Hilfe bei Bestimmung Herpetofauna aus Kirgisistan

Informationen über Lurche und ihren Schutz daheim und weltweit

Moderator: A-Team

Antworten
pippolino
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 30 Dez 2009 19:40
Wohnort: Innsbruck

Hilfe bei Bestimmung Herpetofauna aus Kirgisistan

Beitrag von pippolino » 02 Jan 2010 14:55

Kann mir vielleicht jemand bei der Bestimmung der beiden Arten weiterhelfen die ich letztes JAhr im Frühling in Kirgistan entdeckt habe. Bin neu hier und hab mir gedacht hier gibts sicher ein paar fitte Herpetologen :roll:

Bild


Bild

Dürfte sich um den Scheltopusik (Pseudopus apodus) handeln - bin nur nicht informiert ob dieser soweit östlich noch vorkommt.

Bild

Leider keine Idee zu diesem Lurch (hab aber auch nicht wirklich Ahnung von dieser Tiergruppe)...


Vielleicht kann mir ja wer weiterhelfen...

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5606
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 02 Jan 2010 16:59

pippolino hat geschrieben: Bild
Ich habe mich in den letzten Jahren leider nicht mehr so intensiv mit den Wasserfröschen (Rana oder Pelophylax) oder heimischen Lurchen überhaupt beschäftigt. Bei den Wasserfröschen gibt es viele taxonomische Unklarheiten, aber wie gesagt, da gibt es hier viel kompetentere Leute. Da hat sich so viel getan... Meiner Meinung nach könnte es sich um Pelophylax ridibundus, also den Seefrosch, handeln, der weit nach Asien vorkommt... Aber ganz sicher bin ich mir nicht.

Vielleicht meldet sich noch jemand ... :roll: Wenn nur einer von den Herpetologen in der Nähe wäre... :wink:
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5606
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 02 Jan 2010 17:06

pippolino hat geschrieben: Bild

Bild
Scheltopusik müsste eigentlich passen. Allein schon durch die Größe (obwohl unten ein direkter Größenvergleich fehlt).

Die gibt es weit nach Zentralasien, also sollte es sie auch in Kirgisistan geben.
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

pippolino
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 30 Dez 2009 19:40
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von pippolino » 03 Jan 2010 12:53

Wow, rasche Reaktion. Der Scheltopusik war sicherlich um die 1,30 lang, wobei der Bauer der mir das Tier zeigte behauptete die Schleiche würde Unterarmdicke erreichen und sei giftig :D - naja der Versuch mir Angst einzujagen ist jedenfalls gescheitert 8).

Falls es noch Ideen zum vermeintlichen Seefrosch gibt, ich hätte auch noch Aufnahmen wo man etwas von der Ventralseite sehen kann - ich weiss ja nicht welche Merkmale hier zur Bestimmung herangezogen werden...

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5606
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 03 Jan 2010 19:10

pippolino hat geschrieben:Der Scheltopusik war sicherlich um die 1,30 lang...
:roll: das ist schon beachtlich ... Tolle Tiere ... :)

Wegen dem Frosch wird sich sicher noch jemand melden ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Biberach
Profi
Profi
Beiträge: 315
Registriert: 22 Nov 2008 10:53
Wohnort: Mommenheim bei Mainz

Beitrag von Biberach » 03 Jan 2010 23:31

Also was den Frosch anbelangt, da wage ich es nicht dem Robert zu widersprechen. Nur habe ich die Art Pelophylax ridibundus noch als Rana ridibunda kennengelernt.
Aber soweit ich weiss, geht man da heute von einer Sammelart aus, welche noch zu unterscheiden wäre oder in mehrere Unterarten zu unterteilen.
Sehr charakteristisch für diese Art ist ja oft der auffällige gelbliche Streifen auf dem Rücken.
Wer sich alleine langweilt, ist auch zu mehreren nicht besonders unterhaltsam

pippolino
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 30 Dez 2009 19:40
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von pippolino » 07 Jan 2010 18:14

Das Exemplar hier dürfte dann wohl der selben (Sammel-)Art angehören... der gelbe Streifen ist hier recht schön zu erkennen.


Bild

Antworten

Zurück zu „Amphibien, herpetologische Arbeitsgemeinschaft“