fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - April 2014

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 815
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - April 2014

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 04 Apr 2014 16:44

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - 02. April 2014

Bild

:arrow: http://www.umweltdachverband.at/fileadm ... r_4_14.pdf

THEMA-AKTUELL: Millionenklage noch nicht vom Tisch – "Mir is‘ nimmer wurscht" läuft weiter!
Mehr als 7.000 Petitionsunterzeichner und über 1.900 Facebook-Fans fordern bereits, dass das Engagement für Umwelt und Natur nicht totgeklagt werden darf – DANKE! Jede einzelne dieser Stimmen war ausschlaggebend dafür, dass die Diskussion um den Einsatz der LD-Schlacke im Straßenbau in den letzten Wochen eine breite fachliche Ebene erreicht hat. Am 5. März 2014 fand auf Einladung des Umweltbundesamtes in Wien ein Expertendialog zum Einsatz von Stahlwerksschlacke im Straßenbau statt, am 10. März 2014 die erste Verhandlung am Handelsgericht Wien. Zudem konnten zwischen der Klägerin voestalpine und den beklagten Parteien Gerhard Heilingbrunner und Umweltdachverband erste konstruktive Gespräche geführt werden. Der finale Ausgang dieser Millionenklage ist jedoch nach wie vor ungewiss. Wir bitten Sie daher weiterhin um Ihre Unterstützung in Form Ihrer Unterschrift auf http://www.nimmerwurscht.at/petition und mit einem LIKE auf http://www.facebook.com/nimmerwurscht!

THEMA-AKTUELL: Rechtliche Verankerung der bestehenden Natura 2000-Gebiete in Österreich mangelhaft
Österreich hat bis dato 218 Natura 2000-Gebiete an die Europäische Kommission gemeldet und sich damit verpflichtet, diese kostbaren Flächen mittels Verordnungen rechtlich unter Schutz zu stellen. Im Rahmen einer ausführlichen Recherche haben der Umweltdachverband und das Kuratorium Wald den aktuellen Stand der rechtlichen Verankerung dieser Schutzgebiete unter die Lupe genommen und ermittelt, inwieweit die Vorgaben der relevanten Richtlinien und Empfehlungen seitens der EU-Kommission national bzw. bundesländerspezifisch umgesetzt wurden. Das Ergebnis: Für 22 Gebiete nach FFH-Richtlinie und vier Gebiete nach Vogelschutz-RL bestehen bis heute keine rechtlichen Ausweisungsakte.

THEMA-AKTUELL: Ländliche Entwicklung - letztes Wort in Sachen Finanzierung hoffentlich noch nicht gesprochen
Die ersten Entwürfe für das neue Programm für die Ländliche Entwicklung liegen seit Anfang Februar auf dem Tisch, Mitte März kristallisierten sich vorläufige Zahlen für die Förderung im Rahmen des Programms heraus. Michael Proschek-Hauptmann, Geschäftsführer des Umweltdachverbandes, meldete sich dazu mit einem ersten Fazit: "Wir sehen die Kürzung des Agrarumweltprogramms sehr kritisch. Insbesondere die Naturschutzmaßnahme im Rahmen des ÖPUL müsste besser dotiert werden, um dem Schutzbedarf der durch das Programm betroffenen Naturschutzgüter in Österreich gerecht zu werden."

THEMA-AKTUELL: Kritik an geplanter Novelle des OÖ Naturschutzgesetzes
Am 13. März beschloss der Oberösterreichische Landtag die Novelle zum OÖ Naturschutzgesetz. Dabei wurden die Beschwerderechte der Umweltanwaltschaft signifikant verschlechtert: Mit dem neuen § 43a sollen Beschwerden künftig keine automatische aufschiebende Wirkung haben, wenn durch den angefochtenen Bescheid eine Berechtigung eingeräumt wird – eine fundamentale Beschneidung der Rechte des Umweltanwaltes, einer für die Einhaltung des objektiven Umweltrechtes im Naturschutzverfahren unerlässlichen Partei. SPÖ und Grüne prüfen im Moment die Möglichkeit einer Klage, da der neue Paragraf gegen das Bundesverfassungsgesetz verstoßen könnte.

