fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - August 2014

Informationen und Diskussionen über den heimischen und weltweiten Umweltschutz zu Lande

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 808
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Kontaktdaten:

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes - August 2014

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 10 Aug 2014 12:07

fact.s - Newsletter des Umweltdachverbandes -07. August 2014

Bild

:arrow: http://www.umweltdachverband.at/fileadm ... r_8_14.pdf

THEMA-AKTUELL: UWD an Land Tirol: Natura 2000 - Isel und Zubringer sind zur Gänze auszuweisen
Der Osttiroler Gletscherfluss Isel muss laut EU-Kommission bis September 2014 als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen werden. Über die genaue Gebietsabgrenzung herrscht im Land Tirol jedoch noch Unklarheit. Die Bürgermeister der Region plädieren für eine abschnittsweise Ausweisung ˆ eine aus naturschutzfachlicher Sicht völlig inakzeptable Option, die zudem den geplanten Kraftwerken im Defereggental (Hopfgarten), am Tauernbach (Matrei) und an der Oberen Isel (Virgen, Prägraten) die Hintertür öffnen soll. UWD, Alpenverein, Naturfreunde, Frauen für die Isel ohne Kraftwerke und Netzwerk Wasser Osttirol fordern die Ausweisung eines durchgehenden Natura 2000-Gebiets der Isel samt ihrer Zubringer zum nachhaltigen Schutz der Deutschen Tamariske und anderer Schutzgüter von europäischem Interesse.

THEMA-AKTUELL: NGOs zum Runden Tisch Natura 2000-Ausweisung Isel
Der vom Land Tirol gestartete Informationsprozess zur Ausweisung der Isel mit ihren Zubringern Tauernbach, Kalserbach und Schwarzach als Natura 2000-Gebiet gestaltete sich im Verlauf des Sommers immer frustrierender für die VertreterInnen der Zivilgesellschaft: Am 14. Juli wurde LH-Stv. und Naturschutzlandesrätin Ingrid Felipe die bis dato geheim gehaltene Tamariskenstudie und der darauf basierende Ausweisungsvorschlag des Planungsverbandes 34 vorgestellt. Den NGOs wurden die Unterlagen vorenthalten ˆ eine ausgesprochene Provokation im Vorfeld des Runden Tisches am 24. Juli in Kals.

THEMA-AKTUELL: UWD an Steuerreformkommission: Nur ökologische Reformen schaffen Green Jobs
EU-Kommission und Internationaler Währungsfonds schlagen Alarm: Mit der hohen Steuern- und Abgabenlast auf Arbeit verpasst Österreich die Chance auf Green Jobs und ökologisches Wirtschaften. Dabei ist Österreich gut aus der Krise gekommen und muss jetzt die Möglichkeit für Reformen nutzen. Die Europäische Kommission präsentierte in ihrer aktuellen Mitteilung "Initiative für grüne Beschäftigung" Maßnahmen, mit denen drei Millionen zukunftsträchtige Green Jobs geschaffen werden können. Für UWD-Präsident Heilingbrunner ist das ein klarer Arbeitsauftrag an die Steuerreformkommission: "Die Bundesregierung darf nicht beim Streit um eine Vermögenssteuer hängen bleiben. Alle Optionen, auch im Bereich Umwelt und Energie, müssen angegangen werden. Das schafft Arbeitsplätze für die Zukunft!"

THEMA-AKTUELL: EU-Kommission droht Österreich mit Klage wegen fehlender Beschwerderechte von NGOs in Umweltverfahren
Die Europäische Kommission hat Mitte Juli ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren im Umweltbereich gegen Österreich eröffnet. Nach dem Verstoß gegen die Ausnahme vom Verschlechterungsverbot der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Fall des Kleinwasserkraftwerksprojekts Schwarze Sulm und der mangelhaften Natura 2000-Ausweisung stellt die Kommission Österreich nun ob der fehlenden Beschwerderechte von NGOs in Umweltverfahren an den Pranger. Diese müssen gemäß der Aarhus-Konvention eingeräumt werden. Der UWD begrüßt die Absicht der Kommission, die gravierenden Defizite Österreichs bei der Umsetzung des Gerichtszugangs für Umwelt-NGOs in allen Umweltverfahren vor den Europäischen Gerichtshof in Klage zu ziehen.

