Tauchpionier Hans Hass gestorben

Alles rund ums Tauchen...

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 815
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Tauchpionier Hans Hass gestorben

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 22 Jun 2013 11:38

Tauchpionier Hans Hass gestorben

Die Unterwasserwelt war sein Zuhause: Hans Hass war einer der bedeutendsten Tauchpioniere und Meeresforscher. Wie seine Familie mitteilte, starb Hass am 16. Juni im Alter von 94 Jahren in Wien. Heute war die Beerdigung.

:arrow: http://wien.orf.at/news/stories/2589680/

Bild
Das Lebenswerk von Hans Hass wird im Naturhistorischen Museum aufgearbeitet
APA/Herbert Neubauer

Kämpfer für Natur und Umwelt
Hans Hass, geboren am 23. Jänner 1919 in Wien, begann schon im Alter von 18 Jahren zu tauchen, mit 20 Jahren veröffentlichte er bereits sein erstes Buch („Jagd unter Wasser mit Harpune und Kamera“) und drehte seinen ersten Unterwasserfilm. Seine Reisen - unter anderem mit seinem Forschungsschiff „Xarifa“ - führten ihn in die Ägäis, ins Rote Meer, nach Polynesien, Australien, zu den Galapagos Inseln und in den Indischen Ozean.

Er dokumentierte sie in mehrfach preisgekrönten TV-und Kino-Filmen wie „Expedition ins Unbekannte“ oder „Abenteuer im Roten Meer“. Dafür entwickelte er auch maßgeblich die Techniken für Unterwasserfotografie und Gerätetauchen weiter. Von Anfang an mit dabei war seine Assistentin und zweite Ehefrau Lotte. In späteren Jahren entwickelte sich Hass mehr und mehr zum Kämpfer gegen die Umweltzerstörung und wandte sich mit der Entwicklung seiner „Energon-Theorie“ der Theoretischen Biologie zu.

Biografie als TV-Film
Im Vergleich zu seinen wissenschaftlichen Publikationen fällt die Liste der Bücher und visuellen Dokumentationen von Hass sehr umfangreich aus. Insgesamt sind laut dem Hass-Biografen Michael Jung („Hans Hass - Ein Leben lang auf Expedition“, 1994) bis ins Jahr 2005 insgesamt 31 deutschsprachige Bücher, 24 (teilweise mehrteilige) Fernsehfilme und sechs Kinofilme auf Grundlage der Expeditionen und Arbeiten des Tauchers und Biologen erschienen.

Im Jahr 2010 wurde unter dem Titel „Das Mädchen auf dem Meeresgrund“ ein TV-Film über das Leben von Hans und Lotte Hass und über ihre ersten Expeditionen an das Rote Meer produziert. Als Schauspieler waren unter anderem Benjamin Sadler (als Hans Hass), Yvonne Catterfield (als Lotte Hass) und Harald Krassnitzer (als Alfons „Xenophon“ Hochhauser) im Einsatz. Über vier Million Menschen sahen die ORF/ZDF-Koproduktion bei der Erstausstrahlung im Dezember 2011.

Nachlass im Naturhistorisches Museum
Erst kürzlich stellte Hass seinen Nachlass dem Naturhistorischen Museum zur Verfügung. Die Schenkung umfasste dutzende Kisten mit Filmen, Videos, Tonbändern, Notizbüchern, Zeichnungen, Zeitungsausschnitten, Krankengeschichten, Auszeichnungen und Fotos von Hans Hass und seiner Frau. Schon zuvor benannte das NHM seinen Hai-Saal nach dem Tauchpionier.

Anlässlich der Schenkung veranstaltete der österreichische PEN-Club, dessen Ehrenmitglied Hass war, im Museum ein „Symposium zu Hans Hass - Die Schöpfung geht weiter“. Im Rahmen des Symposiums, bei dem Freunde und Weggefährten das facettenreiche Lebenswerk von Hass beleuchteten, gab es bereits eine Möglichkeit zur Besichtigung seiner gesammelten Zeitdokumente.

Antworten

Zurück zu „news aus der Taucherwelt + Ausbildung“