fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Juli 2012

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 815
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Juli 2012

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 08 Jul 2012 10:28

Bild
fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Juli 2012


THEMA-AKTUELL: Umweltdachverband präsentiert Natura 2000-Schattenliste

„Mit dem EU-Beitritt hat sich die Republik Österreich verpflichtet, die Fauna-Flora-Habitat- und Vogelschutz-Richtlinien umzusetzen und entsprechend Gebiete für das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 zu deklarieren. Doch diese vertraglichen Verpflichtungen wurden bis dato nur unzureichend erfüllt. Der UWD hat deshalb in Kooperation mit ExpertInnen und mit Unterstützung der OÖ Landesumweltanwaltschaft eine Schattenliste erstellt, die zeigt, welche Gebiete von den Bundesländern nominiert werden müssen. Österreich muss jetzt rasch handeln, denn die EU-Biodiversitätsstrategie verlangt die vollständige und termingerechte Umsetzung der FFH- und VS-RL bis Ende 2012“, so UWD-Präsident Heilingbrunner.

THEMA-AKTUELL: Paukenschlag in Sachen Isel - Gletscherfluss wird Natura 2000-Gebiet
"In einem offiziellen Schreiben hat die Europäische Kommission Mitte Juni bestätigt, was Umweltdachverband, Alpenverein und etliche andere Organisationen und Initiativen seit Jahren behaupteten: Die Isel wird Natura 2000-Gebiet", zeigt sich UWD-Präsident Heilingbrunner erfreut. "Wir sehen uns in der Stellungnahme der Kommission bestätigt, dass mit europäischem Naturschutzrecht nicht fahrlässig umzugehen ist", so Peter Haßlacher, Leiter der Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz des Oesterreichischen Alpenvereins. Es ist also höchst an der Zeit, dass die Entscheidungsträger anstelle von unvernünftigen, naturunverträglichen Kraftwerksvorhaben auf eine zukunftsorientierte Entwicklung der Region setzen.

THEMA-AKTUELL: Stellungnahme des UWD zur Änderung des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes
Bundesminister Berlakovich hat Ende Mai einen Begutachtungsentwurf zur UVP-G Novelle veröffentlicht - mit einer Fristvorgabe von lediglich fünf Arbeitstagen zur Abgabe von Stellungnahmen, was u.a. den „Standards der Öffentlichkeitsbeteiligung“. Aus Sicht des Umweltdachverbandes wurde es in der vorliegenden UVP-Novelle zudem wieder verabsäumt, adäquate Anpassungen der Schwellenwerte an den sachlich gebotenen Rahmen zu vollziehen. Dies trifft insbesondere auch für Schigebiete und deren Erweiterungen zu. Um das Instrument der UVP endlich zu einem effektiven Instrument einer bürgerorientierten Umweltpolitik zu machen, sind jedenfalls weitere Änderungen notwendig. Die ausführliche Stellungnahme des UWD ist unter nachstehendem Link abrufbar.

THEMA-AKTUELL: UVP-G-Novelle - großer Wurf blieb aus
Am 12. Juni 2012 wurde im Ministerrat eine von BM Berlakovich eingebrachte Regierungsvorlage zur Novelle des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes (UVP-G) verabschiedet. "Ein Wermutstropfen ist, dass sich die E-Wirtschaft durchgesetzt und den intendierten Schwellenwert in Sachen Wasserkraft von 5 MW auf 10 MW hinaufverhandelt hat. Eine umfassende Ökologisierung des UVP-Rechtes blieb auch diesmal auf Druck der Wirtschaft und Industrie aus. Wir fordern daher für das nächste Jahr eine intensive und ehrliche Diskussion um Schwellenwerte, verpflichtende Energieeffizienzkriterien und Klimaschutzmaßnahmen", erklärte UWD-Präsident Heilingbrunner.

THEMA-AKTUELL: WKÖ, IV und Verbund blockieren Umweltverträglichkeitsprüfung
"Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung und Verbundgesellschaft fürchten sich offenbar vor der Parteistellung von NGOs im Verfahren zur Beurteilung der Umweltverträglichkeit eines größeren Bauvorhabens und lehnen daher den von der EU-Kommission geforderten Zugang zu den Gerichten und somit die Parteistellung der NGOs - in der Frage, ob für bestimmte Bauvorhaben eine UVP durchzuführen ist oder nicht - weiterhin entschieden ab. Dabei blenden WKÖ und IV das Faktum aus, dass die derzeitigen Verfahrensdauern in Sachen UVP meist durch unzureichende Einreichunterlagen der Projektwerber selbst verursacht", so Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes.

