2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Alles rund ums Tauchen...

Moderator: A-Team

jumai
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 05 Sep 2011 20:52

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von jumai » 05 Sep 2011 21:04

trotz der:
* Drumlines vor Anse Lazio
* aufgespannten geflickten Fischernetze vor Anse Lazio
* Haitötungen (man spricht von 40+), das töten geht weiter ...
* Strandsperrungen auf Praslin durch Touristenpolizei gesperrt (Anse Lazio, Grand Anse Kerlan, Petite Anse Kerlan, Anse Georgette, Curieuse and St Pierre) Auf allen anderen Strände werden Touristen angehalten alle notwendigen Vorsichtsmassnahmen zu treffen ( was heisst das eigentlich - auch nicht ins Wasser zu gehen oder unter Wasser zu schreien wenn ein Hai auftaucht???)
* angeblichen Unterwasserkameras um nach für Menschen gefährlichen Haien (Weisser Hai, Tigerhai, Bullenhai??) Ausschau zu halten - anscheinend alles "clean" lt Behörden
* Kontrollen zur Müllentsorgung von Booten
habe ich ein flaues Gefühl im Magen.
Ich werde mit meiner Tochter&Frau Ende Sep/Anfang Okt auf Praslin/DIgue/Mahe sein.
Bitte erzhählt mir jetzt nichts von gefährlichen Flughafenfahrten und Kokosnüssen!
Zumindest ist für mich die paradisische imaginäre "hier ist alles super sicher" Blase Seychellen zerplatzt und die Seychellen sind jetzt da wo sie ja schon immer waren - im indischen Ozean zu dem nun mal für Menschen gefährliche Haie wie die oben genannten gehören.
Die letzten Wochen waren ziemlich lehrreich für mich! Jetzt kenne ich die Gefahren - zumindest bzgl Haie.
Habe mich, völlig irrational, blenden lassen obwohl ich durch Klettern und Skitouren ein Risikomanagement gewohnt bin. Auch beim Klettern und Skitouren gibt es immer ein gewisses Restrisiko dass ich aber mit meiner Erfahrung und bekannten Gefahren durch entsprechende Planung und Verhalten auf Tour klein halten kann. Wenn man sich jedoch der Gefahren nicht bewusst ist kann man nicht damit umgehen.
Habe aber keinen Plan wie eine Risikominimierung beim Schwimmen und Schnorcheln in solchen Gewässern aussehen kann.
Werde zwar Tauchen gehen, da fühle ich mich eher in einer kontrollierbaren Umgebung und bin Teil des Ozeans. Wieder irrational?
Werde aber auf meine geliebten Krauleinheiten und Schnorchelausflüge verzichten.

Gibt es überhaupt so etwas wie eine persönliche Risikominimierung in Haifischgewässern? (..ich weiss: aus dem Wasser bleiben!)
Habe mir den Film Sharkwater von Rob Stewart angesehen. Bewegender, tragischer und lehrreicher Film - aber mehr als das Menschen nicht zum Beuteschema von Haien gehören, sich manchmal streicheln lassen und die Wahrscheinlichkeit einer Haiattacke angeblich gering ist habe ich daraus auch nichts zur Risikominimierung gelernt.
Sehr eigenartig bleibt für mich weiterhin. Zwei tödliche Haiattacken innerhalb von zwei Wochen am gleichen Strand. Wieviel Strände gibt es auf den 32 "Inner Island" der Seychellen wo Menschen baden? Ist es bereits ein Teil der Risikominimierung dort nicht mehr zum schnorcheln und baden zu gehen? Lawinen und Steinschlag gibt es auch nicht überall in den Bergen.

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1415
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Helmut Wipplinger » 05 Sep 2011 22:55

Hallo Juami,

niemand kann dir garantieren dass du irgendwo auf diesem Planeten, wenn du ins Meer steigst einem Hai begegnest - von den Polen bis zum Äquator - überall gibt es Haie!!!
Bullenhaie schwimmen auch viele, viele Kilometer in Flussmündungen hinauf - also auch im Süßwasser bist du nicht sicher!