THEMA-AKTUELL: Die Landjugend - in ihrer Vielfalt vereint
Das Landjugendjahr 2014 steht unter dem Motto "In Vielfalt vereint – Vielfalt Landwirtschaft Vereintes Europa" und widmet sich damit, sowohl im agrarischen als auch im gesellschaftlichen Bereich, zukunftsträchtigen Themen. Die Landjugend Österreich – eine der 39 Mitgliedsorganisationen des Umweltdachverbandes – wird sich in den nächsten Monaten bei Veranstaltungen, Bewerben und unterschiedlichsten Aktionen intensiv mit diesen Themenfeldern auseinandersetzen. Als Arbeits- und Informationsgrundlage dafür dient eine Broschüre, die in den Landjugend-Referaten sowie via Website der Landjugend erhältlich ist. Der Umweltdachverband hat den Artikel "Man schützt nur, was man kennt – Ökologische Stabilität durch Verantwortung der Generationen in Familienbetrieben" beigesteuert.

VERANSTALTUNGS-REIHE: EuroBAR – EU-Parlament hautNAH
Am 25. Mai wählt Österreich 18 neue EU-ParlamentarierInnen. Aus diesem Anlass organisiert das EU-Umweltbüro gemeinsam mit den wichtigsten Parteiakademien Österreichs drei EuroBARs: KandidatInnen aller Parlamentsparteien werden in ungezwungener Bar-Atmosphäre – am 3. April 2014 in St. Pölten, am 10. April in Graz und am 24. April in Wien – über ihre zukünftigen Aufgaben im Europäischen Parlament diskutieren. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Umweltthemen gelegt. Im Anschluss an die professionell moderierten Publikumsdiskussionen gibt es die Möglichkeit, mit den sonst so "fernen" EuropapolitikerInnen hautnah zu plaudern.

TAGUNG-AKTUELL: Natura 2000 in unserer Hand – Management gemeinsam planen und umsetzen
In Natura 2000-Gebieten sind viele AkteurInnen beteiligt, allerdings unterscheiden sich ihre Ansprüche oft stark. Am 15. und 16. Mai 2014 veranstaltet der Umweltdachverband deshalb in Kooperation mit dem BMLFUW in Steyr/OÖ eine Tagung, die das gegenseitige Verständnis und die Zusammenarbeit der verschiedenen Interessengruppen verbessern soll. Zudem wird aufgezeigt, wie man ein geeignetes Management von Natura 2000-Gebieten auf die Beine stellt. Das Programm dreht sich um Managementpläne, Gebietsmanagement, Kommunikation und Partizipation. Fachliche sowie humorvolle Einblicke in die Sicht der Anderen werden auch nicht fehlen. Am zweiten Tagungsnachmittag steht zudem eine Exkursion auf dem Programm. Anmeldungen unter nachstehendem Link.

VERANSTALTUNGS-TIPP: Naturvielfalt erleben bei der Woche der Artenvielfalt
Von der Umweltbaustelle über Fledermaus-Beobachtungen bis hin zur Orchideenwanderung und einem Besuch der Moorgeister: | naturschutzbund | und Lebensministerium haben es sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, das Interesse der Menschen an der Natur zu fördern und ihr Wissen um die Artenvielfalt zu erhöhen. Gemäß dem Slogan "Nur was man kennt, schützt man auch" bietet der Naturschutzbund gemeinsam mit vielen Partnern – von den Nationalparks bis hin zu lokalen Vereinen – von 17. bis 25. Mai 2014 mehr als 200 spannende und erlebnisreiche Exkursionen, Vorträge und Workshops rund um das Thema Artenvielfalt in ganz Österreich an. Machen auch Sie mit!

SEMINAR-REIHE: Risikobewertung unserer Gewässer – Ergebnisse der 2. Ist-Bestandsanalyse
Die 2. sogenannte Ist-Bestandsanalyse der heimischen Gewässer wurde in gemeinsamer Arbeit des Bundes und der Länder erstellt. Sie dient als eine wesentliche Basis für die Erstellung des 2. Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans (NGP) und umfasst insbesondere eine Beschreibung und Gliederung der Gewässer, eine Überprüfung der Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten auf die Gewässer einschließlich einer ersten Abschätzung der Einhaltung der vorgegebenen Güteziele sowie eine wirtschaftliche Analyse der Wassernutzungen. Eine Seminarreihe von Umweltdachverband und Österreichischem Fischereiverband bietet am 3., 5., 11. und 12. Juni 2014 Raum für die Präsentation und Diskussion der Ergebnisse dieser Analyse und soll den Stellungnahmeprozess unterstützen.

BROSCHÜREN-TIPP: Was LEADER alles kann
Vom Krainer Steinschaf über den Bienenlehrpfad Hollersbach bis zum lebendigen Noplerberg – Biri: In der 28 Seiten starken Broschüre "Biodiversität. Was LEADER alles kann", die der Umweltdachverband im Rahmen des Projekts "Biodiversität LEADER" gemeinsam mit der ÖAR Regionalberatung erarbeitet hat, werden vielfältige Beispiele vorgestellt, die den Biodiversitätsschutz über den LEADER-Ansatz fördern und die Verbundenheit der lokalen Bevölkerung mit dem Naturraum ihrer Region stärken. Kostenlose Bestellungen unter nachstehendem Link.