THEMA-AKTUELL: Donauraumstrategie - Verantwortung für Natur und Umwelt übernehmen!
Anlässlich des Tourstarts von EU-Kommissar Johannes Hahn Ende Juni durch sieben Donauländer mahnen der Umweltdachverband und die Umweltorganisation VIRUS zur ökologischen Verantwortung hinsichtlich der Umsetzung der EU-Donauraumstrategie: „Im Gegensatz zu allen Lippenbekenntnissen besteht nach wie vor die Gefahr, dass die Ökologie unter die Bagger kommt und einzelne Wirtschaftsgruppen diese Strategie ausschließlich für ihr monströses und unrealisierbares Donau-Schifffahrts-Ausbauprogramm instrumentalisieren“, warnen Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes, und Wolfgang Rehm, Sprecher der Umweltorganisation VIRUS, unisono.

INITIATIVE-AKTUELL: Unterschriften-Aktion Naturschutzgebiet Kaisergebirge
Die Stadtgemeinde Kufstein plant auf der Kaisertalsüdseite im Naturschutzgebiet Kaisergebirge aktuell die Errichtung bzw. den Ausbau von Forststraßen. Das würde einen gravierenden Eingriff in das Schutzgebiet darstellen. Auch mehrere Wanderwege und Steige würden teilweise oder gänzlich Forststraßen weichen müssen. Die OeAV-Sektion Kufstein hat für den Erhalt der AV-Steige Nr. 811, 827, 836 und gegen den Bau von Forststraßen im „Naturschutzgebiet Kaisergebirge“ sowie gegen die Verlagerung des KFZ-Verkehrs ins hintere Kaisertal eine Unterschriftenaktion gestartet, die noch bis Ende Juli läuft. Unter nachstehendem Link erfahren Sie weitere Hintergründe zur Aktion und können Ihre Stimme abgeben.

LEHRGANG-AKTUELL: Ideen wachsen lassen
Das Salzburger Netzwerk Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen, kurz „sabine“, bietet ab November 2012 den praxisbezogenen Nachhaltigkeits-Intensivlehrgang „Ideen wachsen lassen“ an. Nachhaltige Entwicklung erfordert vielfältige Qualifikationen, die immer häufiger von MitarbeiterInnen in Gemeinden, Bildungsinstitutionen, Vereinen gewünscht werden. Im Lehrgang sollen die dazu erforderlichen Kompetenzen entwickelt werden. Es werden ein breites Themenspektrum sowie anregende Impulse zur Selbstreflexion und Persönlichkeitsentwicklung angeboten. Die fünf workshopartig aufgebauten Module finden im Bundesland Salzburg statt. Anmeldeschluss: 31. Oktober 2012.

VERANSTALTUNGS-TIPP: Abenteuer Nationalpark Kalkalpen WildnisCamp
Mit Nationalpark RangerInnen und WildnispädagogInnen geht es im Juli, August und September hinein ins Abenteuer Wildnis: Ein einsames Camp inmitten der Waldwildnis ist Stützpunkt für die Wildnis-Sommerprogramme im Nationalpark Kalkalpen. Ob beim Wildnis Kochkurs „So schmeckt die Wildnis“, bei der „Vater-Sohn-Woche“ oder beim „Familiencamp“ – alle, der gerne Zeit in der Natur verbringen, kommen bei diesem Angebot auf ihre Rechnung. Zum Campleben gehört auch, dass alle Mahlzeiten gemeinsam zubereitet werden und die Abende gemütlich am Lagerfeuer ausklingen. Mehr zum Sommerprogramm des Nationalparks Kalkalpen 2012 findet sich unter nachstehendem Link.

