Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Lachen ist gesund …

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1416
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von Helmut Wipplinger » 02 Jan 2014 17:50

OMG! :demo:

http://www.youtube.com/watch?v=QNqMDcmd ... ture=share

wünsche euch einen superguten Start ins neue Jahr!!!

:lol:

Liebe Grüße
Helmut
www.mare-mundi.org

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von horstartur » 03 Jan 2014 10:01

Das Video kommt einige Monate zu spät. Wunderbar wäre es zum 1. April gewesen :lol: Aber es gibt sicher einige Leute, die das ernst nehmen :)
Bald kommt sicher etwas Ähnliches für die 20 Millionen Chinesen in Shanghai oder 20 Gastarbeiter in einem Schlafraum in Dubai.
Es ist interessant, wieviel Zeit manche Leute für solche Video-Kreationen aufbringen. Aber: Ich vermute einen ernsten Hintergrund - nämlich die Kritik an dem mittlerweile Überhandnehmen von fehlgeleitetem Tierschutzgedanken durch selbsternannte "Gutmenschen".
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
fidelfisch
Profi
Profi
Beiträge: 494
Registriert: 02 Jan 2009 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von fidelfisch » 03 Jan 2014 12:01

Was im ersten Moment nach einer reinen Spass-Nachricht aussieht, sollte vielleicht doch etwas zum Nachdenken anregen.
Die heutige (Massen)-Bienenzucht ist alles andere als unterstützenswert. Wenn die Bienenvölker nicht mehr genug "leisten" werden sie schonmal vernichtet, ebenso wie Königinnen. Flügelstutzen wird auch oft angewendet. Außerdem hat die Massenzucht, wahrscheinlich zusammen mit Pestiziden zu neuen Krankheiten geführt, z.B. die Varroa-Milbe, Colony Collapse Disorder (CCD). Daher essen Veganer auch keinen Honig.
Mehr Infos gibt es z.B. bei PETA: http://www.peta.de/web/honig_von_bienen.1414.html oder auch im Film "More than Honey": http://www.morethanhoney.senator.de/

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von horstartur » 03 Jan 2014 14:05

ok! Der Film spult sich auf am Phänomen "Massentierhaltung". Nach Huhn etc. ist "nun mal die Biene dran". Ameisen-und Termitenhügel werden sicher bald auch verteufelt.
Richtig (Dein Argument; kommt aber im Film nicht vor) ist aber die "Vermutung" des Einflusses von Pestiziden und anderer Chemikalien auf die Vitalität der Bienen - damit auch Anfälligkeit gegenüber Parasiten. Da das Problem sehr komplex ist, können die genauen Zusammenhänge nur durch seriöse wissenschaftliche Untersuchungen geklärt werden. Honiggläser in die Mülltone zu werfen wie im Film hilft nicht weiter.
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
fidelfisch
Profi
Profi
Beiträge: 494
Registriert: 02 Jan 2009 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von fidelfisch » 03 Jan 2014 14:29

Ja, ich verstehe ja, dass es sich um eine Persiflage handelt, aber ich finde die Auswahl nicht ganz so glücklich, weil dadurch die wahren Probleme verdeckt bleiben, wenn nicht sogar ins Lächerliche gezogen werden. Dann hätte man lieber Ameisen oder Termiten ausgesucht...

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von Caro » 03 Jan 2014 21:31

Nicht alle Tierschützer sind durchgeknallt und für die Zusammenhänge vor lauter "Gutmenschentum" blind ... .

Im Gegenteil leidet der seriöse und ERNSTHAFTE Tierschutz unter solchen "Aktionisten" .... .
Deshalb fand ich als langjährige Tierschützerin (an allen Fronten, mit Schwerpunkt "Nutztiere" ...) diese Persiflage mehr als zutreffend und somit auch lustig :wink:

Für seriöse Tierschutzarbeit braucht man sehr viel Hintergrundwissen (z.B. kann ich Euch sehr gerne Auskunft über alle erforderlichen Bestimmungen und sogar der einzelnen Formulare zur Herkunft von Schlachttieren im Einzelnen geben ... ) und auch beziehe ich mein WISSEN nicht nur aus Fotos und Videos aus dem IN und schon gar nicht aus so manch fragwürdigen "Kampagnen".

