warum Herr O´Barry zum Tierschützer wurde

Alles über die faszinierenden Säugetiere der Meere

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

warum Herr O´Barry zum Tierschützer wurde

Beitrag von Caro » 27 Dez 2012 20:04

Immer noch geistert in den Köpfen der lächelnde Delfin herum, der die Menschen nur liebt.
Delfintherapie ist diiie Hype momentan für arme gehandicapte Kinder.
Dafür werden diese den Strapazen eines Langstreckenfluges ausgesetzt, komplett aus ihrem Rhytmus geworfen und das Ziel, das Tier, zum "Wundermittel" stilisiert .... , dokumentiert durch Fotos, die nur die Eitelkeit der Erwachsenen zeigen - die schon immer in tropischen Gefielden urlauben wollten.

Ein gut trainierter Hund oder ein Pony würden diesen Kindern das selbe positive Erlebnis bieten - aber das ist halt nicht spektakulär genug ....

Herr O´Barry, den ich sehr verehre, weiss es besser

http://unterhaltung.t-online.de/flipper ... 7732/index

"Tragischer Film-Star: "Flipper" beging Selbstmord
27.12.2012, 09:27 Uhr | bas, t-online.de

Beim Dreh der "Flipper"-Filme wurden mehrere Tümmler eingesetzt. (Quelle: Cinetext)
Jedes Kind liebt den schnatternden und allzeit gut gelaunten TV-Delfin "Flipper". Viele Jahrzehnte flimmerte die erfolgreiche Serie in den Kinderzimmern und erfreute sich enormer Beliebtheit. Doch das tragische Ende eines der dressierten Tiere kennt bisher kaum jemand.

Fünf weibliche Tümmler spielten abwechselnd die Rolle von Flipper. Der Film von 1963 wurde ein riesiger Erfolg, der heldenhafte Meeresbewohner ein echter Star. Es folgten weitere Verfilmungen und später wurde sogar eine TV-Serie gedreht. Als die letzten Dreharbeiten beendet waren, blieben die Flipper-Darsteller Suzy und Cathy übrig und verendeten jämmerlich.

6 Bilder von 172Flippers Selbstmord
Der damalige Delfin-Trainer Richard O'Barry kümmerte sich um die Tiere und brachte ihnen all ihre Kunststücke bei, die die Zuschauer so begeisterten. Doch als der Rummel um die Filme nachließ, wurden auch die Tiere nicht mehr umsorgt. Suzy wurde als Flipper-Original an einen Wanderzirkus in Europa verkauft. Dort starb das Tier kurz darauf an einer Lungenentzündung.

Der letzte Flipper-Delfin Cathy beendete laut Angaben des Tiertrainers O' Barry sein Leben selbst. Er wurde ins Seaquarium in Florida gerufen, er sollte sich damals sehr beeilen. Und es ging tatsächlich um Leben und Tod. In ihrer letzten Bleibe trieb das Delfinweibchen übersät mit schwarzen Blasen auf dem Wasser. Richard O'Barry sprang zu dem Tier, nahm es in den Arm und merkte, wie der Delfin das Atmen einstellte. Nach Ansicht des Trainers hatte Cathy sich bewusst das Leben genommen, denn Delfine atmen nicht bewusst, sondern kontrollieren jeden Atemzug. So können sie entscheiden, ob sie leben oder sterben.

Richard O'Barry soll in diesem Moment bewusst geworden sein, dass sie sich für ihn und für die Show geopfert hatte. Deine Vermutung wurde durch diesen Todesfall schreckliche Gewissheit und ihm wurde klar, dass Delfine nicht in Gefangenschaft gehörten.

Vom Trainer zum Tierschützer
Nach diesem Erlebnis bereute O'Barry, dass er die Tiere dem Stress der Filmbranche ausgesetzt hatte und sie zum Vergnügen der TV-Zuschauer in der Gefangenschaft gequält hatte. Seither engagiert er sich für den Tierschutz, von einem Tag auf den anderen. Heute befreit er Delfine aus der Gefangenschaft, auch wenn er dafür schon selbst ins Gefängnis musste"


Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
RogerT
Profi
Profi
Beiträge: 304
Registriert: 18 Nov 2008 12:41
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: warum Herr O´Barry zum Tierschützer wurde

Beitrag von RogerT » 28 Dez 2012 18:02

Caro hat geschrieben:Ein gut trainierter Hund oder ein Pony würden diesen Kindern das selbe positive Erlebnis bieten - aber das ist halt nicht spektakulär genug ....
Das hast du schön gesagt. Das ist vielen Menschen auch überhaupt nicht klar.
Heute befreit er Delfine aus der Gefangenschaft, auch wenn er dafür schon selbst ins Gefängnis musste"[/color]
RESPEKT
Aber nach dem, was er erlebt hat, die logische Konsequenz.

Gruß
Roger
Ein paar Reiseberichte und Bilder über und auch unter Wasser: http://www.toebert.de

Antworten

Zurück zu „Meeressäuger - mare-mundi Aktivitäten (Wale, Delfine, Robben & Seekühe)“