim Seminar dabei waren, oder jene, die in die Materie hineinschnuppern möchten, gibt es jetzt einen kurzen Film, der Interviews mit den Vortragenden und zahlreiche Eindrücke vom Seminar bringt. Machen Sie sich selbst ein Bild!

JUBILÄUM-AKTUELL: 150 Jahre Oesterreichischer Alpenverein
Meilensteine in der Geschichte des 1862 gegründeten Oesterreichischen Alpenvereins (OeAV) waren u.a. die Organisation des Bergführerwesens, die Schaffung alpiner Kompetenz durch hochwertige Ausbildungsprogramme, die Stärkung der Jugendarbeit, der Schutz des Alpenraums und der sanfte Aufbau seiner Infrastruktur. Dass sich der OeAV mit seinen 415.000 Mitgliedern zu einem modernen alpinen Verein entwickelt hat, ohne dabei auf seine reiche Tradition zu vergessen, wird im Jubiläumsjahr 2012 auf vielfältige Weise gefeiert: Vom "Tag des Bergsports" über die historische Debatte und den "Zukunftsdialog" bis zum stimmungsvollen Hütten-Opening. Der Umweltdachverband freut sich, dass der OeAV zu seinen Mitgliedsorganisationen zählt, und gratuliert zum Jubiläum!

JUBILÄUM-AKTUELL: 50 Jahre Naturparke in Österreich
Die Österreichischen Naturparke - eine der 39 Mitgliedsorganisationen des Umweltdachverbandes - feiern heuer ihr 50-jähriges Bestehen. Die 47 heimischen Naturparke sind charakteristische Naturlandschaften, in denen Naturschutz nicht nur verordnet, sondern von der Bevölkerung auch gelebt wird. Vom Hügelland im Süden und Osten über das Voralpengebiet bis hin zu den alpinen Lagen in Westösterreich sorgen sie für gesunde Lebensräume für Pflanzen, Tiere und Menschen. Die vier Grundgedanken der Österreichischen Naturparke lauten: Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung. Im Jubiläumsjahr wird der runde Geburtstag mit zahlreiche Veranstaltungen gefeiert - machen Sie mit!

INITIATIVE-AKTUELL: Gentechnikfreie Zone Graz
In Sachen Gentechnikfreiheit geht Graz mit gutem Beispiel voran: Bereits 2006 hat sich die Stadt zur grundsätzlichen Verantwortung, zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen beizutragen und für eine gentechnikfreie Zone im Grazer Stadtgebiet einzutreten, bekannt. Denn der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen beinhaltet nach wie vor enorme Risiken. Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen kann eine ernste Gefahr für das biologische Gleichgewicht darstellen. Deshalb hat der der Gemeinderat der Stadt Graz eine Erweiterung der Gentechnikfreien Zone beschlossen. Damit wurde ein beispielhafter und innovativer Schritt im Sinne des Vorsorgeprinzips und in Richtung nachhaltige, zukunftsfähige Stadt gesetzt. Ansprechperson: Manfred Grössler, Tel: 0316/32-39-32.

PROJEKT-AKTUELL: Leitfaden Alpenkonvention und Verkehr in NÖ
Die CIPRA Österreich führt zurzeit ein Projekt zur Stärkung der Alpenkonvention in Niederösterreich durch, das die Sensibilität für die Alpenkonvention als Instrument der Nachhaltigkeit auf den verschiedensten Ebenen vertiefen soll. Im Zuge dieses Projektes wurden jetzt Vorgaben der Alpenkonvention hinsichtlich Verkehr und einer nachhaltigen Mobilität im Alpenraum diskutiert. Im "Leitfaden Verkehr" werden diese Ziele und Vorgaben des Verkehrsprotokolls aber auch der anderen Durchführungsprotokolle bezüglich Verkehr und nachhaltiger Mobilität im Alpenraum sowie Querverbindungen zu bestehenden Instrumenten - wie der strategische Umweltprüfung (SUP) oder der Umweltverträglichkeitsprüfung - vorgestellt.

BERICHT-AKTUELL: Wasser im Klimawandel
Die alpinen Flüsse versorgen rund 170 Mio. Menschen mit Wasser. Der Klimawandel wird die Wasserverfügbarkeit in den Alpen, aber auch darüber hinaus, stark reduzieren. Die Nachfrage nach der Ressource Wasser wird ebenso ansteigen, wie der Wettbewerb zwischen den verschiedenen Nutzergruppen. Die CIPRA präsentiert in ihrem 31 Seiten umfassenden Bericht die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit, politische Maßnahmen und Instrumente und konkrete Good-Practice-Beispiele. Weitere Hintergrundberichte zu den Themen Landwirtschaft, Tourismus, Energie, Naturschutz, Bauen und Sanieren, Verkehr, Energieautarke Regionen sowie Raumplanung stehen ebenfalls unter nachstehendem Link zur Verfügung.

BROSCHÜREN-TIPP: Alpiner Wintertourismus und Klimawandel
Die weltweite Klimaerwärmung setzt gerade den alpinen Regionen besonders zu. Schon heute verursacht der Schneemangel massive wirtschaftliche Schwierigkeiten. Den Naturfreunden als größter Schneesportveranstalter Österreichs ist es ein großes Anliegen, dass die alpinen Landschaften durch den Wintertourismus nicht noch mehr zerstört werden. Sie setzen sich dafür ein, dass mit den Ressourcen Boden und Wasser sowie mit der Tier- und Pflanzenwelt nachhaltig umgegangen wird. Mit der neuen kostenlosen Broschüre „Alpiner Wintertourismus und Klimawandel“ zeigen die Naturfreunde die bereits sicht- und spürbaren Folgen des Klimawandels sowie die derzeitigen Reaktionen der Tourismusbranche auf und stellen umweltfreundliche Wege und nachhaltige Alternativen vor.

