Korallenbleiche: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Bedrohte Paradiese und unsere Aktivitäten auf den Malediven

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Korallenbleiche: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Caro » 01 Mär 2011 16:27

Am Wochenende war ein Bericht über die Malediven im Reiseteil der TZ, in dem auch über Verena und ihre Arbeit berichtet wir :D
Gut, der Titel und welche Überleitungen da "journalistisch" zusammengeschrieben wurden :roll: , ist gelinde gesagt eigentlich was für die Trash-Ecke :?

" .... Es geht um piiieps oder Nicht-piiieps, und Verenas Augen leuchten. Die junge Frau deutet nach unten. „Sie können sich nichtsexuell fortpflanzen, durch Teilung, und einmal im Jahr sexuell, mit Larven.“ Die Korallen sind schemenhaft im klaren Wasser zu erkennen: dunkle Flecken im türkisblauen Meer. Flecken, die wie magisch bunte Fische anziehen. Flecken, die erschreckend selten geworden sind.

Menschen wie die Meeresbiologin Verena kämpfen um das Leben der Korallen in der Inselwelt der Malediven.Stress, sagt Verena, das Problem sei dieser Stress auf den Malediven. Man kann es sich ja kaum vorstellen angesichts der entspannten Urlauber auf all den Atollen, aber unter Wasser, zehn Meter von den Strandvillen entfernt, ist es ungemütlich geworden. Die Korallen leiden, seit 1998 das Klimaphänomen El Niño die Wassertemperatur auf badewannenartige 30 Grad steigen ließ, seit der Tsunami 2004 über die flachen Atolle klatschte, seit Investoren die Stelzen für immer neue Wasservillen in den Boden rammen.
„Die Tiere sind sehr empfindlich gegenüber Stress“, sagt Verena, sie bleichen dann aus vor Aufregung und gehen ein. Genauer gesagt: Die farbgebenden Algen als Produzent der Nährstoffe verlassen die Symbiose mit den Korallen. Experten schätzen, dass 80 Prozent der Tiere in jenen Jahren starben.

Tiere - damit fängt es nämlich schon an, sagt die Meeresbiologin. „Viele Menschen wissen gar nicht, dass Korallen Tiere sind! Und trampeln drauf herum.“ Muss mal jemand sagen, dass das kein Unterwasser-Unkraut ist.

.... ."


http://www.tz-online.de/reise/reiseziel ... 38677.html

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 659
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von horstartur » 01 Mär 2011 18:11

Zitat: Die Tiere sind sehr empfindlich gegenüber Stress“, sagt Verena, sie bleichen dann aus vor Aufregung und gehen ein. Genauer gesagt: Die farbgebenden Algen als Produzent der Nährstoffe verlassen die Symbiose mit den Korallen. Experten schätzen, dass 80 Prozent der Tiere in jenen Jahren starben.

Farbgebende Algen : wird in vielen Publikationen immer wieder falsch dargestellt. Die Zooxanthellen (im inneren Körperblatt = Gastroderm lokalisiert) sind lediglich für einen braune Farbe verantwortlich. Die eigentlichen Farben der Korallen (Regenbogenfarben) gehen auf Farbpigmente (GFP-like Proteins) zurück, die im äußeren Blatt (Epidermis) der Polypen lokalisiert sind. Das sind ja meine Lieblinge, die die Korallen unter Fluoreszenz zum Leuchten bringen.
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 01 Mär 2011 20:48

horstartur hat geschrieben:Die eigentlichen Farben der Korallen (Regenbogenfarben) gehen auf Farbpigmente (GFP-like Proteins) zurück, die im äußeren Blatt (Epidermis) der Polypen lokalisiert sind. Das sind ja meine Lieblinge, die die Korallen unter Fluoreszenz zum Leuchten bringen.
Lieber Horst,

es wäre sehr spannend von Deinem diesbezüglich Wissen profitieren zu können. Wie genau funktioniert das "bleaching"? Denn ich habe etwa in Raja Ampat zahlreiche Nesseltiere aus verschiedenen Gruppen beobachtet, die ausgebleicht waren, etwa auch Anemonen (z. B. Hetaractis magnifica mit Clownfischen), aber auch Lederkorallen, Weichkorallen und natürlich Scleractinier. Was passiert mit den körpereigenen Farbpigmenten der Nesseltiere, den GFP-like Proteins während des bleachings? Warum behalten die Korallen ihre Farben oder zumindest "Bestandteile" dieser Farben nicht, wenn die Zooxanthellen abgestoßen werden? Oft sind ja die Nesseltiere danach wirklich ganz weiß ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Caro
Profi
Profi
Beiträge: 1502
Registriert: 16 Mär 2007 16:17
Wohnort: München