THEMA-AKTUELL: FunderMax-Verbrennungsanlage in St. Veit erfordert Nachrüstung und Umweltverträglichkeitsprüfung
Die FunderMax GmbH betreibt am Standort St. Veit an der Glan ein Faserplattenwerk und erhielt 2002 eine behördliche Genehmigung zur Abfallverbrennung ˆ vorrangig für die Verbrennung von Biomasse. Seit 2005 wurden die Abfalleinsatzmengen jedoch erheblich erweitert, ohne die Verbrennungsanlage offenbar auf den dafür erforderlichen Stand der Technik zu bringen. Das Vorhaben zur Erweiterung und Änderung der Abfallverbrennung erfordert nach Ansicht des UWD gemäß europarechtlicher Vorgaben zwingend eine Umweltverträglichkeitsprüfung und somit auch ein Genehmigungsverfahren vor der Kärntner Landesregierung sowie eine entsprechende Modernisierung der Verbrennungsanlage gemäß dem Stand der Technik.

THEMA-AKTUELL: Vorsorgeprinzip bei Mobilfunk nach wie vor aktuell
Der Referent für Umweltmedizin der Wiener Ärztekammer, Piero Lercher, begrüßt die derzeitige Kampagne "Handy weg vom Steuer" der ASFINAG: "Die aktuelle Unfallursachenforschung zeigt, dass die indirekten Folgen der Mobilfunktelefonie eklatant zunehmen", so Lercher. Die Wiener Ärztekammer, die u. a. gemeinsam mit dem Umweltdachverband eine Initiative gestartet hat, wonach in Österreich eine verpflichtende Anführung des SAR-Werts auf der Verpackung erfolgen soll, warnt regelmäßig vor den direkten und indirekten Folgen eines exzessiven Handykonsums. "Es ist ein wichtiges Zeichen, wenn diese Aktivitäten nun von Multiplikatoren aufgegriffen und verbreitet werden", betont Lercher.

THEMA-AKTUELL: Grünes Band Europa ˆ Spurensuche in Wildnis und Geschichte
Der Fall des Eisernen Vorhangs im November 1989 hat einen intensiveren Austausch zwischen Ost und West ermöglicht. Auch die Natur hat damit Veränderungen erfahren: Tiere wie Wildkatze, Luchs oder Bär, die bei uns bereits verschwunden waren, konnten sich im Schatten der Grenze halten und wieder zurückkehren. Der | naturschutzbund | setzt sich seit Jahren für die Erhaltung dieses einzigartigen Biotopverbundes ein. Im Rahmen einer internationalen Pressefahrt wurde die Spurensuche in Wildnis und Geschichte entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs lebendig. Es gilt, dieses für viele bedrohte Arten einmalige Rückzugsgebiet als unersetzbares System von Lebensräumen in unserer Kulturlandschaft zu erhalten!

THEMA-AKTUELL: Naturfreunde setzen auf Bewährtes und stellen sich neuen Herausforderungen
Schon das Motto "Wir leben Natur" zeigt, dass die Aufgaben der Naturfreunde Österreich in der Förderung und Ausübung des Berg- und naturnahen Freizeitsports in Verbindung mit qualitativ hochwertiger Ausbildung liegen. Der alpine Freizeitverein ist eine der größten der 39 Mitgliedsorganisationen des Umweltdachverbandes und wird sich auch unter seinem neuen Bundesvorsitzenden, Andreas Schieder, der Durchsetzung wichtiger gesellschafts- und umweltpolitischer Themen zum Wohle der Erholung suchenden Menschen widmen. Zudem werden sich die Naturfreunde für risikobewusste, sichere und gesundheitsfördernde Berg- und Naturerlebnisse, für eine qualifizierte alpine Ausbildung, für aktiven Umweltschutz sowie für den freien Zugang zur Natur einsetzen.

