Video: Aufdringliche Bärin musste von der Polizei erschossen

Wissenswertes

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Video: Aufdringliche Bärin musste von der Polizei erschossen

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 03 Dez 2010 08:40

Video: Aufdringliche Bärin in der Slowakei musste von der Polizei erschossen werden ...

... leider nur auf Tschechisch oder Slowakisch .....

:arrow: http://zpravy.idnes.cz/video-slovensti- ... anicni_ipl
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: Video: Aufdringliche Bärin musste von der Polizei erschossen

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 03 Dez 2010 09:55

Vlado Trulik reagiert auf den Fall ...



Hallo Freunde der Natur,

viele von euch habe den Bericht über eine Bärin die in der 60 000-Einwohner-Stadt Martin (Slowakei) erschossen war gelesen und wolten meine Meinung dazu hören. Ich antworte also auf ein mal für alle.

Die Bärin war krank und hat sich auf keinen Fall nicht normal verhalten. 2 Versuche sie wieder in Wald zu bringen sind gescheitert. Sie wolte wieder nur noch in die Stadt, warscheinlich zum Weinachtsmarkt oder einfach nur spazieren :-)
Das geht aber nicht !
Die Slowaken "dulden" auf einer Fläche, die etwa so groß ist wie Bayern um die 1000 Bären. Die ZOO-s sind voll, Ausland will von uns auch keine haben und wenn die Bären bei uns ab und zu Probleme machen, wir haben nicht viele anderen Möglichkeiten als sie abzuschiesen. Im Ausland wird es aber immerwieder dargestellt, als wenn wir gnadenlosen Killer weren.
Sie kaam wiederholt direkt in die Stadt und war echt gefährlich. Das verstehen viele "sogenanten Tierschützer" nicht, dass manchmal muss ein Einzeltier sterben, dass die ganze Art überleben kann. Sie würde ihrem Art nur noch schaden. Der Einsatz hat schon viel Geld gekostet, es waren hunderte Menschen über eine Woche lang im Einsatz und erst wenn sie zugegriffen hat und einen Mensch verlezte, war sie von der Polizei erschossen. Es war alles medialisiert. für die Aufnahmen zu machen brauchte unser Fernseh nichtmal Geländerwagen. Die Stimmung war schon recht schlecht "weg mit allen bären" usw.
Bei uns ist der Bär kein bedrohte art mehr. Sie verletzen bei uns um die 10 Personen im Jahr (70% davon passiert bei der Jagd, natürlich nicht nur auf die Bären). Das geht nicht anders, weil die Verbreitungsdichte ist enorm also es gibt Konflikte. Ich will, dass die Bären bei uns weiter bleiben und nicht weniger werden, aber man darf die Bevölkerung nicht provoziert. Die Menschen wollen sicher sein, dass wenn es so weit kommt (wie in diesem Fall), werden sie geschüzt.
Jährlich schiessen unsere Jäger ofiziel zwischen 100 bis 150 Bären ab (+ um die 20% ilegal dazu), trotzdem steigt die Population langsam auf, weil durch die zu extensieve Landwirtschaft, natürliche Waldverbreitung,... vergrösert sich der Lebensraum. Immerhin gibt es aber auch in der Slowakei Gebiete mit geeigneten Biotopen, wo es noch keine Bären gibt. Durch immer wenigere Wander-Koridoren (wegen angezäunten Autobahnen, Industrieparken, weil sich viele Dörfer durch neue Sidlungsaufbau getroffen und verbunden haben) breiten sie sich nur sehr langsam aus, weil sie die Wege durch die genanten Hindernise nicht finden können. Jährlich sterben dann viele beim überqueren von Strassen oder Gleisen.
Der Populationdruck muss also ständig da sein, wenn die Slowakei ein Brüteland von Bären (aber auch Wölfen, Luchsen oder Adler,...) für die Europa sein soll.
Das wird aber nur dann möglich sein wenn die Bevölkerung die Toleranz nicht verliert. Deswegen finde ich wichtig, dass man die einzelne Tiere, die aus irgenwelchem Grund die Natürliche Scheue vor dem Mensch verloren haben, wiederholt Schaden einrichten, möglichst schnell beseiitgt werden, vieleicht auch noch bevor sie jemanden verletzen. Dem Art fehl bei uns das Individum nicht und die bevölkerung fühlt sich sicherer.
Das ist meine Meinung dazu.

Viele Grüße

Vlado

Vlado Trulik
Stiavnik 1289
013 55 Slowakei
Mobil: 00421 908 948 917
Tel.: 00421 41 558 34 34
info@vladotrulik.com
www.vladotrulik.com
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Tich
Profi
Profi
Beiträge: 308
Registriert: 31 Okt 2008 17:44
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Video: Aufdringliche Bärin musste von der Polizei erschossen

Beitrag von Tich » 05 Dez 2010 11:25

Da kann ich dem Vlado nur zustimmen.

Als doch ziemlich radikaler Naturschützer habe ich kein Problem damit, einige Individuen, die sich problematisch Verhalten und der Art damit ein schlechtes Ansehen geben, zu töten um das Fortbestehen der Art zu sichern.
Generell finde ich, dass der Tierschutz auf Individuen-Ebene viele Probleme und Konflikte mit dem Naturschutz produziert und außerdem wenig sinnvoll und effektiv ist.
Viel wichtiger ist es, der Tierart gute Lebensbedingungen zu ermöglichen... ob es sich dabei um Wildtiere in Naturschutzgebieten oder Haus- und Nutztiere in der Kulturlandschaft handelt ist egal. Das Leid und der Tod von einzelnen Tieren ist in der Praxis leider oft schwer zu vermeiden, wenn es allerdings im großen Kontext eine positive Auswirkung hat aber auch zu akzeptieren.

lg, Andi

Antworten

Zurück zu „Slowakische Karpaten & Nationalpark Malá Fatra - Exkursionen und Aktivitäten“