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Caro » 01 Mär 2011 20:52

:wink: ... wenn Caro die Boulevardpresse liest ... :wink: :wink:
Toll, was Euch dazu einfällt !!!!!! :up:

Aber ich habe Verena auch darüber informiert ! :)

Liebe Grüße
Caro
"Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, hätten wir nichts erreicht. Erst wenn es uns gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS !" Zitat von Michael Aufhauser

Benutzeravatar
Amphiprion
Profi
Profi
Beiträge: 56
Registriert: 18 Jun 2009 10:49

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Amphiprion » 02 Mär 2011 00:55

Liebe Leute,

Danke Caro, ja der Journalist war mit ein paar anderen im November auf Bodu Hithi, um neben seinen vielen Inselbesuchen (schönen Job hat er da!) auch mich zu interviewen. Vom ö. Kurier war übrigens Hr. Gerald Reischl dort, der seinen Bericht schon mal im Reiseteil veröffentlicht hat.

Leider finde ich Hrn. Deutschländers Wortwahl sehr unprofessionell. "piiieps oder nicht piiieps" - mal wieder typisch, was Männer denken, wenn weibliche Wissenschaftlerinnen über Fortpflanzung von Invertebraten sprechen!!

Den Kommentar über die "farbengebenden Pigmente/Algen" hat er wahrscheinlich aus dem Internet, aber sicherlich nicht von mir. Horstartur hat da schon ganz recht, wie es richtig sein sollte.

Auch sind bis jetzt erst die künstlichen Strukturen unter Wasser und ca. 80% mit Korallen besetzt - die Nursery steht aber noch nicht, da die Insel das Projekt seit 4 Monaten unterbrochen hat. 20.000 USD halte ich auch für unrealistisch (habe lediglich Zement von der Insel verwendet und das restliche Spezialmaterial wurde von unserer Firma gezahlt).
Auf viele Anforderungen Ende letzten Jahres hinauf, dass wir nun endlich (!) mit der Nursery beginnen sollten, hat es geheissen, der "Miss France" Wettbewerb auf der Insel hätte Vorrang.
Bin gerade in Österreich und erwarte nächste Woche, sobald ich wieder in Male' bin, die Zusage, dass sie sich von der Miss France erholt haben und wir nun endlich mit dem Projekt weiter machen können.

Ich habe derweil andere Inseln etwas näher unter die Lupe genommen, die nicht so offiziell auf "green" tun, aber hinter den Kulissen 17x mehr Umweltmanagement betreiben, als so manch andere mit viel Publicity. Das freut mich =) Will jetzt aber auch keine Werbung machen.

Und... der kleine Scherz mit den "Dischen" - naja, wem's gefällt, Herr Deutschländer! Hi hi.

Beste Grüße,

Verena
A hen is only an egg's way of making another egg...

Benutzeravatar
Amphiprion
Profi
Profi
Beiträge: 56
Registriert: 18 Jun 2009 10:49

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Amphiprion » 02 Mär 2011 23:35

Lieber Robert,

Deine Frage ist interessant: "Was passiert mit den körpereigenen Farbpigmenten der Nesseltiere, den GFP-like Proteins während des bleachings?"
Ich kann dazu nur Folgendes sagen: Zumindest im Anfangsstadium des Bleachings, in der noch nicht die gesamte Kolonie gebleicht ist, sondern erst mal die sonnenexponierten Seiten, ist zu erkennen, dass die körpereigenen Farben erhalten bleiben. Im Fluoreszenzlicht erschienen diese etwas dünkler.

Folgende Fotos stammen von einem leichten Bleaching 2010 (Malediven), von dem sich allerdings einige Korallen wieder erholt haben:
Bild

und:

Bild
(im zweiten sieht man allerdings eine Lichtquelle von links - schlechtes Foto!


Und hier gleich eine Nahaufnahme einer weiteren Acropora sp.:
Bild
A hen is only an egg's way of making another egg...

