Sylter Kröten-Transfer

Informationen über Lurche und ihren Schutz daheim und weltweit

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
ClaudiaBryozoa
Profi
Profi
Beiträge: 1381
Registriert: 21 Mär 2007 15:55
Wohnort: Kufstein; Wien; Maldives

Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von ClaudiaBryozoa » 05 Apr 2010 09:41

hi,

ich hatte ja letzte Woche 4 Kröten auf der Kellertreppe des leerstehenden Nachbarhauses gefunden und mit Begeisterung fotografiert. Gestern war ich dann nochmals da, um zu sehen, ob die Tiere noch da waren. Sie waren alle vier noch auf der Treppe, zwei davor schienen zu versuchen, die für sie viel zu hohen Stufen zu erklimmen (aufrechte Körperhaltung, and die Stufe gelehnt, Vorderbeinchen lang ausgestreckt, als hätte jemand "Hände hoch!" gerufen). Ich hab sie heute aus der misslichen Lage befreit und hinterm Haus freigelassen.

auf den Fotos sieht man auch, wie ich die Tiere hantiert habe - bei einer Exkursion hat eine unserer Professorinnen gemeint, dass man Amphibien nie anfassen sollte, weil man ihnen damit ziemlich schaden kann. Ich hoffe, die Art und Weise, wie ich die Tiere dann gefangen und abtransportiert habe, war aus Amphibien-Schützer-Sicht nicht absolut unmöglich. Vielleicht kann ja Anfib oder sonst ein Amphibien-erfahrener Forumsleser noch was dazu sagen - falls es nicht soo toll war, kann ichs das nächste Mal dann immer noch besser machen.. :)

Bild

Kröten 1 und 2

Bild

Kröten 3 und 4

Bild

nicht erschrecken - ich bin Vegetarier :lol: das war mein Kröten-Fang/Wiederfang-Gerät (sauber)

Bild

Kröte Nummer 1 erhebt sich in die Lüfte

Bild

zugegeben, es schaut schon ein bisschen nach Fernseh-Koch aus :o

Bild

Bild

"Hey, Leute, jetzt lasst uns aber mal schnell die Fliege machen!"

Bild

frisch entlassene und gut getarnte Kröte

Bild



Grüße aus dem amphibienreichen hohen Norden! :)
Briefly, learning, one with nature. Memories swim ever gently. - Peter Sale

No sharks swim backwards. - Douglas Seifert

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von Caro » 05 Apr 2010 15:33

Liebe Claudia !
:mrgreen: Was für eine süße Idee, die Kröten "auszulöffeln" :D

Also ich nehme die immer mit nem Spülhandschuh, wenn sie bei uns am Haus in die Lichtschächte geplumpst sind.
Wenn Gefahr in Verzug ist, also eine auf der Straße hockt, greife ich die aber schon mit der bloßen Hand :| .
Deshalb interessiert mich jetzt auch eine Antwort der Experten, ob den Tieren das schadet :oops:
UND - noch ne Frage habe ich dazu ... mir wurde gesagt, dass ich sie gar nicht aus den Lichtschächten retten müsste, weil sie sich von selber da reingegraben haben und auf diesem Weg auch wieder rauskommen würden ... .

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 05 Apr 2010 16:50

ClaudiaBryozoa hat geschrieben: bei einer Exkursion hat eine unserer Professorinnen gemeint, dass man Amphibien nie anfassen sollte, weil man ihnen damit ziemlich schaden kann.
:( :roll: :o Habe ich in meinem Leben bereits sehr vielen Amphibien einen Schaden zugefügt...? Es würde mich interessieren, was die Professorin konkret gemeint hat, was man damit den Amphibien antut...

Danke für die schönen Fotos! :) Interessante Färbung übrigens ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
ClaudiaBryozoa
Profi
Profi
Beiträge: 1381
Registriert: 21 Mär 2007 15:55
Wohnort: Kufstein; Wien; Maldives

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von ClaudiaBryozoa » 05 Apr 2010 16:53

ich kann mich nicht mehr erinnern - vielleicht wegen Keimen auf den Händen, oder weil viele Leute heutzutage ziemlich viel ungesundes Zeug an den Händen haben (Cremen und andere Kosmetika)? Amphibien haben doch eine empfindliche Haut... Vielleicht hat sie's auch nur gesagt, damit nicht alle 40 Studenten auf der Exkursion auf einmal anfangen, Frösche zu fangen :shock: :)
Briefly, learning, one with nature. Memories swim ever gently. - Peter Sale

No sharks swim backwards. - Douglas Seifert

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von horstartur » 05 Apr 2010 17:08

Hallo Claudia,

Vorweg> es war alles toll, wie Du das gemacht hast :wink:

