Mikroplastik gefährdet Meeresfauna

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 808
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Kontaktdaten:

Mikroplastik gefährdet Meeresfauna

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 02 Aug 2017 19:55

Mikroplastik gefährdet Meeresfauna

Jeden Tag spült alleine die Donau 25 – 145 kg Kunst­stof­f­ ins Meer. Welche Auswirkungen das auf die Meeresfauna hat und was ihr dagegen tun könnnt, lest ihr in unsererm aktuellen Artikel.

:arrow: http://mare-mundi.eu/mikroplastik-gefae ... eresfauna/

Bild

Benutzeravatar
horstartur
Profi
Profi
Beiträge: 641
Registriert: 13 Sep 2007 12:41
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Mikroplastik gefährdet Meeresfauna

Beitrag von horstartur » 02 Aug 2017 21:12

Es ist gut, dass ein Nicht-Biologe (Nicht-Meeresbiologe) diese Problematik hier im Forum zur Sprache bringt. Der Artikel befasst sich umfassend mit der Thematik. In der breiten Öffentlichkeit ist mitlerweile weitgehend angekommen, dass man auf Plastiktüten verzichten sollte. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass eine Mülltüte letztendlich zu Mikroplastik und gar zu Nanoplastik (Nanopartikel) zerkleinert wird. Nanopartikel (PVC etc.) können Weichmacher und Hormonimitatoren enthalten. Die Langzeitwirkung auf den meschlichen Organismus ist bis jetzt so gut wie unbekannt. Als Zellbiologe habe ich selbst an Zellkulturen beobachtet, wie Nanopartikel von Zellen amöboid aufgenommen werden. Daher ist es höchst wahrscheinlich, dass solche Partikel auch von Darmschleimhautzellen oder Makrophagen des Menschen (am Ende der Nahrungskette) aufgenommen werden und weiter im Körper verteilt werden. Die möglichen Folgen davon (z.B. Krebs und Einfluß auf den Hormonhaushalt) sind im Augenblick nicht absehbar. Diese Problematik hat eine ebensogrosse Bedeutung für die Menscheit wie die Erderwärmung.
Embryologie, Entwicklungsbiologie, Zoologie, Evolution,Gentechnik, Amphibien, Video (auch UW-Fluoreszenz) , Naturschutz, Galapagos, Seniorkapitän, LeipzigAir http://www.leipzigair.de/
Homepage: http://www.uni-due.de/zoophysiologie/

Antworten

Zurück zu „Projekt: kein plastik meer“