Travelling with Dive Equipment

Alles rund ums Tauchen...

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 815
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Travelling with Dive Equipment

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 02 Sep 2011 14:13

Travelling with Dive Equipment

In these days of increased air security and more stringent rules regarding baggage and carry-on luggage, it’s becoming a greater challenge for divers to reach their destinations. In regards to dive equipment as checked or carry-on baggage, there are a few important points to note.

:arrow: http://www.xray-mag.com/content/travell ... -equipment

Bild
In some cases, camera strobes are sealed units that cannot be taken apart, which can pose a bit of a problem with over-zealous screeners. To this effect, some strobe manufacturers have issued a statement regarding the safety of bringing their units on planes. Print this statement out and bring it. In this case it has been attached to the strobe in question

Knives, spear-guns and other objects that can be used as weapons must, obviously, be checked. Any sharp objects packed in checked luggage should be securely wrapped to prevent injury to security screeners.

Compressed air cylinders are only allowed in carry-on or checked baggage provided that the valve has been removed enabling inspectors to perform a visual inspection to ensure that the cylinder is completely empty, and that there are no prohibited items inside. It no longer suffices to have a tank empty and the valve left open. If the cylinder still has the regulator valve attached, the cylinder will not be permitted through the security checkpoint.

Secondly, airline regulations now stipulate that dive lamps and strobes must travel with their bulbs physically disconnected from their accumulators, which should also be discharged. (See lamp article, in issue #20). The issue at hand being the risk of lamps switching on in flight—or short-circuiting—causing them to get piiieps and possibly start a fire. However, in some cases, camera strobes are sealed units that cannot be taken apart, which can pose a bit of a problem with over-zealous screeners. To this effect, some strobe manufacturers have issued a statement regarding the safety of bringing their units on planes. Print this statement out and bring it.

It will save you a headache sooner or later.

A friend of mine simply attaches the printout to the strobe where it pokes right into the face of any security screener about to make an issue of it. Make sure that the unit is discharged, too. If you are concerned about weight limitations, you might consider carrying your u/w housing setup. Where the one piece of carry-on luggage policies are enforced, the carry-on regulations do say that you can also bring a camera. Fold the flash arms across to create a carrying handle. Attach a little piece of bubble wrap with a couple of rubber bands, and you have a soft and comfy grip.

Scott Bennett

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Travelling with Dive Equipment

Beitrag von horstartur » 02 Sep 2011 15:23

Ich nehme an, daß er sein Housing (Abb) anstelle einer zusätzlich zum 1 piece Handgepäck erlaubten Kamera mitnimmt.
Sehe ich das richtig?
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
RogerT
Profi
Profi
Beiträge: 304
Registriert: 18 Nov 2008 12:41
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Travelling with Dive Equipment

Beitrag von RogerT » 03 Sep 2011 11:18

horstartur hat geschrieben:Ich nehme an, daß er sein Housing (Abb) anstelle einer zusätzlich zum 1 piece Handgepäck erlaubten Kamera mitnimmt.
Sehe ich das richtig?
Hai horstartur,

hier in dem Artikel geht es ja hauptsächlich um Unterwasser-Blitzgeräte und die Trennung von Lampe und Akku.
Eine Kamera kann ich unabhängig aller Beschränkungen bei welcher Gepäckart auch immer lt. internationalen Abkommen immer mitnehmen: einfach um den Hals hängen. Sie zählt dabei, genau wie ein Notebook, nicht zum Handgepäck (zum anderen Gepäck auch nicht). Dazu eine Jacke mit vielen Taschen für die Objektive, das hält das Handgepäck in Grenzen und treibt einem sogar in kühlen Regionen den Schweiß auf die Stirn... aber irgendwas ist immer.
Was ich damit sagen will:
Das 1 peace Konzept ist ziemlich übel für Taucher und Fotografen, wobei übel = teuer bedeutet. Es geht wie immer mal wieder um das liebe Geld.

