WDR, 12.12: Menorca – Mallorcas kleine Schwester

Ankündigungen von interessanten und relevanten TV-Sendungen und Berichten in anderen Medien

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5606
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

WDR, 12.12: Menorca - Mallorcas kleine Schwester

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 09 Dez 2010 12:58

Liebe Taucher und Menorca Liebhaber,

am Sonntag, dem 12.12.2010 um 20:15 h sendet das WDR Fernsehen einen 90 minütigen Bericht über Menorca mit all seinen Facetten und Sehenswürdigkeiten, ein absolutes „MUSS“ für jeden Menorca - Freund und Urlauber. Hier ein kleiner Ausschnitt dessen, was der Bericht beinhaltet:

Menorca - Mallorcas kleine Schwester, unterwegs mit Stefan Pinnow

Minor, die Kleinere, wurde Menorca von den Römern genannt. Bis heute liegt die touristisch Unerschlossenste der Balearen-Inseln im Schatten ihrer großen Schwester Mallorca - ganz zu Unrecht. Seit 1993 ist Menorca Biosphärenreservat und an vielen Stellen ein Naturparadies. Hier gibt es kaum Massentourismus, dafür viele unbebaute Traumstrände mit Karibikflair. Stefan Pinnow erkundet Menorca zusammen mit der Inselkennerin Anja Sánchez. Gemeinsam besuchen sie Ciutadella, das bis heute Wohnsitz vieler Adeliger ist, und machen in der Inselhauptstadt Mahón eine Hafenrundfahrt im größten Naturhafen des Mittelmeeres. Sie erkunden die prähistorische Siedlung Torre d'en Galmes und den Naturpark S'Albufera d'es Grau, das zweitgrößte Sumpfgebiet der Balearen. Sie bummeln durch das Örtchen Fornells, dessen Bucht als Top-Adresse unter Seglern und Surfern gilt, wandern zur größten Höhle der Insel "Sa Cova d'en Colom" und sehen sich auf einem Gestüt um, wie die berühmten menorquinischen Pferde gezüchtet werden.
Familienurlaub am Traumstrand
200 Kilometer Küste, unverbaute Sandstrände, einsame Buchten und türkisfarbenes Wasser - das schätzen die rund 500.000 Urlauber, die jedes Jahr nach Menorca reisen. Entdecken kann man die meist flachen Strände zu Fuß, mit dem Auto und vom Schiff aus. Zu den schönsten Buchten Menorcas zählt der Strand La Vall in der Cala d'Algaiarens im Norden der Insel. Ein einheimischer Bootsführer verrät Stefan Pinnow die Traumstrände der Insel.

Die "Hauptstadt" der Mayonnaise
Mahón oder Maó, wie die Inselhauptstadt auf menorquinisch genannt wird, liegt am größten Naturhafen des Mittelmeeres. Stefan Pinnow und Anja Sánchez entdecken gemeinsam Sehenswürdigkeiten der Stadt, und die Menorquinerin erzählt dem Moderator die Geschichte der Mayonnaise, die hier erfunden wurde.
Die Pferderasse Menorcas
Menorca mit dem Pferd zu entdecken, gehört zu den beliebtesten Urlaubsabenteuern auf der Insel. Das "Caballo de Pura Raza Menorquina", das schwarze, reinrassige menorquinische Pferd, wurde nie zur Landarbeit herangezogen. Stefan Pinnow sieht sich auf dem Gestüt Son Martorellet bei Ferreries um.
Prähistorische Siedlungen
Historisch hochinteressant sind Menorcas vorchristliche Siedlungen. Dabei gibt es mehr als 400 Fundorte aus der talayotischen Vergangenheit. Torre d'en Galmés gilt als die größte prähistorische Siedlung des westlichen Mittelmeeres - ein Geheimnis umwobener Ort. Jahrhunderte vor Christus lebten hier Menschen in Häusern, gebaut aus tonnenschweren Steinen. An bis zu fünf Meter hohen Steinaltären zelebrierten sie ihre Religion. Stefan Pinnow und Anja Sánchez begeben sich auf Spurensuche der alten menorquinischen Kultur.
Eine Fahrt zum Kloster auf dem "Berg"
Der höchste Berg der Insel ist mit 357 Metern keine Herausforderung für Alpinisten. Die Fahrt auf den Monte Toro lohnt sich trotzdem. Stefan Pinnow und Anja Sánchez genießen den großartigen Blick über die ganze Insel. Auf dem Gipfel errichteten bereits die antiken Siedler einen Wachturm, auf dessen Grundmauern 1558 ein Verteidigungsturm gebaut wurde. 1670 wurde hier das Kloster "Santuario de la Virgen del Toro" errichtet, das fast 300 Jahre bewohnt wurde.



Wir wünschen viel Spaß und eine angenehme Unterhaltung,



Viele Grüße



Helge Ruebsam

www.bahia-poseidon.de
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „TV- und Medien-Tipps“