ABER!
wenn du schon von irrational sprichst:
trotzdem ist es rational betrachtet nicht gefährlich - auch in „haiverseuchten“ Gewässern zu baden, schwimmen, schnorcheln

WARUM?
weil die rationale Wahrscheinlichkeit einfach so extrem gering ist
im Durchschnitt sterben 5 Menschen im Jahr durch einen Haiunfall - sagen wir es gibt auch eine Dunkelziffer und verdoppeln wir die Zahl mal: 10 Haitote im Jahr
demgegenüber steigen weltweit Menschen 20 Milliarden mal ins Meer (Baden, Schwimmen, Surfen, Schnorcheln usw)

die Wahrscheinlichkeit durch einen Hai getötet zu werden ist daher ca. 1 zu 2 Milliarden !
Leider ist unser menschliches Gehirn nicht geschaffen sich eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 2 Milliarden vorzustellen

OK - ich erspar dir Vergleiche mit gefährlichen Flughafenfahrten und Kokosnüssen ;-)

hoffe dir damit geholfen zu haben und wünsche dir und deiner Familie eine wunderschöne Zeit auf den Seychellen
Helmut
www.mare-mundi.org

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1415
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Helmut Wipplinger » 05 Sep 2011 23:18

ach ja, der "Treppenwitz" an der ganzen Sache:

Haie sind tatsächlich sehr gefährlich und zwar wenn man sie isst!
sind nämlich stark mit dem extrem toxischem Methylquecksilber belastet

weitere Infos dazu u.a. hier:

:arrow: http://www.sharkproject.org/Content.Nod ... ber.de.php

aber dieses reale Gefahr kannst du ja leicht steuern ;-)
www.mare-mundi.org

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Stanley » 05 Sep 2011 23:30

Helmut Wipplinger hat geschrieben:Hallo Juami,

niemand kann dir garantieren dass du irgendwo auf diesem Planeten, wenn du ins Meer steigst einem Hai begegnest - von den Polen bis zum Äquator - überall gibt es Haie!!!
Bullenhaie schwimmen auch viele, viele Kilometer in Flussmündungen hinauf - also auch im Süßwasser bist du nicht sicher!

ABER!
wenn du schon von irrational sprichst:
trotzdem ist es rational betrachtet nicht gefährlich - auch in „haiverseuchten“ Gewässern zu baden, schwimmen, schnorcheln

WARUM?
weil die rationale Wahrscheinlichkeit einfach so extrem gering ist
im Durchschnitt sterben 5 Menschen im Jahr durch einen Haiunfall - sagen wir es gibt auch eine Dunkelziffer und verdoppeln wir die Zahl mal: 10 Haitote im Jahr
demgegenüber steigen weltweit Menschen 20 Milliarden mal ins Meer (Baden, Schwimmen, Surfen, Schnorcheln usw)

die Wahrscheinlichkeit durch einen Hai getötet zu werden ist daher ca. 1 zu 2 Milliarden !
Leider ist unser menschliches Gehirn nicht geschaffen sich eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 2 Milliarden vorzustellen

OK - ich erspar dir Vergleiche mit gefährlichen Flughafenfahrten und Kokosnüssen ;-)

hoffe dir damit geholfen zu haben und wünsche dir und deiner Familie eine wunderschöne Zeit auf den Seychellen
Helmut
Dieser Durchschnittswert, 5 Tote im Jahr ,kann aber eigentlich nicht mehr aufrecht gehalten werden.
Wenn ich diese http://sharkattackfile.info/ ,wie ich glaube, recht glaubwürdige Quelle zu rate ziehe ,waren es in den letzten 10 Jahren zwischen 6 und 16 Tote pro Jahr...2011 sind es schon 12 und die heisse Phase in australischen und südafrikanischen Gewässern kommt erst noch.
Darüber das das immer noch eine sehr kleine Zahl, und somit die Wahrscheinlichkeit tatsächlich von einem Hai angegriffen, oder gar getötet zu werden ,äusserst gering ist,brauchen wir nicht zu diskutieren.
Aber die Vorstellung von einem Hai zerissen und womöglich gefressen zu werden,selbst wenn dies nur sehr,sehr selten vorkommt,wird niemals an Schrecken verlieren,wenn auch noch soviel mehr Menschen von einer Haushaltsleiter fallen,vom Blitz getroffen oder von Nüssen erschlagen werden. :wink:

