Brandenburg: Wolfsrüde im Straßenverkehr getötet

Alles rund um die fnz-Initiative: Bartgeier, Bär, Biber, Elch, Fischotter, Luchs, Steinbock, Waldrapp, Wildkatze, Wolf

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Brandenburg: Wolfsrüde im Straßenverkehr getötet

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 06 Nov 2010 22:09

Wolfsrüde im Straßenverkehr getötet
Zukunft des einzigen Brandenburger Wolfsrudels ungewiss


Toter Wolfsrüde aus dem Welzower Rudel


:arrow: http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/ ... 12993.html

Bild


03. November 2010 - Am vergangenen Freitag wurde der Rüde des Welzower Wolfsrudels in Südbrandenburg offenbar durch einen Zusammenstoß mit einem Auto getötet. Der leblose Körper des Tieres wurde von einem Spaziergänger an der B 97 nördlich von Spremberg gefunden und dem Landesamt für Umwelt (LUGV) gemeldet. Der tote Rüde soll nun im Institut für Wildtierforschung in Berlin obduziert werden.

„Der Verlust des Wolfes hat uns wieder vor Augen geführt, wie gefährlich der Straßenverkehr auch für seltene und bedrohte Tierarten ist. Der NABU setzt sich seit längerem dafür ein, dass Korridore und Brücken für wandernde Wildtierarten bei der Verkehrsplanung berücksichtigt werden“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Der Verkehrstod ist die häufigste nichtnatürliche Todesursache bei Wölfen und rangiert damit vor bekannten illegalen Abschüssen. Seit 2000 sind auf Deutschlands Straßen zehn Wölfe im Straßenverkehr umgekommen. Dieser Wolf war jedoch das erste Elterntier unter den Opfern.

Wolf aus Welzower Rudel in der Fotofalle

Bild Anfang Juni tappte der Wolfsrüde in eine NABU-Fotofalle. An seiner verletzten Pfote kann man ihn gut erkennen.

Wolfsexperte Markus Bathen im Interview mit BB Radio

Das Interview führte Jens Herrmann, Moderator der Nachmittagsshow des Senders BB RADIO Länderwelle Berlin/Brandenburg, am 4. November 2010.

„Mit dem Verlust des Vatertieres ist die Zukunft des einzigen brandenburgischen Rudels ungewiss. Da Wolfspaare monogam ihr Rudel als Familie führen, muss sich bei der zurück bleibenden Fähe erst ein neues Männchen einfinden, damit die Existenz weiterhin gesichert ist“, sagte NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.


Bild Durch den Verlust des Vaters sind jetzt die älteren Geschwister gefragt, die Kleinen zu versorgen. Übernehmen Sie eine Patenschaft für den Wolf und unterstützen Sie die Arbeit des NABU.

Angesichts der fünf weiteren Rudel in der sächsischen Lausitz besteht jedoch Hoffnung, dass diese Lücke geschlossen wird. Der Verlust des Vatertieres bedeutet für die Welpen des Rudels den Wegfall eines Versorgers. Die im Rudel lebenden Jährlinge können jedoch als erfahrene Geschwister bei der Aufzucht helfen.

Beim dem toten Rüden handelt es sich um einen dreibeinigen Wolf. Trotz seiner Behinderung war der Vater von zwei Welpenwürfen ein überlebensfähiges Tier, das seine Familie versorgt hat. Ferner hatte das Tier zur Sicherung der deutsch-westpolnischen Wolfspopulation beigetragen.

Für Rückfragen:
Markus Bathen
NABU-Wolfsexperte

Bild Bild

Bild
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „Rückkehr der Wildtiere“