Biologen finden neue Delfinart

Alles über die faszinierenden Säugetiere der Meere

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 810
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Kontaktdaten:

Biologen finden neue Delfinart

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 26 Jan 2014 18:11

Erstmals seit einem Jahrhundert neue Flussdelfin-Spezies identifiziert

Inia araguaiaensis ist in Brasilien beheimatet und dürfte seit zwei Millionen Jahren eine eigene Art sein

:arrow: http://derstandard.at/1389858033144/Ers ... ntifiziert

Brasilia - Ihrem Namen zum Trotz gehören Flussdelfine (Iniidae) nicht zu den Delfinen, sondern bilden eine eigene Zahnwal-Familie mit wenigen Arten. Während der Jangtse-Delfin Chinas seit einigen Jahren als ausgestorben gilt, lebt in südamerikanischen Strömen noch der Amazonasdelfin sowie in Küstengewässern der La-Plata-Delfin. Dazu kommt nun, wie eine aktuelle Studie ergab, noch eine weitere Art, die man bislang nicht als solche erkannt hatte. Erstmals seit 1918 konnte damit eine bis dato unbekannte Flussdelfinart bestimmt werden.

Forscher um Tomas Hrbek von der Federal University of Amazonas beschreiben die Spezies in der Fachzeitschrift "PLoS One" (Fotos finden Sie hier). Ihre Heimat ist einer der größten Flüsse Brasiliens, der Rio Araguaia. Äußerlich gleichen die Tiere, die die Bezeichnung Inia araguaiaensis erhielten, ihren bereits bekannten Verwandten. Flussdelfine sind eineinhalb bis drei Meter lang, haben eine niedrige Rückenflosse und sind mit einem sehr beweglichen Kopf und einer langgestreckten Schnauze an die Beutesuche in schlammigen Gewässern angepasst.

Lange verkannt

Wenn in jüngerer Vergangenheit von der "Entdeckung" größerer Säugetierarten berichtet wurde, dann handelte es sich dabei in der Regel nicht um Tiere, die noch nie zuvor gesehen wurden. Sondern um solche, deren Status als eigene Art erst mit Verspätung erkannt wurde - siehe etwa die Beispiele Buckeldelfin und Kabomani-Tapir aus dem Jahr 2013. Auch die Araguaia-Delfine waren bislang keineswegs zu übersehen - für Fischer sind sie sogar ein Ärgernis, da sie Netze plündern. Nur hatte man sie verkannt und für Amazonasdelfine gehalten.

Erst DNA-Analysen offenbarten, was eine oberflächliche Betrachtung nicht erkennen lässt: Der Araguaia-Delfin ist nur weitläufig mit dem Amazonasdelfin verwandt. Die beiden Arten dürften sich schon vor über zwei Millionen Jahren aus gemeinsamen Vorfahren entwickelt haben, sagte Hrbek gegenüber der BBC. Damals wurde das Becken der Flüsse Rio Araguaia und Rio Tocantins vom Flusssystem des Amazonas durch Stromschnellen und Wasserfälle getrennt.

Sorgen macht den Forschern, dass die genetische Diversität innerhalb der Population der Araguaia-Delfine gering ist. Dafür ist diese mit einer Bestandszahl von etwa 1.000 Tieren noch einigermaßen groß. Die Tiere sehen sich allerdings den gleichen Bedrohungen ausgesetzt wie ihre Verwandten: Umwandlung von Natur- in Kulturlandschaft und damit einhergehend der Bau von Staudämmen. Die Forscher schlagen daher vor, die Spezies auf der Roten Liste zumindest als "verletzlich" einzustufen. (jdo, derStandard.at, 22. 1. 2014)

:arrow: http://www.plosone.org/article/info%3Ad ... ne.0083623

Antworten

Zurück zu „Meeressäuger - mare-mundi Aktivitäten (Wale, Delfine, Robben & Seekühe)“