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1415
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Helmut Wipplinger » 05 Sep 2011 23:44

OK - auch wenn es 20 pro Jahr sein sollen die Wahrscheinlichkeit bleibt nahezu unendlich gering!
Aber die Vorstellung von einem Hai zerissen und womöglich gefressen zu werden,selbst wenn dies nur sehr,sehr selten vorkommt,wird niemals an Schrecken verlieren,wenn auch noch soviel mehr Menschen von einer Haushaltsleiter fallen,vom Blitz getroffen oder von Nüssen erschlagen werden
völlig richtig, genau das ist die Begründung für diese (irrationale) Angst die soviele Menschen haben!

und darum stürzen sich auch die Medien so extrem auf jeden Haiunfall, weil mit dieser Angst kann man
wunderbar Aufmerksamkeit erregen ( = Geld verdienen )

jährlich sterben ca. eine Million Menschen an Malaria, aber wie langweilig ist es denn sich vor einer Mücke zu fürchten???
www.mare-mundi.org

Benutzeravatar
Gaby
Profi
Profi
Beiträge: 79
Registriert: 17 Okt 2008 09:46
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Gaby » 06 Sep 2011 07:56

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass wir Menschen 2 Angstzentren haben.
Die eine Angst wird ausgelöst, wenn wir im Aussen etwas Bedrohliches wahrnehmen - also eine reale Gefahr für unser Leben vorhanden ist. Wir haben gelernt diese Gefühl zu interpretieren: es bedeutet GEFAHR - und es ermöglicht uns, Gefahren zu vermeiden und uns zu schützen.

Die 2. Angst wird jedoch ausgelöst durch innere Bilder - also Phantasien über eine Gefahr (die zwar theoretisch besteht, aber aktuell nicht vorhanden ist). Mit einer realen Gefährdung hat dieses Gefühl nichts zu tun. Flugangst z.B. wird nicht durch eine reale Gefahr ausgelöst (wie wir wissen, ist es die mit Abstand sicherste Methode, sich fortzubewegen), sondern durch Phantasien. Diese Menschen sehen vor ihrem inneren Auge ständig, wie der Flieger abstürzt, brennt, explodiert... und sie selbst sind dem hilflos ausgeliefert. Diese inneren Bilder lassen das Gefühl "Angst" bis hin zu Panik entstehen.

Wenn wir von einer tödlichen Haiattacke lesen, stellen wir uns dies natürlich auch bildlich vor - und versetzen uns vielleicht sogar in die Lage des Opfers - und das ist schrecklich! Solange diese Bilder so "frisch" sind, tauchen sie sofort in unserem Kopf auf, wenn wir uns vorstellen ins Wasser zu gehen (unser Gehirn stellt die Verknüpfung her zwischen "schwimmen" und den abgespeicherten Assoziationen) - und damit verbunden sind die Gefühle, die uns vormachen: hier ist eine reale Gefahr, das kann dir passieren (eben weil wir in vielen Jahren gelernt haben, dass dieses Gefühl genau dies bedeutet!).

Ich weiß dies - und dennoch wirken auch in mir die Bilder... Ich fliege im Oktober mit Robert auf die Seychellen und habe ein sehr mulmiges Gefühl. Mal sehen, wie es dann dort sein wird...
Wir sollten die Dinge so nehmen, wie sie kommen.
Wir sollten aber auch dafür sorgen, dass sie so kommen, wie wir sie nehmen möchten!

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1415
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Helmut Wipplinger » 06 Sep 2011 10:26

kann mich deiner Meinung zu 100% anschliessen!

Frauen werden auch noch viel selterer gebissen als Männer :wink:

:arrow: http://www.flmnh.ufl.edu/fish/sharks/White/piiieps.htm

was meint ihr - warum wohl?

zum Thema Haiangst gibt es in dem Buch "Haiunfälle" ein ganzes Kapitel - sehr lesenswert!

