fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Mai 2014

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 808
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Kontaktdaten:

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - Mai 2014

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 11 Mai 2014 16:10

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - 07. Mai 2014

Bild

:arrow: http://www.umweltdachverband.at/fileadm ... r_5_14.pdf

THEMA-AKTUELL: 30 Jahre nach Hainburg: Pressekonferenz der Tiere 2.0
Am 7. Mai 1984 wurde im Rahmen der „Pressekonferenz der Tiere“, an der u. a. Günther Nenning, Freda Meissner-Blau, Jörg Mauthe, Josef Cap, Othmar Karas und Gerhard Heilingbrunner teilnahmen, das Konrad-Lorenz-Volksbegehren gestartet, das sich gegen den Bau des Kraftwerks Hainburg richtete. Das Kraftwerk konnte verhindert werden, doch die Forderungen von damals sind heute aktueller denn je: von der Erweiterung der Nationalparks über die Kraftwerksproblematik bis zur Sicherung der Trinkwasserressourcen und der Schaffung von Green Jobs. Nach einem Fotoshooting in den Originalkostümen präsentierten die Au-SchützerInnen von damals, der UWD und seine Mitgliedsorganisationen die Eckpunkte des aktuellen Handlungsbedarfs.


THEMA-AKTUELL: Auf zum Endspurt für das Natura 2000-Gebiet Isel!
Mitte Jänner 2014 formulierte die EU-Kommission in Sachen Nachmeldung von Natura 2000-Gebieten klare Forderungen an Österreich: Bei der Nachnominierung von besonders wertvollen Arten und Lebensraumtypen gibt es keine Spielräume mehr und auch die Isel, der letzte große frei fließende Gletscherfluss der Ost-Alpen, muss bis September ausgewiesen werden. Der UWD, das Kuratorium Wald, der Landschaftsschutzverein Osttirol und der OeAV drängen seit mehr als 10 Jahren auf die Nachnominierung dieses Naturjuwels, das schützenswerte Vorkommen des Lebensraumtyps "Alpine Flüsse mit Ufergehölzen der Deutschen Tamariske" beherbergt. Jetzt kann das Land Tirol an einer Nachmeldung nicht mehr vorbeirudern.


THEMA-AKTUELL: Kommission bringt in Sachen Schwarze Sulm Klage gegen die Republik Österreich vor dem EuGH ein
Jetzt steht es fest: Gegen die Republik Österreich wird aufgrund der Bewilligung des Baus eines Wasserkraftwerks an der Schwarzen Sulm Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen Verstoßes gegen das in der Wasserrahmenrichtlinie normierte Verschlechterungsverbot eingebracht. „Wir sehen unsere unermüdliche Arbeit im Kampf für den Erhalt des Naturjuwels Schwarze Sulm bestätigt. Es besteht nun auch große Zuversicht, dass der österreichische Verwaltungsgerichtshof dieser Rechtsansicht folgt und der Amtsbeschwerde des Umweltministers, den wasserrechtlichen Bewilligungsbescheid von Landeshauptmann Voves aufzuheben, stattgeben wird“, zeigte sich UWD-Präsident Heilingbrunner höchst erfreut.


THEMA-AKTUELL: Programm für die Ländliche Entwicklung: Scheitern von Natura 2000 vorprogrammiert
Der Umweltdachverband kritisierte den am 8. April als Kompromiss zwischen Bund und Ländern fixierten Entwurf zum neuen Programm für die Ländliche Entwicklung. "Sollte sich bei der derzeitigen Mittelzuteilung, bei der die Naturschutzmittel in der Flächenförderung eingefroren und bei der Projektförderung gegenüber den Planungen 2007 sogar um 40 Mio. Euro massiv zurückgefahren werden, nichts mehr ändern, ist für uns bereits jetzt klar: Die Umsetzung von Natura 2000 wird scheitern. Das heißt, die Grundlage für die Lebensqualität in diesem Land, die Vielfalt an Arten und Lebensräumen, wird weiterhin abnehmen", so UWD-Geschäftsführer Michael Proschek-Hauptmann. Auch BirdLife, der |naturschutzbund| und die Naturfreunde sehen einen weiteren massiven Artenschwund auf den heimischen Wiesen und Feldern als vorprogrammiert, sollten die aktuellen Pläne der Agrarpolitik des Bundes und der Länder umgesetzt werden.