WEITERBILDUNG-AKTUELL: Nationalpark Akademie Hohe Tauern
Von der Natur(pädagogik) im Schnee über Klimawandel und Klimaschutz im Unterricht bis zum Alpenkönig Steinbock: Die Nationalpark Akademie Hohe Tauern hat auch im Jahr 2012 zahlreiche spannende Tagungen und Seminare zu aktuellen, natur- und nationalparkbezogenen Themen auf dem Programm. Besonderes Augenmerk legt die gemeinsame Erwachsenenbildungseinrichtung der drei Nationalparkländer Kärnten, Salzburg und Tirol heuer auf die Themenkomplexe Wildtiere, Botanik, Kulturlandschaft/Landwirtschaft, Geologie/Gletscher/Klima, Umweltbildung und Nationalpark allgemein. Außerdem warten Abendvorträge und Sonderaustellungen auf interessierte BesucherInnen. Überzeugen Sie sich selbst von der Vielfältigkeit des Seminarprogramms.

LEHRGANG-AKTUELL: Wildnispädagogik 2012/13
Die Fähigkeit, in der Wildnis zu überleben, Wissen über Bäume und Säugetiere, die Kunst des Fährtenlesens sowie das Verständnis von ökologischen Zusammenhängen: Das sind nur einige der Fähigkeiten, die im Lehrgang Wildnispädagogik geschult werden. Die Weiterbildung - die eine Kooperation des Nationalparks Oberösterreichische Kalkalpen mit der Wildnisschule Wildniswissen ist - besteht aus sechs aufeinander aufbauenden Fortbildungsblöcken. Im Rahmen des Lehrganges lernen die TeilnehmerInnen Werkzeuge kennen, die ihnen helfen, Menschen bei ihren Erfahrungen in und mit der Natur zu begleiten und sie bei der Beziehungsaufnahme zur äußeren und inneren Wildnis zu unterstützen. Lehrgangsstart: April 2012.

WETTBEWERB-AKTUELL: Climate Star 2012
Bereits zum fünften Mal lädt das Klimabündnis Gemeinden und Städte aus ganz Europa ein, ihre erfolgreichsten Klimaschutzprojekte zu präsentieren. Der Climate Star zeichnet herausragende Aktivitäten aus und dokumentiert die Erfahrungen und Erfolge auf kommunaler Ebene. Damit sollen die Vielfalt lokaler Strategien und Maßnahmen zum Klimaschutz aufgezeigt und weitere Gemeinden zum aktiven Klimaschutz motiviert werden. Übrigens: Die Einreichung zum „Climate Star“ können Gemeinden auch mit einem neuen Angebot des Klimabündnis NÖ kombinieren: dem KlimaCheck. In acht Themenbereichen (von Energie über Mobilität bis zu Raumplanung) kann der Ist-Stand erhoben werden, zudem gibt es Tipps zu Umsetzungsschritten, Best-Practice-Projekten, etc. Einreichfrist: 20. Februar 2012.

SCHULWETTBEWERB-AKTUELL: Klimaprojekte gesucht
Mit einfachen Maßnahmen im alltäglichen Leben können wir viele Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen: Das EU-Projekt "Carbon Detectives", das dazu motivieren soll, den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, unterstützt Klimaschutz im Schulalltag und belohnt innovative Ideen mit wertvollen Preisen. Im Rahmen des Projektes, das in Österreich vom FORUM Umweltbildung im Umweltdachverband betreut wird, haben SchülerInnen und LehrerInnen der 3.-8. Schulstufe auch die Gelegenheit, ihre Projekte bei einem Wettbewerb einzureichen. Gesucht werden laufende oder im letzten Schuljahr durchgeführte Klimaschutz-Projekte zu den Themen Energie, Ernährung und Mobilität. Einreichschluss: 29. Februar 2012.

VERANSTALTUNGS-TIPP: Tagungsreihe Bildung für nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien
Die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V. (ANU) veranstaltet im Februar und März 2012 gemeinsam mit Kooperationspartnern in Hamburg, Leipzig, Frankfurt am Main und Düsseldorf die Tagungsreihe „BNEE – Bildung für nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien“ für MultiplikatorInnen aus Hochschule, Schule, beruflicher und außerschulischer Bildung sowie an Bildung interessierten EnergieexpertInnen. Durch Vorträge, Foren, einen Projektemarkt sowie Exkursionen und künstlerische Beiträge erhalten die TeilnehmerInnen Anregungen, wie die Energiewende in den verschiedenen Bildungsbereichen behandelt werden kann.

ONLINE-SPENDE: Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit!
Ihre Spende stärkt unser Engagement für Umwelt, Natur und nachhaltige Entwicklung! Überzeugen Sie sich von unserer Arbeit und unseren Themen und helfen Sie uns - für uns ist jeder Beitrag wertvoll. Danke für Ihre Unterstützung!

Viel Spaß beim Lesen und Surfen!
Ihr Team vom Umweltdachverband

DOWNLOAD: http://www.umweltdachverband.at/fileadm ... ts0212.pdf

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:newsletter@umweltdachverband.at

UMWELTDACHVERBAND
Strozzigasse 10, 1080 Wien
Tel. 01/40 113-0, Fax 01/40 113-50
E-mail: office@umweltdachverband.at
http://www.umweltdachverband.at

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“