Bild

Haiunfälle. Hintergründe verstehen - Gefahren erkennen
Erich Ritter, Gerhard Wegner
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos); Auflage: 1 (2005)
ISBN-10: 3440101711
ISBN-13: 978-3440101711

ist aber ziemlich vergriffen, bekommt man nur mehr gebraucht soviel ich weiss
www.mare-mundi.org

Benutzeravatar
Gaby
Profi
Profi
Beiträge: 79
Registriert: 17 Okt 2008 09:46
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Gaby » 06 Sep 2011 10:53

Schön, dass du dieses Thema auch beschreibst, Helmut! :) Ich hatte es weiter vorne schon mal als Frage reingestellt. Die Antworten gingen in Richtung "es sind mehr Männer im Wasser". Ich glaube nicht, dass der Unterschied von Frauen und Männern im Wasser so eklatant ist... Meine Vermutung geht dahin, dass Haie vom männlichen Geruch eher angelockt werden - eine Untersuchung wäre sicher spannend!
Wir sollten die Dinge so nehmen, wie sie kommen.
Wir sollten aber auch dafür sorgen, dass sie so kommen, wie wir sie nehmen möchten!

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Stanley » 06 Sep 2011 11:18

Gaby hat geschrieben:Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass wir Menschen 2 Angstzentren haben.
Die eine Angst wird ausgelöst, wenn wir im Aussen etwas Bedrohliches wahrnehmen - also eine reale Gefahr für unser Leben vorhanden ist. Wir haben gelernt diese Gefühl zu interpretieren: es bedeutet GEFAHR - und es ermöglicht uns, Gefahren zu vermeiden und uns zu schützen.

Die 2. Angst wird jedoch ausgelöst durch innere Bilder - also Phantasien über eine Gefahr (die zwar theoretisch besteht, aber aktuell nicht vorhanden ist). Mit einer realen Gefährdung hat dieses Gefühl nichts zu tun. Flugangst z.B. wird nicht durch eine reale Gefahr ausgelöst (wie wir wissen, ist es die mit Abstand sicherste Methode, sich fortzubewegen), sondern durch Phantasien. Diese Menschen sehen vor ihrem inneren Auge ständig, wie der Flieger abstürzt, brennt, explodiert... und sie selbst sind dem hilflos ausgeliefert. Diese inneren Bilder lassen das Gefühl "Angst" bis hin zu Panik entstehen.

Wenn wir von einer tödlichen Haiattacke lesen, stellen wir uns dies natürlich auch bildlich vor - und versetzen uns vielleicht sogar in die Lage des Opfers - und das ist schrecklich! Solange diese Bilder so "frisch" sind, tauchen sie sofort in unserem Kopf auf, wenn wir uns vorstellen ins Wasser zu gehen (unser Gehirn stellt die Verknüpfung her zwischen "schwimmen" und den abgespeicherten Assoziationen) - und damit verbunden sind die Gefühle, die uns vormachen: hier ist eine reale Gefahr, das kann dir passieren (eben weil wir in vielen Jahren gelernt haben, dass dieses Gefühl genau dies bedeutet!).

Ich weiß dies - und dennoch wirken auch in mir die Bilder... Ich fliege im Oktober mit Robert auf die Seychellen und habe ein sehr mulmiges Gefühl. Mal sehen, wie es dann dort sein wird...

Richtig!
Aber sowohl ein Flugzeugabsturz als auch ein Haiangriff können durchaus zur realen Gefahr werden...im Gegensatz zu der Gefahr von einem Werwolf oder Vampir ,oder im Baggersee von einem Hai angegriffen zu werden :wink:
Nehmen wir den aktuellsten Fall,den des Bodysurfers der am Samstag von einem Hai in Australien getötet wurde. In dem Bericht wird gesagt ,das die letzte Attacke bzw. der letzte Unfall 20 Jahre zurückliegt,und ein Freund des Opfers die Nachricht das sein Kumpel von einem Hai getötet wurde gar nicht glauben kann .

http://video.de.msn.com/watch/video/aus ... t/5ovyvpki


Ab wann denkt man nicht mehr daran und geht unbelastet ins Wasser?
Und warum glaubt man ,das man in Gewässern,in denen angeblich,oder tatsächlich noch nie vorher etwas derartiges passiert ist,sicher ist...wie z.B. am Anse Lazio?
Irgendwann war es überall der erste mal.
Vor der Küste Westfrankreichs (Ile de Oleron) hat man vor ein paar Jahren einen 3 Meter Tigerhai gefangen. Da war ich auch schon schwimmen und hätte nicht im Traum daran gedacht,das ich auf ein solches Tier treffen könnte.

