Schmidt, Christian: Bliefe von dlüben. Der China-Crashkurs

Bücher, Journalien und Publikationen, die für Naturliebhabern empfehlenswert sind

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
ClaudiaBryozoa
Profi
Profi
Beiträge: 1381
Registriert: 21 Mär 2007 15:55
Wohnort: Kufstein; Wien; Maldives

Schmidt, Christian: Bliefe von dlüben. Der China-Crashkurs

Beitrag von ClaudiaBryozoa » 01 Apr 2010 17:14

ein irre witziges Buch im Stil von Hallo, Mister Puttymann :) von einem deutschen China-Insider, der mit Klischees und Vorurteilen über China aufräumen will (unter Anderem mit dem berühmten "R/L - Fehler")

Schmidt, Christian Y.: Bliefe von dlüben. Der China-Crashkurs

Bild

Aus der Amazon.de-Redaktion:

http://www.amazon.de/Bliefe-dl%C3%BCben ... 222&sr=8-1

Einen humoristischen Kontrapunkt zur selbstverordneten regimekritischen Political Correctness auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, die ganz im Zeichen des Gastlandes China stand, setzte Christian „Y.“ Schmidt mit seinen Bliefe von dlüben. Eine Anspielung auf das ebenso hartnäckige wie unbegründete Klischee vom angeblichen Unvermögen des Chinesen, das „R“ guttural oder rollend aussprechen zu können, mit der der Autor anfangs seine Probleme gehabt haben will, ehe er sich entschloss, es wie alle anderen Vorurteile, von denen sein Werk letztlich lebt, im wahrsten Sinne des Wortes mit Humor zu nehmen.
Bei Schmidts Buch handelt es sich um einen dramaturgisch gegliederten und ergänzten Neuaufguss der besten gleichnamigen Kolumnen, mit der er als ehemaliger Redakteur von Deutschlands führendem Satiremagazin Titanic das Blatt sozusagen in seiner neuen Eigenschaft als Auslandskorrespondent in Peking beliefert hat, nachdem er seiner chinesischen Frau zurück in ihr Heimatland gefolgt war, wo er nun schon seit einigen Jahren - inzwischen offenbar auch einigermaßen glücklich und zufrieden - lebt. Wie schon in seinem viel beachteten Reisetagebuch Allein unter 1,3 Milliarden, in dem er die Eindrücke einer Expedition niedergeschrieben hat, die er auf sich allein gestellt bald nach seiner Ankunft in einer Art Selbstversuch quer durch die „Hölle“ des Reiches der Mitte unternommen hatte, verarbeitet Schmidt einmal mehr mit der spitzen Feder des Satirikers den Kulturschock, den wohl jeder erleben würde, wenn er ähnlich blauäugig, bar jeglichen Vorwissens und ohne eines Worts der Landessprache mächtig zu sein quasi über Nacht - in Wirklichkeit nach einer längeren Zwischenstation in Singapur - in das quirlige Millionenmoloch geworfen würde, als das sich die Hauptstadt Chinas dem Mitteleuropäer auf den ersten Blick präsentiert.

Ein besonderer Reiz dieses Versuchs, sich auf unterhaltsame Art China anzunähern, liegt darin, dass es sich hier um die Reflexionen eines ehemaligen Maoisten und glühenden Verfechters der Kulturrevolution handelt, der seine politische Sozialisation wesentlich als Mitarbeiter von Postillen wie der ultralinken konkret oder der Nachfolgerin des Anarchosatireblattes Pardon genossen hat. Umso mehr als der bekennende Altlinke heute obendrein mit einer Frau verheiratet ist, die drauf und dran ist, im nach wie vor als maoistisch verblümten Staatskapitalismus Chinas Karriere als Investmentbankerin zu machen. Schmidt: „Natürlich wusste ich damals noch nichts von den Prügelexzessen und Morden. Und wahrscheinlich hätte ich davon auch nichts wissen wollen." - Franz Klotz

Pressestimmen
Aufbauend auf seiner Titanic-Kolumne, berichtet Christian Y. Schmidt in Bliefe von dlüben vom Abenteuer Alltag. Auf so eine unterhaltsame Weise, dass man die Leser dieses Breviers daran erkennen wird, dass sie stossweise krähen, glucksen und feixen, dabei aber in der Lektüre fortfahren, weil es gar zu interessant ist, was Schmidt aus seiner Wahlheimat zu berichten weiß... (Die Zeit)

Christian Y. Schmidt, der aus China Kolumnen für das Satire-Magazin Titanic verfasst, ist nichts heilig, und das ist gut so... Dieses witzige und gemeine Buch über den Alltag in Beijing eignet sich hervorragend als Geschenk für in den Westen Heimgekehrte oder solche, die planen, sich in Beijing anzusiedeln oder auch nur eine Reise dorthin zu tun. (Falter (Wien))
Briefly, learning, one with nature. Memories swim ever gently. - Peter Sale

No sharks swim backwards. - Douglas Seifert

Antworten

Zurück zu „Bücher, Journalien, Publikationen“