Benutzeravatar
fidelfisch
Profi
Profi
Beiträge: 494
Registriert: 02 Jan 2009 15:05
Wohnort: Berlin

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von fidelfisch » 04 Mär 2011 12:21

Dr. Robert Hofrichter hat geschrieben:Was passiert mit den körpereigenen Farbpigmenten der Nesseltiere, den GFP-like Proteins während des bleachings? Warum behalten die Korallen ihre Farben oder zumindest "Bestandteile" dieser Farben nicht, wenn die Zooxanthellen abgestoßen werden? Oft sind ja die Nesseltiere danach wirklich ganz weiß ...
Hallo Robert,
ich bin zwar auch kein Experte, aber ich habe es mal so gelesen, dass die Korallen auf Bleaching-Stress so reagieren, dass sie durch erhöhte Pigmentproduktion die Zooxanthellen versuchen zu schützen. Wenn der Stress (meist durch erhöhte Temperaturen ausgelöst) länger anhält oder eine gewisse Schwelle übersteigt, dann führt das zu oxidativem Stress (erhöhte Menge an reaktiven Sauerstoffverbindungen) sowohl in den Algen als auch in der Koralle. Dies wiederum lässt die Koralle nicht nur die stressenden Algen ausstoßen, sondern kann im Korallengewebe auch zu Zellschädigungen (an DNA, Lipiden, Proteinen) oder Zelltod führen. Dabei werden wohl auch die farbgebenden Pigmente abgebaut bzw. denaturiert.

Allerdings muss ein helles Gewebe nicht gleich eine Bleiche bedeuten, manche Korallen können ihr Gewebe sehr weit zurückziehen und dadurch Temperaturstress entgehen.

Wer einen sehr ausführliche Übersicht von den ganzen Prozessen bekommen möchte, der lese doch bitte:

- Lesser (2011) - Coral Bleaching: Causes and Mechanisms LINK
- Dove & Hoegh-Guldberg (2006) - Coral bleaching can be caused by stress. The cell physiology of coral bleaching LINK.

Wer keinen Zugang hat, schickt mir eine Nachricht und ich kann sie euch die pdfs dann zukommen lassen.

lg
.fidelfisch

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 659
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von horstartur » 04 Mär 2011 14:50

Lieber Robert,

fidelfish liegt schon richtig. Die Symbionten versorgen die Korallen ja mit Lipiden (Fette), Kohlehydrate (Zucker) und Sauerstoff. Da es sich bei den Farbstoffen um Eiweiße handelt (GFP-Derivate), geht natürlich alles über die Schiene DNA > mRNA> Protein. Auf weitere mögliche Regulatoren (siRNAs etc.) will ich hier gar nicht erst eingehen.
Für die Proteinsynthese benötigt der Korallenpolyp natürlich Energie. Er lebt also nicht von Luft und Liebe (hier: von Meerwasser und Beutetieren), sondern benötigt zusätzlich einen Energielieferanten und Sauerstoffspender).
Verabschieden sich die Symbionten völlig und auf Dauer, führt das zum Absterben der Korallen.
Auch hier noch mal der Hinweis: die Farbe kommt von den Pigmenten in der Koralle und nicht von den Zooxanthellen (bräunliche Farbe)

hier noch ein interessanter Link > http://eprints.jcu.edu.au/1518/
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Benutzeravatar
Amphiprion
Profi
Profi
Beiträge: 56
Registriert: 18 Jun 2009 10:49

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Amphiprion » 13 Mär 2011 05:45

Da wir nun schon beim Thema sind und Experten im Forum haben:

Was sagt ihr zu dem Ausloeser "Bakterium" (wenn ich mich recht erinnere, Vibrio shiloi?!) fuer das Sterben der Koralle? Wann kommt das ins Spiel?
Damals auf der Uni hab ich gelernt, dass der bleaching-stress zu einem Befall dieses Bakteriums fuehrt und die Koralle deshalb abstirbt.

Vielleicht schreibt ihr wieder etwas Interessantes dazu - ich wuerde mich freuen.

Beste Gruesse!
A hen is only an egg's way of making another egg...

