Gefährliche Hornhechte? Needlefish stabs diver to death ...

Alles rund ums Tauchen...

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Gefährliche Hornhechte? Needlefish stabs diver to death ...

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 19 Apr 2009 10:37

Gefährliche Hornhechte?

Während der letzten mare-mundi Maledivenexpedition https://mare-mundi.eu/forum/viewtopic.php?t=3953 haben uns unsere Guides wiederholt vor Hornhechten gewarnt. Speziell beim Nachttauchen sollte man die Lampe nicht in der Nähe des Gesichts und der Augen halten, denn im Jagdrausch sollen die Horhechte blind auf ihre vermeintliche Beute losstürmen und dabei gefährliche Verletzungen verursachen können. Ich muss zugeben, dass wir mit dieser Vorstellung einen Riesenspaß hatten und viel gelacht haben, die Vorstellung, wie ein Taucher auftaucht und ein Hornhecht steckt in seinem ... :shock: Morbide, doch wir haben es nicht ernst genommen. Nun habe ich diesen Bericht gefunden, keine Ahnung ob das nur eine Zeitungsente ist ...

Einer der Taucher hat uns erzählt, dass Horhechte verblendet gegen eine Steinmauer geschwommen sind, die durch ein starkes Licht angestrahlt war - und sich dabei die Kieferknochen gebrochen haben. So gewaltig sollen ihre Jagdvorstöße sein.

Was meint ihr? :roll:

Needlefish stabs diver to death in Vietnam

http://www.cdnn.info/news/safety/s070910.html

HANOI, Vietnam (10 Sep 2007) -- A 16-year-old Vietnamese boy has died after being stabbed through the heart by a needlefish as he was diving for seafood in northern Vietnam, a policeman said Monday.

The meter-long fish - a type of gar with a long, pointed snout - stabbed diver Duong Trong Anh in the chest as he was diving for sea cucumber, according to Ta Van Quynh, deputy police chief of Halong Bay district, 200 kilometers east of Hanoi.

The boy was in 2 meters of water when the accident happened Friday, Quynh said.

The boy's diving companions saw the fish stuck in the chest of their friend and pulled the needle-like snout out, the policeman said.

"Anh died from the wound soon after," Quynh said.

According to Quynh, the fish might have been startled by the divers and tried to swim away but accidently hit Anh with its 15-centimeter-long snout, according to the policeman.

"It's a very strange death," the policeman said. "People may get killed by sharks, rarely by this kind of fish."


Anh's friends brought the needlefish to the surface with his body and the family is considering burial of the fish alongside the boy, Quynh said.
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Tich
Profi
Profi
Beiträge: 308
Registriert: 31 Okt 2008 17:44
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Tich » 19 Apr 2009 22:38

Ich glaube da gehört schon eine gehörige Portion Pech und ein bisschen Dummheit dazu, von einem Hornhecht in der Brust getötet zu werden. Andererseits hatte Steve Irwing sicher auch nicht mit dem Stachelrochen gerechnet. :)

Interessant finde ich, dass sie den Fisch gemeinsam mit dem Jungen bestatten wollen.

Benutzeravatar
hemimastix
Profi
Profi
Beiträge: 63
Registriert: 14 Dez 2006 00:44

Beitrag von hemimastix » 19 Apr 2009 22:49

Ja - kann ich mir vorstellen :!: Ein Freund von uns Wolfgang P. hat erzählt, dass er selbst dabei war, als ein durch Scheinwerfer geblendeter Hornhecht auf einen Taucher zuschoß.
Ein Teil des Fisch-Kiefers steckte danach knapp neben dem Auge im Schädel des Opfers, und musste operativ entfernt werden. Für Details die ich nicht mehr genau weiß, frag den Wolfgang einmal selbst :!: Die ganze Story wäre sicher interessant.

Benutzeravatar
ClaudiaBryozoa
Profi
Profi
Beiträge: 1381
Registriert: 21 Mär 2007 15:55
Wohnort: Kufstein; Wien; Maldives