INITIATIVE-AKTUELL: Umweltdachverband goes FAIRTRADE@work
FAIRTRADE Österreich ruft 2014 erstmals Unternehmen in Kooperation mit dem corporAID Magazin und der WKÖ Bundessparte Handel sowie mit Unterstützung des ÖkoBusinessPlan Wien auf, sich für den fairen Handel zu engagieren. Im Rahmen des FAIRTRADE@work-Awards können sich Arbeitsplätze aller Art vielseitig für faire Produktionsbedingungen engagieren. Als Umweltdachverband ist uns nachhaltige Entwicklung, die neben ökologischen und ökonomischen Aspekten in besonderem Ausmaß auch soziale Zielsetzungen beinhaltet, ein großes Anliegen. Im Rahmen unseres Engagements als umweltzeichenzertifizierte Bildungseinrichtung versuchen wir auch, unsere MitarbeiterInnen zur Bevorzugung fair gehandelter Produkte zu motivieren. Mitmachen lohnt sich!

VERANSTALTUNGS-TIPP: Konsequente Raumplanung senkt Energie- und Ressourcenverbrauch
Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte wirkt raumstruktureller Energie- und Ressourceneffizienz entgegen. Der Trend zur Versiegelung von Fläche und damit der Verlust von Boden gehen weiter. Räumliche Strukturen entfalten vielfach Relevanz für Klimaschutz, Einsparung von Energie- und Ressourcenverbrauch und für die Bereitstellung von Erneuerbaren. Umwelt Management Austria lädt am 11. August 2014 in der NÖ Landesakademie zu diesem Abendgespräch, das über die Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte informiert und Lösungen darstellt, die dazu beitragen können, unseren Energie- und Ressourcenverbrauch zu reduzieren und Konflikte abzubauen. Nutzen Sie diese Chance, sich zu informieren und ins Gespräch mit ExpertInnen zu kommen.

VERANSTALTUNGS-TIPP: NÖ Naturschutztag 2014
Der | naturschutzbund nö | lädt am 4. Oktober 2014 zum NÖ Naturschutztag nach Purkersdorf ein. Im Fokus der Veranstaltung werden Visionen für die Natur und den Naturschutz in Niederösterreich stehen, die ab 14 Uhr erörtert werden. Bereits am Vormittag findet eine Exkursion in das Naturschutzgebiet Sattel-Baunzen, eine von 37 Kernregionen im Biosphärenpark Wienerwald, statt. Im Anschluss daran wird ab 12.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des | naturschutzbund nö | abgehalten. Der NÖ Naturschutztag wird gemeinsam mit anderen größeren Organisationen, die in Niederösterreich im Naturschutz tätig sind, begangen. Diskutieren auch Sie mit über die großen Visionen des Naturschutzes und darüber, wie sie gemeinsam verwirklichbar sind.

SYMPOSIUM-AKTUELL: Morgen und anderswo
Wenn wir in Österreich in einem der reichsten Länder der Welt leben, sollten wir nicht vergessen, dass es "anderswo" Hunger und Not gibt. Billige Rohstoffe, Textilien und andere Konsumgüter ermöglichen Wohlstand auf Kosten anderer. Wenn wir heute in herrlicher Natur und halbwegs intakter Umwelt leben, sollten wir nicht vergessen, dass "morgen" die Situation schon ganz anders aussehen kann: durch Klimawandel, Versiegelung der Böden und Erschöpfung der Ressourcen. Das SOL-Symposium im Schloss Hartberg widmet sich der Thematik unter dem Motto "Jetzt nicht auf Kosten von Morgen, hier nicht auf Kosten von Anderswo" am 4. und 5. Oktober 2014 im Zuge eines abwechslungsreichen Programms mit spannenden Referaten, Arbeitskreisen u.v.m.