THEMA-AKTUELL: Windkraft, Schutz von Menschen, Landschaft und Natur gehen in NÖ nun Hand in Hand
Der Umweltdachverband begrüßt die Nutzung der Windkraft, doch ein weiterer Ausbau sollte an geeigneten naturverträglichen Standorten erfolgen. Das Land NÖ geht diesbezüglich mit vorbildhaftem Beispiel voran. Mit einem Verordnungsentwurf wurden rechtlich verbindliche Rahmenbedingungen geschaffen, die den weiteren Ausbau der Windkraft ermöglichen, die Akzeptanz der Bevölkerung finden und Natur- und Landschaftsschutz vereinen werden. LH Pröll und LR Pernkopf haben mit diesem überregionalen Planungsprozess und der strategischen Energieraumplanung die Weichen für eine ökologische Energiewende in Niederösterreich bis 2030 gestellt.


THEMA-AKTUELL: Frei fließende Ybbs im Bereich Ofenloch zum Naturdenkmal erklärt
Die Ybbs, ein Nebenfluss der Donau in Niederösterreich, ist im Bereich des Ofenlochs ökologisch wie landschaftsästhetisch von herausragender Bedeutung. LH-Stv. Sobotka und Umweltlandesrat Pernkopf besichtigten Mitte April gemeinsam mit UWD-Präsident Heilingbrunner das Ofenloch, das nun nach dem NÖ Naturschutzgesetz zum Naturdenkmal erklärt und damit dauerhaft unter Naturschutz gestellt wird. Der UWD ist sehr erfreut über diese Entscheidung, hatten doch der UWD und das Kuratorium Wald bereits im Oktober 2012 bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Amstetten einen entsprechenden Antrag auf Unterschutzstellung eingebracht.


THEMA-AKTUELL: Österreichs Gletscher unter der Lupe
Das Jahr 2013 hat den heimischen Gletschern eine Verschnaufpause gegönnt – das belegt der aktuelle Gletscherbericht des Oesterreichischen Alpenvereins (OeAV). Aufgrund der starken Schneefälle im Juni konnten viele Eisriesen die Sommersaison unter einer Schutzschicht überdauern. Nach mehreren Jahren, in denen fast alle Gletscher Rückgänge verzeichneten, gab es 2013 erstmals wieder zwei Vorstöße, die Zahl der stationären Gletscher ist gestiegen. Dabei handelt es sich jedoch um kleinere Gletscher, die Zungen der großen Talgletscher weisen weiterhin enorme Rückgänge von bis zu -173 Metern auf. Die Ergebnisse im Detail sind nachzulesen im Alpenvereinsmagazin "Bergauf" 2-14.


THEMA-AKTUELL: Bündnis Alpenkonvention Kärnten gegründet
Im Alpinzentrum des Bergsteigerdorfs Zell Pfarre/Sele-Cerkev gründeten vor Kurzem elf Kärntner Organisationen ein Bündnis, mit dem Ziel, der Alpenkonvention in Kärnten eine starke Stimme zu geben und ihre Umsetzung voranzubringen. Das Spektrum der Gründungsmitglieder reicht vom Alpenverein und den Naturfreunden über das Klimabündnis bis zur Biobauernorganisation Bio Austria Kärnten. Gemeinsam bekennen sich alle Mitglieder zum Ziel einer nachhaltigen Entwicklung durch den sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen, einer verantwortungsbewussten wirtschaftlichen Entwicklung jenseits rein quantitativen Wachstumsstrebens sowie dem Schutz von Natur und Landschaft.


UMWELT-JAHR: Freiwilliges Umweltjahr beim Umweltdachverband
Der Umweltdachverband setzt sich für freiwilliges, gesellschaftliches Engagement und die Bedeutung von Umwelt-, Naturschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen in der jungen Generation ein: Wir ermöglichen engagierten jungen Erwachsenen, ein Freiwilliges Umweltjahr (FUJ) bei uns zu machen, um sich weiterzubilden und praktische Berufserfahrung zu sammeln. Haben Sie Interesse ein Freiwilliges Umweltjahr bei uns zu absolvieren? Dann finden Sie weitere Informationen zu Rahmenbedingungen und Bewerbungsablauf unter nachstehendem Link. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Trägerorganisation des Freiwilligen Umweltjahres, die Jugend-Umwelt-Plattform JUMP, E-Mail: office@jugendumwelt.at