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 13 Mär 2011 10:13

horstartur hat geschrieben:Auch hier noch mal der Hinweis: die Farbe kommt von den Pigmenten in der Koralle und nicht von den Zooxanthellen (bräunliche Farbe)

hier noch ein interessanter Link > http://eprints.jcu.edu.au/1518/
Lieber Fidel u. Amphiprion, lieber Horst, danke für die interessanten Ausführungen und die Links!!! :)
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 13 Mär 2011 10:20

fidelfisch hat geschrieben:[
Wer keinen Zugang hat, schickt mir eine Nachricht und ich kann sie euch die pdfs dann zukommen lassen.
Lieber Fidel

ich wäre Dir sehr dankbar dafür!!!! :) per Email ...
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 13 Mär 2011 10:49

Amphiprion hat geschrieben:Was sagt ihr zu dem Ausloeser "Bakterium" (wenn ich mich recht erinnere, Vibrio shiloi?!) fuer das Sterben der Koralle? Wann kommt das ins Spiel?
Damals auf der Uni hab ich gelernt, dass der bleaching-stress zu einem Befall dieses Bakteriums fuehrt und die Koralle deshalb abstirbt.
Ich weiß nur wenig .... und Allgemeines, aber es gibt mehrere Publikationen dazu.

Ganz allgemein ist es für die Nichtbiologen unter uns vielleicht spannend, dass es eine Bakteriengruppe ("Gattung") gibt (es sind gramnegative Bakterien), die bei Menschen Cholera hervorruft (Vibrio cholerae) und eben z.B. bei Korallen ebenfalls pathogen ist ... Da sieht man was uns mit den Korallen so alles verbindet ....

Ein spannende Liste der Vibrios gibt es hier http://www.bacterio.cict.fr/uw/vibrio.html , wie man sieht, gibt es unheimlich viele Arten.

Wie man aus der angegebenen Publikation sieht :arrow: KUSHMARO (A.), BANIN (E.), LOYA (Y.), STACKEBRANDT (E.) and ROSENBERG (E.): Vibrio shiloi sp. nov., the causative agent of bleaching of the coral Oculina patagonica. Int. J. Syst. Evol. Microbiol., 2001, 51, 1383-1388.
... ist das Phänomen bereits mindestens 10 Jahre bekannt und beschrieben.

Spannend ist, dass Bakterien aus derselben Gruppe (Vibrio) angeblich auch das berüchtigte Nervengift Tetrodotoxin (TTX) produzieren sollen, das in den verschiedensten Tieren an Land und im Wasser zu finden ist, lange nicht nur in Kugelfischen, Igelfischen und anderen Tetraodontiformes (Name!) sondern auch bei Wassermolchen (Taricha), Stummelfußfröschen (Atelopus), Krebsen, Schnecken, Seesternen. Auch der berühmte Blauring-Octopus (Hapalochlaena maculosa), den wir jetzt in Papua oft bewundern konnten, hat dieses Gift ... Doch die These, dass TTX bon Bakterien kommt, wurde dann auch wieder in Frage gestellt http://aem.asm.org/cgi/content/full/67/5/2393 Als sicher gilt, dass viele giftige Tiere ihre Gifte aus der Umwelt aufnehmen und die nicht von ihnen selbst stammen ..., obwohl manche Arbeiten behaupten, dass Kugelfische doch TTX selbst produzieren können. Ich weiß nicht was der letzte Stand des Wissens ist.

Die physiologischen und biochemischen Mechanismen des Korallenbefalls durch Vibrio müsste ich auch nachlesen.
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Benutzeravatar
Dr. Robert Hofrichter
Geschäftsführer
Geschäftsführer
Beiträge: 5607
Registriert: 08 Sep 2006 13:44
Kontaktdaten:

Re: Korallenbleiche: "Unsere" Verena in der Münchener TZ

Beitrag von Dr. Robert Hofrichter » 13 Mär 2011 13:17

Da ich für Das Mittelmeer ohnehin über die Polychaeten recherchiere, hier noch ein spannendes Thema dazu aus dem Mittelmeer ... :roll: Man würde es nicht für möglich halten, was für komische Zusammenhänge es gibt ...

:arrow: https://mare-mundi.eu/forum/view ... =24&t=5664

:arrow: Die Bakterie Vibrio shiloi in mediterranen Feuerwürmern Hermodice carunculata ist Vektor für die Korallenbleiche bei der eingewanderten exotischen Steinkoralle Oculina patagonica
Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält. Leo N. Tolstoi

Antworten

Zurück zu „Malediven - mare-mundi Aktivitäten“