Benutzeravatar
Gaby
Profi
Profi
Beiträge: 79
Registriert: 17 Okt 2008 09:46
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Gaby » 06 Sep 2011 11:47

Eine MÖGLICHE reale Gefahr löst nicht per se Angst aus.
Es ist eine reale Gefahr, dass ich auf der Straße verunglücken kann, wenn ich raus gehe - ob ich Fahrrad, Motorrad oder Auto fahre.
Es ist eine reale Gefahr, dass ich Lungenkrebs bekommen kann, wenn ich rauche... Das ich HIV bekomme, wenn ich ungeschützten piiieps habe.... etc etc...

Trotzdem bekommt kaum jemand Angst dabei... Aber ca 70% der Menschen haben z.B. Angst vor dem Fliegen. Dabei ist die mögliche reale Gefahr im Auto ungleich höher (selbst bei den Unfällen, bei denen ich keinerlei Einfluss nehmen kann). Passieren kann immer und überall etwas! Das Leben an sich ist gefährlich...
Wir sollten die Dinge so nehmen, wie sie kommen.
Wir sollten aber auch dafür sorgen, dass sie so kommen, wie wir sie nehmen möchten!

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Stanley » 06 Sep 2011 11:56

Gaby hat geschrieben:Eine MÖGLICHE reale Gefahr löst nicht per se Angst aus.
Es ist eine reale Gefahr, dass ich auf der Straße verunglücken kann, wenn ich raus gehe - ob ich Fahrrad, Motorrad oder Auto fahre.
Es ist eine reale Gefahr, dass ich Lungenkrebs bekommen kann, wenn ich rauche... Das ich HIV bekomme, wenn ich ungeschützten piiieps habe.... etc etc...

Trotzdem bekommt kaum jemand Angst dabei... Aber ca 70% der Menschen haben z.B. Angst vor dem Fliegen. Dabei ist die mögliche reale Gefahr im Auto ungleich höher (selbst bei den Unfällen, bei denen ich keinerlei Einfluss nehmen kann). Passieren kann immer und überall etwas! Das Leben an sich ist gefährlich...

Es sterben mehr Menschen im Strassenverkehr und durch Lungenkrebs als durch Haie. Aber so wie ich damit rechnen müsste in einen,vlt. sogar tödlichen, Autounfall verwickelt zu werden,wenn ich mich auf die Strasse begebe,oder krank zu werden wenn ich rauche,so müsste man sich,so meine Meinung,auch mit der Möglichkeit auseinandersetzen im Meer von einem Hai attackiert zu werden.
Das die meisten Menschen dies nicht tun,hat wohl damit zu tun,das sie die Angst vor alltäglichen Dingen verdrängen...verdrängen müssen.
Hinzu kommt,das man sich einbildet Einfluss nehmen zu können. Es gibt ja sogar genügend Bekloppte die der Ansicht sind sie hätten Auto und Situation selbst bei 200 km/h unter Kontrolle. :roll:
Im Flieger ist man ausgeliefert und zudem nicht in seinem wirklichen Element (Luft). Hier sehe ich die Parallele zur Angst vor Haiangriffen...fremdes Element (Wasser) und ausgeliefert sein.
Und natürlich hast du recht mit der Aussage Das Leben an sich ist gefährlich (und endet mit dem Tod :wink: ),aber die meisten Menschen unserer Gesellschaft machen sich das nicht bewusst,und versucht sich nach allen Richtungen abzusichern und zu versichern.
Zuletzt geändert von Stanley am 06 Sep 2011 12:02, insgesamt 1-mal geändert.

Stanley
Profi
Profi
Beiträge: 50
Registriert: 16 Aug 2011 12:33

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Stanley » 06 Sep 2011 11:58

@Helmut Wipplinger


Aber auch nur dieses Kapitel.
Ich hoffe ich setze mich jetzt nicht in die Nesseln,aber ich halte das Buch für nichtmal mittelmässig.