SURF-TIPP: FORUM Umweltbildung Website - jetzt neu!
Seit einigen Monaten beschäftigt sich das FORUM Umweltbildung bereits intensiv mit dem Relaunch seiner Website. Vor Kurzem ging das neu gestaltete Umweltbildungsportal online: Die Website http://www.umweltbildung.at präsentiert sich in einem neuen, übersichtlichen und modernen Layout. Aufgrund der umfangreichen Inhalte hat sich das FUB entschlossen, die Themen, Projekte, Methoden und Umsetzungsvorschläge für die Praxis auf einer eigenen Plattform zur Verfügung zu stellen. Und: Das FORUM Umweltbildung ist ab sofort auch auf Facebook! Übrigens: Feedback ist erwünscht - ein Surfausflug zahlt sich aus!

BROSCHÜREN-TIPP: Wander- und Radtouren mit Bahn, Bus und Schiff
Vom rollstuhlgerechten Themenweg in Trimmelkam über den anspruchsvollen Pidinger Klettersteig und den reizvollen Radweg am Waginger See bis zur Gletscher-Hochtour am Großvenediger: Mit der Broschüre „Wander- und Radtouren mit Bahn, Bus und Schiff“ verfolgt die Alpenvereinssektion Salzburg das Ziel, Wandern, Bergsteigen und ökologisches Bewusstsein zu verbinden. Die 42-seitige Broschüre informiert über Salzburger, Reichenhaller und Halleiner Hausberge und klassische Überquerungen, wie etwa das Tennengebirge, den Naturpark Weißbach und die Mallnitzer Tauern. Zudem werden Tourismusorte vorgestellt, die die Sanfte Mobilität fördern, wie etwa Werfenweng, Goldegg und Mallnitz, u.v.m. Die Broschüre steht unter nachstehendem Link zum Download bereit.

BROSCHÜRE-AKTUELL: Bäche, Flüsse und Auwälder
Die im Rahmen der UN-Aktionsdekade „Wasser – Quelle des Lebens 2005-2015“ im Vorjahr initiierte Kooperation zwischen den Naturfreunden und den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) „Wasser:Wege – Österreichs Wasserschätze erhalten und erleben“ startete am 5. Juni ins zweite Themenjahr. Zum Auftakt wurde die neue Broschüre „Wasser:Lebens:Räume: Bäche, Flüsse und Auwälder“ vorgestellt, die über die Besonderheiten dieser wertvollen Lebensräume sowie die Ansprüche der charakteristischen Fauna und Flora informiert und Tipps für verantwortungsbewusstes Verhalten in der Natur bringt. Bäche, Flüsse und Auwälder stehen jetzt auch ein Jahr lang mit Umweltbildungsveranstaltungen, Wanderungen und Fachexkursionen im Fokus.

DOSSIER-AKTUELL: Waldwirtschaft im Klimawandel
Sich ändernde klimatische Bedingungen beeinflussen den Wald zusehends. Nötige sinnvolle Anpassungen der Waldbewirtschaftung müssen auf einen sehr langfristigen Zeitraum ausgelegt sein und Szenarien der Klimaentwicklungen berücksichtigen. Der Wald ist aber nicht nur vom Klimawandel betroffen, sondern spielt auch bei der Anpassung daran und für den Klimaschutz eine Schlüsselrolle. Die CIPRA präsentiert in ihrem 32 Seiten umfassenden Bericht die Auswirkungen des Klimawandels auf die Waldwirtschaft, formuliert dazu Forderungen und zeigt vorbildliche Beispiele für klimafreundliche Waldwirtschaft in den Alpen. Vitale, naturnahe Wälder müssen die Antwort auf den Klimawandel sein!

PREISVERGABE-AKTUELL: Hans-Kudlich-Preis 2012
Im Andenken an den österreichischen Bauernbefreier Hans Kudlich zeichnet das Ökosoziale Forum mit dem Hans-Kudlich-Preis 2012 besondere Leistungen für den ländlichen Raum aus. „Positive Vorbilder motivieren zu besserem Handeln. Deshalb bitten wir heuer wieder Menschen vor den Vorhang, die sich besonders für die Anliegen der Land- und Forstwirtschaft, einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und damit für die Umsetzung der Ökosozialen Marktwirtschaft engagieren“, betont der Präsident des Ökosozialen Forums, Landesrat Stephan Pernkopf. Der Hans-Kudlich-Preis wird alle zwei Jahre an bis zu vier Personen vergeben. Der Preis ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert. Einreichfrist: 17. September 2012.

PDF DOWNLOAD: :arrow: http://www.umweltdachverband.at/fileadm ... ts0712.pdf

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“