Rotes Meer, RSEC: Diplomanden, Volontäre, Unterstützer gesuc

Alle Infos über wissenschaftliche Arbeitsmöglichkeiten an den Feldstationen von mare-mundi und RSEC am Mittelmeer, Roten Meer und an anderen Orten

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5606
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Rotes Meer, RSEC: Diplomanden, Volontäre, Unterstützer gesuc

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 09 Jan 2009 11:27

mare-mundi - Projekt 2009: Diplomanden, Volontäre und andere freiwillige Unterstützer für unsere RSEC-Feldstationen am Roten Meer (Dahab und El Quseir) gesucht!

Bild Bild

Bild

Die Feldstationen des RSEC am Roten Meer - in Dahab und in El Quseir - haben sich 2008 positiv entwickelt und viel Arbeit im Interesse des Riffschutzes vollbracht (unter https://mare-mundi.eu/forum/viewforum.php?f=29 finden sich viele schöne Fotoberichte über unsere Aktivitäten). Mit unseren Kooperationspartnern SUBEX, Sinai Divers und HEPCA haben wir Fortschritte erzielt - doch sind diese angesichts der globalen Bedrohungen niemals ausreichend.

Damit die positive Entwicklung unvermindert weiter gehen kann und sich noch steigert, haben wir für die kommenden Monate einen steigenden Bedarf an Biologen, Diplomanden, Doktoranden, freiwilligen Helfern und Volontären.

Meldet Euch bei Dr. Robert Hofrichter mittelmeer@aon.at ., wir freuen uns über jeden Kontakt. Siehe auch https://mare-mundi.eu/forum/viewtopic.php?t=3125

Übernehmen Sie eine Patenschaft, denn mit Ihrer Unterstützung können wir mehr erreichen! Bereits 1.000,- EUR würden vier sozial schlechter gestellten Studenten der Biologie einen 4-Wochen-Aufenthalt an der RSEC-Feldstation und die Teilnahme an der Studie möglich machen.

Bild
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „Diplom-. Bakk- & Doktorarbeiten bei uns und woanders“