Übrigens habe ich auch hier im Forum schon vor so 1-2 Jahren auf die Tierquälerei bei der Aquakultur aufmerksam gemacht .... .
(Übrigens Horstartur, ich esse auch inzwischen schon länger keinen Fisch mehr, wenn er nicht vom 2km entfernten Nachbarn, Mühlenbesitzer, stammt ...)

Seriöser und umfassender Tierschutz beinhaltet NATURschutz und auch Menschenschutz !
Das individuelle Leid der Tiere muss aber den Menschen nahe gebracht werden !!!! weil es viele einfach nicht wissen.

Ich habe es langsam satt, mit solchen Spinnern, die da in dem Clip zutreffend dargestellt werden !, in Verbindung gebracht zu werden !!!!!!!!!!!!!!
Und als "Gutmensch" abgekanzelt zu werden. Vielleicht weil ich schon lange kein Fleisch mehr esse ?!?
Körndlfresser, Schafwollsockenträger etc. ...
Oooh, könnte ich es sein, weil ich die Praktiken bei Tiertransporten, in Mastställen und am Schlachthof LIVE kenne ??!?!
Keine Sorge, alle, die mich als "Gutmensch" bezeichnen, will ich gar nicht so weit schicken (es wird auch keine Bilder da von mir geben), es reicht der Anblick eines Transporter-LKWs mal anzuschauen. Sei es beim Überholen auf der Autobahn oder wenn sie beim Schlachthof nur angeliefert werden (rein darf man inzwischen nur noch mit mindestens 5 ID-Karten, wenn überhaupt). Diese Tiere haben aber schon VORHER was HINTER SICH !!!!!

Tut mir Leid, ich stehe in ständigem Dialog mit Landwirten, Tierzüchtern, Metzgern, der Metzgerinnung und dem Handel ... . Um etwas zu ÄNDERN, was auch diese Leute sich übrigens wünschen.
-----------
Und dann diesen Clip zum Anlass zu nehmen, ALLE Tierschützer über einen Kamm zu scheren,
ist ÜBEL !!!!!
Der Clip hat nämlich genau auf diese Scheinheiligkeit abgezielt !!!!!
So aber, dass ich darüber lachen musste.

Ich würde mir LANGSAM hier wirklich mehr RESPEKT wünschen !!!!!!!
(Ohne so "geheime Botschaften" an mich .... :roll: )

Den ich übrigens z.B. von allen ernsthaften Jägern schon lange habe - bei den anderen bin ich der "Bambiist" .... wie HIER jetzt der "Gutmensch" ...
:evil:

Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
fidelfisch
Profi
Profi
Beiträge: 494
Registriert: 02 Jan 2009 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von fidelfisch » 03 Jan 2014 22:28

Hallo Caro,
danke für deinen Beitrag. Ich fändes es mal sehr interessant, wenn wir die Infos die du zum Tierschutz hast hier im Forum sammeln. Man könnte von Haltung, bis Fütterung, Schlachtung und Jagd alles reinnehmen. Denn gerade letztens habe ich doch wieder einiges über die Jagd gelesen, das mich in meiner Abneigung dageben bestärkt hat. Allerdings wollte ich in den nächsten Wochen nochmal mit einem Jäger drüber sprechen und seinen Standpunkt hören.