Beitrag von ClaudiaBryozoa » 20 Apr 2009 07:34

ich kenne jetzt keine dezitierten Beispiele, wo Taucher gestorben oder schwer verletzt worden sind, aber man hört doch immer wieder "Geschichten"., und wenn man sich das Kiefer mal genauer ansieht... Mir selbst ist mal ein verdammt großer Hornhecht in Dahab bei einem Nachttauchgang entgegengeschossen - das Tier hat geschlafen und mein Buddy hat es mit der Kamera angeblitzt, bevor ich ihn daran hindern konnte. Der Hornhecht ist zunächst am BCD meines Buddy abgeprallt und ist dann auf und davon - dummerweise mit Affenzahn in meine Richtung. Zum Glück wars November und ich hatte einen 7 mm-Anzug mit Haube an, das Tier ist mir nämlich genau an den Hals, mit dem spitzen Schnabel direkt gegen den Reißverschluss. Mir war danach mal echt schlecht und ich bin ziemlich erschrocken. Möchte nicht wissen, was passiert wäre, hätte ich die Haube nicht auf und den Reißverschluss nicht ganz zu gehabt. Da war nämlich die Halsschlagader genau drunter. Ich finde Hornhechte wunderschön und finde sie sehr beeindruckend und es muss ja nicht die Regel sein, dass die Tiere beim Jagen oder erschrocken einem gleich irgendwo drin stecken, aber vor denen halte ich seither einen ordentlichen Respekts-Abstand.

lg
Briefly, learning, one with nature. Memories swim ever gently. - Peter Sale

No sharks swim backwards. - Douglas Seifert

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 20 Apr 2009 08:45

Tja, liebe Freunde, also offensichtlich gibt es sogar entsprechende Erfahrungen in unserem Team ... :roll: Danke für die spannenden Berichte.

Ich werde meine Lampe beim nächsten Nachttauchgang auf jeden Fall nicht direkt neben meinem Kopf halten ... 8)

Sind Stirnlampen für Nachttauchen in "Honhecht-verseuchten Gewässern" aus diesem Grund "gefährlich"? :roll: :wink:
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Otocinclus
Profi
Profi
Beiträge: 83
Registriert: 20 Apr 2009 08:00

Beitrag von Otocinclus » 20 Apr 2009 11:01

Dr. Robert Hofrichter hat geschrieben:Tja, liebe Freunde, also offensichtlich gibt es sogar entsprechende Erfahrungen in unserem Team ... :roll: Danke für die spannenden Berichte.

Ich werde meine Lampe beim nächsten Nachttauchgang auf jeden Fall nicht direkt neben meinem Kopf halten ... 8)

Sind Stirnlampen für Nachttauchen in "Honhecht-verseuchten Gewässern" aus diesem Grund "gefährlich"? :roll: :wink:
Hallo

es ist leider nicht so abwegig, aber auf Nachttauchgängen lauert so manche Überraschung. Ich empfehle die Handlampe so weit weg wie möglich vom Körper zu halten. (Ich weiß das ist nicht immer leicht mit seitlich ausgestrecktem Arm). Vor allem sollte die Lampe so gehalten werden, das der Lichtstrahl sich nicht in den Maskengläsern spiegelt. Marine Tiere schwimmen nachts auf gerne mal in diese "Spiegelung" und irgendein "etwas" knallt gegen die Gläser. Gerade nachts ist das etwas "spooky" und man erschreckt sich schnell.
Helm- oder Kopflampen sollten nachts nicht uw getragen werden!
Am einfachsten ist man mit dem "Goodman Handle" unterwegs... der ist jedoch nicht sehr preiswert. Die Lampe befindet sich an einer Art Griff und der Akku als Tank auf dem Rücken. Damit habe ich nur den Lampenkopf mit Griff in der Hand und nicht den schweren Akku. Trotz Lampe kann ich die Hand noch benutzen ohne die Lampe loslassen zu müssen. Weiterer Vorteil dieser UW Leuchten ist die hohe Leistung und die Möglichkeit Lampenköpfe je nach Bedingung zu wechseln oder anzupassen.

Gruß aus Berlin
Rainer

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 20 Apr 2009 12:34

Hallo Rainer, danke für die praktischen Hinweise. Ich habe bisher die "Hornhecht-Problematik" gar nicht ernst genommen ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Wolfgang Suchy
Profi
Profi
Beiträge: 110
Registriert: 07 Aug 2007 15:00
Wohnort: Wien 12

Beitrag von Wolfgang Suchy » 23 Apr 2009 14:56

Hallo,
abgesehen von Hornhechten,
sind Feuerfische auch ganz spannend bei am Kopf montierten Lampen.

Habe in Marsa Alam mal bei einem Nachttauchgang fotografiert, und mir deshalb eine kleine Lampe am Maskenband befestigt.

Und als ich mir ein kleines Tier am Boden angesehen habe, ist auf einmal ein Schatten neben meinem Kopf aufgetaucht.
Es war ein Rotfeuerfisch der das Licht zum Jagen ausgenutzt hat.

Hätte ich mich zur falschen Seite gedreht, wären wir wahrscheinlich kolldiert. Und dann wäre in den Medien wieder mal ein böser Fisch schuld an einem Tauchunfall gewesen.

Seither verwende ich lieber Blitze mit Pilotlicht, das ergibt einen gewissen Sicherheitsabstand.

LG,
Wolfgang

Antworten

Zurück zu „news aus der Taucherwelt + Ausbildung“