In normalen Airlines ohne dieses 1 peace concept (also nach Gewicht, egal auf wie viele Koffer verteilt) habe ich mein Tauchgepäck in einer Tauchtasche, meist extra angemeldet und entweder bis xxx kg frei oder dazu bezahlt. Meine UW-Gehäuse habe ich alle in einem kleinen Koffer, zusammen mit den normalen Sachen, die man so mit nimmt. Auch mein Blitz ist da mit drin (Akku draußen in extra durchsichtiger Tüte). Damit liege ich immer innerhalb der erlaubten Gewichtsklasse und reise Aufpreisfrei.

Die Fotoausrüstung selber (Apparat, Objektive, Notebook usw.) sind in einem Rucksack als Handgepäck, den ich aber nie mit zum Einchecken nehme... (der wiegt rund 12kg...:roll: ).

Wegen dem Blitz, und darum geht es ja in dem oben genannten Artikel, habe ich noch nie Ärger gehabt. Ich musste erst einmal in Kuala Lumpur meinen Gerätekoffer öffnen, weil die Dame den großen Domport nicht zuordnen konnte. Nach einer kleinen Einführung in die UW-Fotografie waren wir beide zufrieden, ich durfte weiter und sie hatte wieder etwas dazu gelernt...

Anders eine Taucherlampe (immer im Handgepäck!): die wird oft kontrolliert, da reicht es aber, Lampe und Batterien getrennt mit zu führen (entweder Birne raus schrauben oder bei z.B. LED Lampen die Batterien raus). Das kurz vorgezeigt und alle sind zufrieden.

Bei dem 1 peace concept ohne zusätzlich erlaubtes kostenloses Tauchgepäck (was dabei meist der Fall ist) wird es auch für mich langsam eng bzw. teuer. Nur noch 1 Koffer bis meist so max. 23kg; das ist mein Tauchgepäck plus die normalen Sachen. UW-Ausrüstung (Gehäuse plus Zubehör) wiegen in einem extra kleinen Koffer so rund 14 kg, das muss ich dann immer extra bezahlen (Handgepäck lassen wir mal außen vor, darüber liegt der Mantel des Schweigens...) - oder man fliegt Business, da hat man dann zwei x 23kg (was ich bei Fernstrecken meist auch mache, ist auch bequemer).

Aber die Zeiten werden härter, man will zwar seitens der Airlines, das immer mehr Menschen das Flugzeug benutzen, schreckt die aber im Vorfeld durch z.T. hysterisch überzogene Kontrollen und Beschränkungen (wie beim Gepäck) wieder ab. Und jede Airline hat wieder eigene Beschränkungen und Regeln...

Gruss
Roger
Ein paar Reiseberichte und Bilder über und auch unter Wasser: http://www.toebert.de

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Travelling with Dive Equipment

Beitrag von horstartur » 03 Sep 2011 12:54

Hai Roger,

das ist eine gute Erläuterung der Situation. Vor allem sind Deine vielfältigen Erfahrungen beschrieben. Danke! Ist sicher auch für weitere Leute wertvoll. Nach Ägypten hatte ich bisher immer 30 kg Tauchgepäck (je 25 € für Hin-und Rückflug). Da ich länger als 30 Tage dort war, konnte ich zusätzlich 30 kg normales Freigepäck mitnehmen (nicht mehr aktuell). Für Januar habe ich jetzt zu den jetzt 20 kg weitere kostenpflichtige 5 kg gebucht. Beim Handgepäck versuche ich in der Nähe von 8 kg zu bleiben > 6 plus 2 kg Laptop.
Die Idee mit den Objektiven in der Jacke ist clever. Eventuell kann ich dort einige Leuchtköpfe unterbringen. Akkus sind vielleicht nicht so toll, könnten als Bombe gedeutet werden.

Beste Grüße

Horst
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Antworten

Zurück zu „news aus der Taucherwelt + Ausbildung“