.fidelfisch

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von horstartur » 04 Jan 2014 13:08

da hat Helmut ja eine Neujahrsrakete gestartet. Mit meinen Comments habe ich ja in eine Wespennest gestochen (hier: Bienenstock). Alte Sprichwörter kommen zur Geltung: Wem der Schuh paßt , der sollte sich ihn anziehen. Caro hört sicher nicht dazu, weil ich unter „Gutmensch“ jemanden meine, der es gut meint, aber ansonsten wenig Durchblick hat. Das ist nicht nur ein Standpunkt von mir, sondern geht auf konkrete Erfahrungen zurück. Ein solches Erlebnis mit einem Gutmenschen und selbsternannten Natur (Tierschützer) hatte ich vor einigen Jahren (zeigt eine wichtige Facette in der ganzen Problematik des Natur (Tier)Schutzes:
Für unsere Untersuchungen der frühembryonalen Entwicklung hatten wir seinerzeit Embryonen vom Bergmolch (Triturus alpestris) verwendet. Dazu haben wir Männchen und Weibchen aus einem Teich bei Bochum entnommen. Die Tiere haben dann im Labor an Grasbüschel ihre Eier abgelegt (Hinweis: keine Versuche an den adulten Tieren, sondern an Eiern und frühembryonalen Larvenstadien; also kein Aufschrei bitte > keiner regt sich ja über Kaviar (Gefährdung der Störpopulationen oder stundenlanges Luftschnappen der Fische auf Fangschiffen auf). Wir haben auch eine Menge Larven aufgezogen und sie zusammen mit den adulten Tieren zurück in den Teich gebracht. Von 100 im Teich abgelegten Eiern (Zygoten) erreichen nur etwa 2-3 Stück die Metamorphose (im Labor etwa 90 %). Wir wollten ja "unser" Biotop nicht ruinieren.
Nun zur Story: Bei einer Fangexpedition traf ich einen Teichbesucher (Gutmensch), der sich über die Abfälle am und im Teich aufregte (Coca-Behälter, Autoreifen, Zigarretenkippen etc.). Den habe ich detailliert über die Biologie der Schwanzlurche informiert. Als Dank :lol: hat er mich bei der „Untere Landschaftsbehörde“ angezeigt (widerrechtliche Entnahme von Molchen). Ich erhielt dann aber später die schriftliche Erlaubnis :wink: . Aus meinem „Vortrag“ hat mein Zuhörer aber „Wesentliches“ gelernt. Ich hatte erzählt, daß die Molche ihre Eier an Wasserpflanzen und auch Gras ablegen. Bei meinem nächsten Teichbesuch fand ich etwa 20 Grassoden (Lehm mit Gras) in der Flachwasserzone vor, die mit ihrer Grünregion über die Wasserzone hinausragten. Das Molchweibchen hätte also in der Art eines Delphin oder Orca über die Wasseroberfläche fliegen müssen und dabei ein einzelnes Ei abwerfen müssen (wo es dann vertrocknet wäre). Ich hätte noch mehr Beispiele aus der Praxis - das würde hier ja den Leser überfordern und mir bescheinigen: " der Mensch hat aber viel Zeit".
Resume: Die Definitionen „Gutmensch“ und "lupenreiner" Natur/Tierschützer (in) sind nicht eindeutig.
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von Caro » 09 Jan 2014 17:12

Lieber Horstartur,

mit diesem Ausdruck trifft man bei mir einen sehr empfindlichen Punkt, das konntest Du nicht ahnen.
Just an dem Tag, nur ein paar Stunden vorher, wurde ich nämlich so bezeichnet.
Hatte mich da mit mit ein paar *vorsichtig-ausgedrückt* "konservativen" Leuten auf eine Diskussion über die "Armutseinwanderung" aus RO und BU eingelassen.
Was wieder genau zu meinem Thema passt, weil nämlich genau DIESE Menschen in der deutschen Fleischindustrie schon immer ausgebeutet wurden und jetzt wird es noch einfacher, die Dumpinglöhne hierbei noch weiter zu drücken !!!!
Wie gesagt, ist das ein Aspekt.