Die Professorin hat recht. Aus mindestens 2 Gründen:
1. zum Schutz der Tiere
2. zum Eigenschutz
Dazu eigene Erfahrungen:
zu 1) die Amphibien besitzen Schleimhäute, die fungizide und antibakterielle Komponenten (u.a. spezielle Peptide) enthalten. Die genaue Zusammensetzung bei Xenopus laevis und Pfeilgiftfröschen wurden seinerzeit von Arbeitsgruppen des NIH (National Institutes of Health >Nationale Gesundheitsbehörde, Bethesda, USA) charakterisiert. Diese Stoffe schützen die Tiere, können aber beim Menschen (und nicht nur bei dem) Hautreizungen und mehr hervorrufen. Von den Pfeilgiftfröschen erst garnicht zu reden. Diese Schutzstoffe ("Schutzcreme") werden durch unsachgemäßes Berühren der Tiere reduziert oder beseitigt. Folge Hautschäden und Verpilzung.
Meine eigenen Erfahrungen zu 2) Beim Aussuchen geeigneter "Hochzeitspartner" habe ich früher immer unsere Krallenfrösche mit der Hand gefangen (übrigends schonender als mit einem rauhen Kescher). Ich wunderte mich nur, dass ich am Abend jedesmal einen grippeähnlichen Schnupfen bekam. Das war aber eine Allergie, die auf die Berührung der Frösche mit der nackten Hand zurückzuführen war.
Die beste Lösung für alle, Frösche und Froschfreund > Verwendung von Laborhandschuhen, die vorher schön sauber mit Kernseife gewaschen wurden.
Die Handschuhe sind deutlich glatter als manche rauhen Männerhände bzw. neutraler als eingecremte Frauenhände (typisch Macho :lol: ). Somit wird die Schleimschutzschicht des Frosches nicht beschädigt. Man muß allerdings etwas geschickter beim Fang der quirligen Krallenfrösche oder anderer "Weitspringer" sein als bei der Verwendung eines Keschers. Wenn absolut nicht zu vermeiden sollte man einen feinmaschigen Kescher verwenden (also relativ glatte Oberfläche). Nicht gleichzeitig mehrere Frösche in einem Kescher oder engen Eimer fangen (Kratzen sich gegenseitig die Haut auf) > im Falle des Krallenfroschs - der hat hat nicht umsonst diesen Namen.
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von Caro » 05 Apr 2010 18:42

Lieber Horstartur ! DANKE für Deine Erklärung !!!! :)
Vor allem weiss ich jetzt sicher, was/dass auch Erdkröten ein "giftiges" Hautsekret zu Verteidigungszwecken haben.
Das war für mich bis dato immer so eine Art Ammenmärchen.
Hab mir aber zur Sicherheit eh immer die Hände "danach" gewaschen" und auch niiie eine Beeinträchtigung oder Wirkung gespürt ! 8)

Was mich aber schon jetzt umtreibt, ist, dass Du schreibst, dass sich die Tierchens selber gegenseitig mit den Krallen verletzen können (ihre Schutzschicht) :?
Als passionierter Tierretter habe ich auch mal mit Stirnlampe und Kübel zusammen mit Naturschützern Kröten von der Straße gesammelt und natürlich wandern sie dann in nen Eimer ... .
Den Eimer darf man nicht so voll machen (... macht man auch nicht, weil die Freunde nämlich bald zu mehreren ganz schön schwer werden :oops: ) und man muss auch immer "durchschütteln", dass alle Luft bekommen, bis man sie absetzt. (Das ist wirklich süß, weil sie dann "vorwurfsvoll" quaken)
ABER, dass man sie bei diesen Rettungen verletzt, gibt mir zu denken.

DANKE, lieber Horstartur !!!!!!!!! :D
Man kann so alt werden wie ne Kuh oder wie ich ... LERNEN !!!!!! :)

Ja - Deinen Chauvispruch übersehe ich jetzt mal oder antworte darauf: Isch benuzzze keineeee Handcremeeeee 8) :wink:

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von horstartur » 05 Apr 2010 19:27

Liebe Caro,

kleine Korrektur. Unsere einheimischen Froschlurche haben ja keine Krallen (Daher sind das keine "Kratzmichel"). Daher führt nur ein eventuell zu enger Besatz in einem Eimer zu Stress. Wir erhielten per Luftfracht aus Afrika unsere Krallenfrösche von einer Zuchtfarm verpackt in einem belüfteten Behälter mit vielen kleinen nassen Schaumstoffbällchen (kein Styropor). So konnten die Tiere sich gegenseitig nicht verletzen, weil sie am "Rumwetzen" gehindert wurden. Gleichzeitig war es dann wunderbar feucht für sie. Außerdem konnten sie auch frei (durch)atmen.

Gruß

Horst
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Matthias
Profi
Profi
Beiträge: 201
Registriert: 14 Okt 2009 14:27
Wohnort: Schwabsoien

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von Matthias » 06 Apr 2010 06:44

O Gott!
Ich fahre immer relativ früh zur Arbeit (05.45 Uhr) und komme an einem Teich vorbei. Dort sind immer Kröten auf der Straße unterwegs gewesen und viele auch nicht mehr :( . Die quickfidelen Krötelchen habe ich immer in meinen Einkaufskorb gelegt und sicher zum Wasser gebracht, und das mir bloßer Hand!! Ich fühle mich gut und ich hoffe den Kröten auch, Juckreiz.

Was mich nur verwunderte war, dass kein Schild Krötenwanderung aufgestellt war. Aber das wird sich in der nächsten Saison ändern.

Gruß aus Oberbayern und schon ein bischen Allgäu

Matthias
Unter allen Lebensweisen ist das Jagdleben ohne Zweifel der gesitteten Verfassung am meisten zuwider; das Noachische Blutverbot scheint uranfänglich nichts anderes als das Verbot des Jägerlebens gewesen zu sein.

Kant, Immanuel

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 661
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Sylter Kröten-Transfer

Beitrag von horstartur » 06 Apr 2010 10:48

Hallo Matthias,

das "Oh Gott" bezieht sich sicher auf den von mir geschilderten "scheinbar" aufwändigen Transport aus Südafrika. Ein Transfer in einem Einkaufskorb für 10 Minuten(?) ist da nicht vergleichbar mit einem 10stündigen Flug und manchmal 6 Stunden Transport vom Flugplatz (Johannisburg und Düsseldorf) einschließlich längerer Zollformalitäten (Washingtoner Artenabkommen, etc.). Naturschutz ist eben nicht ganz so simple und aus dem Bauch heraus zu lösen und zu beurteilen. :wink:
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Antworten

Zurück zu „Amphibien, herpetologische Arbeitsgemeinschaft“