WETTBEWERB-AKTUELL: Neptun Wasserpreis
Der 9. Neptun Wasserpreis wird in drei Fachkategorien ausgeschrieben: Die neue Fachkategorie WasserFORSCHT bietet eine Plattform für Projekte aus den Bereichen Forschung Entwicklung in Wirtschaft und Wissenschaft, die sich mit dem Schutz der Ressource Wasser auseinandersetzen. WasserGLOBAL sucht nach Antworten auf die Frage eines nachhaltigen Umgangs mit Wasser auf globaler Ebene. Künstlerische Auseinandersetzungen mit der vielschichtigen gesellschaftlichen Bedeutung von Wasser sind in der Kategorie WasserKREATIV gesucht. In der Publikumskategorie wird erstmals österreichweit die Neptun WasserpreisGEMEINDE gesucht und ausgezeichnet. Einreichfrist: 15. Oktober 2014.

FOTOWETTBEWERB-AKTUELL: Cooles am Wasser
Wasser ist wertvoll, Wasser ist unser Leben, Wasser ist preisverdächtig: So lautet das Motto des wasseraktiv Fotowettbewerbs "Cooles am Wasser", bei dem das coolste Foto im, am oder mit Wasser gefragt ist. Die besten Wasserfotos gewinnen einen der vielen verlockenden Preise. Der wasseraktiv Fotowettbewerb wird im Rahmen der Initiative "Aktiv für unser Wasser ˆ Lebendige Flüsse, Saubere Seen" im Auftrag des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich durchgeführt. Alle eingereichten Fotos werden auf wasseraktiv.at und auf Facebook veröffentlicht. Die besten Fotos werden außerdem in einem Fotobook publiziert. Einsendeschluss: 15. Oktober 2014.

BUCH-AKTUELL: Grüne Lügen - nichts für die Umwelt, alles fürs Geschäft
Der Pionier der Umweltforschung, Friedrich Schmidt-Bleek, zeigt in seinem 304 Seiten starken Werk auf, dass Politik und Wirtschaft in Sachen Umweltschutz in die falsche Richtung laufen und die dringendsten Reformen dabei auf der Strecke bleiben. Der Autor ruft zur Umkehr und zur dringend notwendigen Ressourcenwende auf - denn: Der Ressourcenverbrauch der Wirtschaft ist viel zu hoch! Gegen alle Sachzwänge und scheinbare Alternativlosigkeit entwirft Schmidt-Bleek ein konkretes Konzept für eine Ressourcenwende, die unseren Wohlstand sichert und zugleich die bedrohte Ökosphäre nachhaltig stabilisiert. Fazit: Es ist höchste Zeit, einen neuen Weg zu beschreiten!

LESE-TIPP: Land Raum - Das Grüne Band Europas
Das Österreichische Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung (ÖKL) widmet die Sommerausgabe der Zeitschrift Land Raum dem Grünen Band Europas, dem ehemaligen Eisernen Vorhang. Die 48 Seiten starke Schwerpunktnummer gibt einen umfassenden Einblick in diesen geschichtsträchtigen Streifen Land durch ganz Europa, der sich durch eine Fülle an Lebensräumen und reiche Biodiversität auszeichnet. In neun Beiträgen eröffnen die AutorInnen - u. a. Johannes Gepp, Vizepräsident des |naturschutzbund| Österreich, der Architekt Klaus-Jürgen Bauer sowie WissenschafterInnen der Universität für Bodenkultur Wien und der TU Dresden - sowohl rückblickend als auch vorausschauend unterschiedliche Perspektiven auf das Grüne Band.

ONLINE-SPENDE: Unterstützen Sie bitte den Solidaritätsfonds für NGOs!
Eine Millionenklage wie kürzlich jene der voestalpine gegen den Umweltdachverband, aber auch bereits kleinere Streitwerte sind für jede gemeinnützige Organisation existenzbedrohend und aus eigener Kraft nicht finanzierbar. Allein die anfallenden Verfahrenskosten machen eine Organisation handlungsunfähig und treiben sie in den finanziellen Ruin. Ihr solidarischer Spendenbeitrag geht in einen NGO-Solidaritätsfonds, um jetzt und in Zukunft gemeinnützigen Organisationen in Österreich zu ermöglichen, ähnliche juristische Angriffe abwehren zu können. Danke für Ihre Unterstützung!

Antworten

Zurück zu „Natur- und Artenschutz (terrestrisch)“