Zu Deinem Teichbesitzer fällt mir nichts mehr ein. :evil:
Und wie Du auch zu Recht beklagst, dass solche "Gutmenschen" wichtige Forschung verhindern, ohne genau zu wissen, was dahinter steht. Krasses Beispiel für mich ist da die sog. Stammzellenforschung.
"Huuuuch, die amen Babies" :roll:

Lieber fidelfisch,
ohjeeh, meine Tierschutzthemen sind hier im Forum quer im allgemeinen Themenbereich platziert :oops:
Ich bemühe mich da jetzt aber zukünftig eine "Linie" hinein zu bringen
und verlinke Euch dort zur weiteren Diskussion und Information gleich mal den neuen "Fleischatlas".

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
fidelfisch
Profi
Profi
Beiträge: 494
Registriert: 02 Jan 2009 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von fidelfisch » 09 Jan 2014 19:46

:D Du meinst hier: :arrow: http://www.boell.de/de/fleischatlas
:arrow: PDF: http://www.boell.de/sites/default/files ... as2014.pdf

Habe ich heute auch gehört und immerhin gibt es für die westliche Welt ein kleines bisschen Hoffnung und der pro-Kopf-Verbraucht ist leicht gesunken. Jedoch steigt der weltweite Konsum und es ist keine Reduzierung in Sicht.
Allerdings finde ich einer der Hauptaussagen "Ernährung ist nicht nur Privatsache" etwas dürftig. Auch wenn man mit der täglichen Entscheidung über seine Ernährung etwas bewirken kann, fehlen die politischen Richtlinien und überhaupt der Wille. Aber ich schweife ab, wir sind ja hier beim Honig-Thema...

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Proteste gegen Honig aus Massentierhaltung !!!

Beitrag von horstartur » 09 Jan 2014 20:33

Das Thema kam gerade vor einer Stunde im TV. Auch Verteter der im Link gezeigten Heinrich Böll Stiftung kamen zu Wort. Caro, Christian und ich haben, so meine ich, sehr ähnliche Auffassungen.
Ich reduziere die vielen (fast alle) Probleme ja immer auf einen Punkt. Letzlich entscheidet der Endverbraucher darüber, wie sich die Dinge entwickeln. Allerdings ist der zumeist überfordert. Erstmals in so deutlicher Form wurde im TV gezeigt, dass die Fische manchmal stundenlang auf den Trawlern nach Luft schnappen. In diesem Zusammenhang interessant: in einem Institut für Neurophysiologie beschäftigt man sich mit der Frage, ob Fische Schmerz empfinden. Es geht also nicht nur um ein besseres Verständnis bei den Säugetieren und Vögel. Ich bin wohl kein Brahmane, aber der Regenwurm ist sicher auch nicht begeistert, wenn man ihn beim Umstechen in 2 Teile zelegt.
Resume: weniger vor allem Rindfleich, kein Suschi (mit Tunfisch) und generell Fisch von wirklich bedrohten Fischarten essen. Vertreter der Fischindustrie wiegeln häufig ab und sehen offiziell keine Bedrohung. Thema Vögel: Ein Tauchkollege erzählte mir, dass in Ägypten die europäischen Singvögel als Delikatesse vor allem auch auf den Touristentellern landen. Als er im November mit deutschen Tauchern am Tisch über Naturschutz diskutierte, erntete er völliges Unverständnis. Eine Malzeit mit mindestens 5 !!! Vögeln sind doch so lecker. Also: solange sich nicht die Einstellung beim Verbraucher ändert, wird sich nicht viel ändern (gerade auch in Asien). Als Wissenschaftler "freue" :oops: ich mich immer wieder über das Argument > Walfang bringt einen großen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn und Fortschritt auf diesem Gebiet. Fast auf allen Gebieten kommt die economy vor ecology.
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Antworten

Zurück zu „Natur und Humor“