TAGUNG-AKTUELL: Natura 2000 in unserer Hand – Management gemeinsam planen und umsetzen
In Natura 2000-Gebieten sind viele AkteurInnen beteiligt, allerdings unterscheiden sich ihre Ansprüche oft stark. Sie wollen mehr darüber wissen? Dann kommen Sie am 15. und 16. Mai nach Steyr zur Tagung „Natura 2000 in unserer Hand – Management gemeinsam planen und umsetzen“. Der Umweltdachverband veranstaltet diese Konferenz in Kooperation mit dem BMLFUW im Rahmen des LE-Projekts „Komm-Natura“ und will damit das gegenseitige Verständnis und die Zusammenarbeit der verschiedenen Interessengruppen verbessern und aufzeigen, wie man ein geeignetes Management von Natura 2000-Gebieten auf die Beine stellt. Das Programm dreht sich um Managementpläne, Gebietsmanagement, Kommunikation und Partizipation.


TAGUNG-AKTUELL: Nachhaltiger Klimaschutz
Wir befinden uns mitten im Klimawandel: Der vergangene Winter war der zweitwärmste in der 250-jährigen Messgeschichte Österreichs. Der Alpenrepublik größter Gletscher, die Pasterze, hat in den vergangenen 45 Jahren bis zu 200 Meter seiner Eisdicke verloren. Im Vorjahr erlebte unser Land das zweite "Jahrhunderthochwasser" innerhalb von elf Jahren. Die Veranstaltung "Nachhaltiger Klimaschutz" am 26. Mai in Wien arbeitet den Klimawandel und seine einschneidenden Folgen für Umwelt, Wirtschaft und Politik umfassend auf. Zudem werden die zähen Prozesse der internationalen Klimapolitik beleuchtet und dringend notwendige Maßnahmen zum Klimaschutz vorgestellt.


TAGUNG-AKTUELL: Für einen starken Alpenraum
Am 17. Juni findet in Salzburg im Rahmen des Projekts "Alpen.Leben" ein Gipfeltreffen der Alpenfreunde statt. Im Rahmen der Tagung "Für einen starken Alpenraum – Aktuelle Entwicklungen der Umsetzung einer makroregionalen Alpenraumstrategie" werden gegenwärtige Strategien und Entwicklungen für eine Makroregion Alpen erläutert und diskutiert. Darüber hinaus werden Möglichkeiten der Umsetzung der makroregionalen Alpenraumstrategie veranschaulicht und somit der Bogen zur Praxis gespannt. Zudem wird erörtert, welchen Beitrag die Alpenkonvention zu diesem Prozess leisten kann.


VERANSTALTUNGS-TIPP: Tage der Vernetzung
Netzwerk Land lädt zum Abschluss der LE 07-13 zu Tagen der Vernetzung in die Leader-Region Mostviertel Mitte. Unter dem Motto "lessons learned" wird vom 3. bis 5. Juni in fünf Veranstaltungen ein Rückblick auf die LE 07-13 gegeben und gezeigt, wie das zukünftige Programm der LE 2020 umgesetzt werden könnte. Am 5. Juni geht es im Seminar "Projektförderung im Naturschutz" auch darum, wie die Umsetzung der Projektförderung im Naturschutz in den letzten Jahren funktioniert hat, was erreicht werden konnte und wo noch Handlungsbedarf besteht. Zwei gemeinsame Abendevents verbinden die drei Vernetzungstage. Mehr zu den Veranstaltungen unter nachstehendem Link.


VERANSTALTUNGS-TIPP: Europas größtes Aquarium on Tour
Von 23.-25. Mai ist in Wien auf der Donauinsel eine spannende Informationstour rund ums Thema "Gewässerschutz Fisch" zu Gast. Der Verband der Österreichischen-Arbeiter-Fischerei-Vereine (VÖAFV) informiert gemeinsam mit dem Österr. Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF), der Österr. Fischereigesellschaft und dem Österr. Fischereiverband (ÖFV) über die Bedeutung der heimischen Fischerei im Zusammenwirken mit dem Schutz der Natur. In Europas größtem mobilem Aquarium tummeln sich dabei eine Vielzahl an Fischarten, spannende Infos und packende Filmpräsentationen ergänzen das Programm. Weitere Stationen der Tour: 29.-31. Mai in Krems und 3.-5. Juni in Linz.