BROSCHÜREN-TIPP: Österreichs Auen
Auen sind Lebensräume von hoher biologischer Vielfalt und Bedeutung für Natur und Mensch – nicht nur für den Hochwasserschutz. Allerdings: Rund dreiviertel des heimischen Bestandes sind verschwunden, von den verbliebenen Auen nur noch etwa die Hälfte ökologisch intakt. Die Broschüre "Auenland" des | naturschutzbund | und der Arge Naturschutz gibt auf 100 Seiten einen Überblick über Österreichs Auen und zeigt Potenziale und Gefährdungen wie auch Beispiele von Auenschutz und -management auf. Der | naturschutzbund | fordert zudem eine bundesweite Auenstrategie, um bestehende Initiativen zu bündeln und damit den Schutz der wertvollen Lebensräume zu verbessern.

BROSCHÜREN-TIPP: Tiere in den Österreichischen Naturparken
Die ersten Störche sind gelandet, Kröten und Frösche wandern in ihre Laichgewässer: Die Natur erwacht, der Frühling hält Einzug in die 48 heimischen Naturparke. Passend dazu präsentiert die aktuelle Broschüre der Österreichischen Naturparke Tiere, die für die jeweiligen Naturparke entweder typisch oder etwas Spezielles sind. Manche, wie der Gletscherfloh im Naturpark Zillertaler Alpen, sind mit bloßem Auge kaum zu sehen. Andere, wie die Rinder auf den Almen im Naturpark Almenland, sind besonders Wanderern gut bekannt. Viele der vorgestellten Arten stehen unter Schutz und werden in den Naturparken durch spezielle Projekte bewahrt.

LESE-TIPP: Hinein ins Abenteuer Donau!
Das große Donaubuch für Kinder stellt den größten Fluss Mitteleuropas auf 48 Seiten in all seinen Facetten vor. Es nimmt seine LeserInnen mit auf eine spannende Reise von der Quelle im Schwarzwald bis zur Mündung im Schwarzen Meer. Dabei werden nicht nur bekannte österreichische Regionen entlang der Donau wie der Strudengau, die Wachau und der Nationalpark Donau-Auen vorgestellt, sondern auch spannende Fragen rund um den Strom beantwortet: Woher kommt der Name Kaisermühlen? Wie schützen sich die Menschen an der Donau vor Hochwasser? Wie viele Staaten Europas grenzen an die Donau? Darüber hinaus liefert das Buch zahlreiche Ausflugtipps, die dazu einladen, die Donauregion mit dem Rad oder wandernd zu erkunden.

FERIEN-TIPP: Green Belt Camp Maltsch 2014
Von 3. bis 9. August 2014 findet in Leopoldschlag, das direkt am grenzüberschreitenden Biotopverbundsystem "Grünes Band" liegt, das Green Belt Camp Maltsch 2014 des Naturschutzbundes OÖ statt. Als TeilnehmerInnen werden engagierte NaturliebhaberInnen ab 18 Jahren aus Deutschland, Tschechien und Österreich gesucht. Der Schwerpunkt der Arbeiten während des Camps liegt auf der Pflege – Mahd und Entbuschen – der Feuchtwiesen entlang der Maltsch, einem Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten wie Wachtelkönig und Braunkehlchen. Am Freizeit-Programm stehen eine Exkursion durch das Natura 2000-Gebiet Maltsch, ein Ausflug nach Tschechien, ein Fledermausspaziergang u.v.m.

ONLINE-SPENDE: Unterstützen Sie bitte unseren neuen Solidaritätsfonds für NGOs!
Der „NGO-Solidaritätsfonds UWD“ wurde eingerichtet, um gemeinnützigen Organisationen in Österreich jetzt und in Zukunft zu ermöglichen, juristische Angriffe wie jenen der voestalpine gegen den Umweltdachverband und seinen ehrenamtlichen Präsidenten Dr. Gerhard Heilingbrunner abwehren zu können. Im konkreten Fall helfen Sie mit Ihrer Spende dem Umweltdachverband, die laufenden Kosten des Verfahrens (Gerichtsgebühren, Anwaltskosten etc.) zu decken. Denn: Als gemeinnütziger, nicht gewinnorientierter Verein verfügt auch der Umweltdachverband über keinerlei freie Mittel zur Verteidigung in Rechtsstreitigkeiten. Jeder Euro zählt! Danke für Ihre Unterstützung!

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“