Für die (Un)fälle die dort behandelt werden (natürlich die Bekanntesten New Jersey 1916,Black December,USS Indianapolis) gibt es keine glaubwürdige Erklärung. Es könnte dies,oder das,vielleicht aber auch dieses und jenes gewesen sein,was die Haie zum Angriff bewogen hat.
Gerhard Wegener und Erich Ritter,der wohl auch unter den Experten äusserst zwiespältig aufgenommen wird,versuchen,aus ihrer Sicht verständlich,den Hai in ein möglichst positives Licht zu rücken..wie gesagt aus der Sicht eines Haischützers nachvollziehbar. Aber dabei scheint mir die Objektivität auf der Strecke geblieben zu sein.
So decken sich die Behauptungen im Buch nicht unbedingt mit Aussagen Überlebender der USS Indianapolis und es wäre auch interessant zu erfahren was Ray Boundy darüber zu sagen hat,das Haie keine Menschen fressen.
Kurz..zumindest der Teil der sich mit der Aufklärung der Unfälle, und der Erklärung "haiischen" Verhaltens befasst,ist meines Erachtens,wenig glaubwürdig und wird den meisten,die nicht nur durch dieses Buch an das Thema herangeführt werden und nicht Mitglied des SharkProject sind stirnrunzelnd zurücklassen.

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1415
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Helmut Wipplinger » 06 Sep 2011 13:05

OK, das ist deine Meinung Stanley - Quod esset demonstrandum :wink:

möchte aber nicht hier darüber diskutieren, bin auch befangen :wink: :
kenne beider Autoren persönlich und bin seit vielen Jahren im Core-Team
von Sharkproject auf nationaler und internationaler Ebene
www.mare-mundi.org

jumai
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 05 Sep 2011 20:52

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von jumai » 06 Sep 2011 15:18

Bin schon dabei ...eine Gefahr löst erst einmal keine Angst aus. Erst wenn man sich einer Gefahr bewusst ist (oder heraufbeschwört) und einen das Risiko von negativen Auswirkungen zu hoch erscheint kommt Angst ins Spiel.
Ich betreibe z.B. den "Risikosport" Skitourengehen und habe durch Tourenplanung, Beurteilung der lokalen Verhältnisse und Verhalten auf Tour einen wesentlichen Einfluss auf mein Restrisiko.
Habe ich jedoch keine "Stellschrauben" und kann das Restrisiko nicht wirklich einschätzen wächst mein Unbehagen. Ein Flieger wird von geschultem Personal geflogen und ist redundant ausgelegt, ein Auto hat Aufprallschutz und Airbags, bei Malaria kann ich mich vor Mücken schützen oder eine Prophylaxe/Standby nehmen, aber Restrisiko Haiangriff 1:2 Milliarden? Weiss der Tigerhai jetzt dass er nicht mehr einen Menschen attackieren darf weil vielleicht er oder zwei andere Kollegen das schon gemacht haben und damit das Wahrscheinlichkeitspensum "voll" ist? Ist das Restrisiko auf den Seychellen momentan durch Überfischung, Waste dumping, hoher Tigerhaipopulation höher? Who knows?
Ich spring halt ins Wasser und hoffe auf geringe Wahrscheinlichkeiten....

SSI bietet in Zusammenarbeit mit sharkproject einen Sharkdiver an. Hier sollen Taucher durch Aufklärung mehr Verständniss für das Thema Haie entwickeln und sichere Tauchgänge durchführen können. Da gibt es auch DVD Schulungsmaterial. Hat jemand Erfahrung damit? Helmut W. du bist doch bei sharkproject.at?

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1415
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien

Re: 2 tödliche Haiangriffe auf Schwimmer bei Anse Lazio, Praslin

Beitrag von Helmut Wipplinger » 06 Sep 2011 18:43

tja auch bei dieser Frage bin ich befangen - siehe oben...

ich kann aber diesen Kurs wirklich persönlich wärmstens empfehlen,
auch weil ich auch über die Enstehung im Hintergrund informiert bin:

In diesem Kurs auf dem aktuellen Stand der Wissens (ist erst Ende letzten Jahres erschienen)
sind die Erfahrungen von kommerziellen Anbietern für Sharkdivings, Haiwissenschaftlern , Tauchguides, Filmern die zB mit Weissen Haien freigetaucht sind usw zusammengefasst.
Mache davon sind seit Jahrzehnten fast täglich (!) mit Haien im Wasser
www.mare-mundi.org

Antworten

Zurück zu „news aus der Taucherwelt + Ausbildung“