VERANSTALTUNGS-TIPP: ÖKOLOG Sommerakademie
Die ÖKOLOG Sommerakademie feiert heuer ihr 10-jähriges Jubiläum! Von 18. bis 21. August 2014 geht es in Reichenau an der Rax (NÖ) wieder darum, Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Leben zu füllen. Diesmal lautet das Motto: Lernräume – Lernkultur. Wie können Schulen nicht nur Lern-, sondern auch Lebensräume sein? Wie können Schulinnen- und Schulaußenräume partizipativ neu gestaltet und sinnvoll genutzt werden? Wie kann Bewegung, Erleben und Erforschen im Unterricht gelingen? Wie kann die Natur als Erfahrungsraum genutzt werden? Fragen wie diese werden im Rahmen der Sommerakademie beleuchtet. Anmeldeschluss: 10. Mai.


PREIS-VERLEIHUNG: Sustainability Award 2014
Der Sustainability Award als integraler Bestandteil der Österreichischen Strategie für Bildung für Nachhaltige Entwicklung wurde nach 2008, 2010 und 2012 heuer zum vierten Mal vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und dem BMLFUW durchgeführt. Die Preisverleihung in den acht Handlungsfeldern "Studentische Initiativen", "Kommunikation und Entscheidungsfindung", "Regionale Kooperation", "Strukturelle Verankerung", "Lehre und Curricula", "Verwaltung und Management", "Internationale Kooperation" und "Forschung" findet am 14. Mai in Wien statt.


WETTBEWERB-AKTUELL: Danube Art Master 2014: Aktiv für eine lebendige Donau!
Alle Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 16 Jahren im Einzugsgebiet der Donau sind auch heuer wieder eingeladen, unter dem Motto "Werde aktiv für eine lebendige Donau!" ein einfallsreiches Kunstwerk zu schaffen, um die Schönheit der Donau und ihrer Umwelt hochleben zu lassen. Unternimm einen Ausflug zur Donau oder einen ihrer Nebenflüsse, lass dich von der Donaulandschaft inspirieren und kreiere kleine Kunstwerke aus Naturmaterialien: Skulpturen, Bilder, Mosaike oder Collagen mit Hilfe von Schwemmholz, Steinen oder auch angeschwemmtem Müll – alles ist möglich! Tolle Preise warten! Einsendeschluss: 30. Juni 2014.


MINI.MAL: Nationalparks Austria Malbuch für die Jüngsten
Wer verbirgt sich hinter den "Drachen" der Donau-Auen? Was findet sich auf der Speisekarte des Fischotters? Was charakterisiert einen Luchs? Faszinierende und geheimnisvolle Wesen tummeln sich in den prachtvollen Naturlandschaften der österreichischen Nationalparks und im neuen Nationalparks Austria Malbuch! Beim Malen, Blättern und ideenreichen Gestalten können Kinder Bekanntschaft mit Säbelschnäbler, Edelkrebs Co. machen, deren Lebensräume kennen lernen und dabei ihrer Fantasie freien Lauf lassen. MINI.MAL inspiriert, weckt den kreativen Geist und steht als Download unter nachstehendem Link zur Verfügung.


FREIZEIT-TIPP: Freunde treffen - Sommerprogramm der Alpenvereinsjugend
Unter dem Motto "Freunde treffen" bietet die Alpenvereinsjugend ein reichhaltiges Sommerprogramm an: beispielsweise Feriencamps im Zelt oder auf einer Hütte, bei denen Felsen, Schluchten, Höhlen, schäumende Bäche oder einsame Mountainbikerouten der Playground sind. Handfeste Einsätze in der Natur erfordern die Umweltbaustellen und Bergwaldprojekte. Die "Bergferien" wiederum bieten preisgünstige Pauschalurlaube auf Alpenvereinshütten mit ausgewogenen Programmen für Eltern und Kinder. Für alle, die es lieber schwarz auf bunt sehen wollen, gibt es das "Freunde treffen"-Programm als gedrucktes Heft. Wer online hineinschnuppern will, klickt einfach auf nachstehenden Link.

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“