Cyanidfischen: Fischereimethode mit verheerenden Folgen

Alle Infos über die aktuellsten Projekte, Kampagnen, Reisen, Exkursionen u.a.

Moderator: A-Team

Antworten
Benutzeravatar
mare-mundi Redaktion
Profi
Profi
Beiträge: 808
Registriert: 19 Feb 2011 13:27
Kontaktdaten:

Cyanidfischen: Fischereimethode mit verheerenden Folgen

Beitrag von mare-mundi Redaktion » 05 Okt 2017 21:42

Cyanidfischen: Fischereimethode mit verheerenden Folgen

Bild

Cyanidfischen mit Natriumcyanid (NaCN), einem Salz der Blausäure (HCN), ist in den meisten Staaten der Erde verboten. Das hat einen Grund: Natriumcyanid wirkt auf Lebewesen stark toxisch und darf auf keinen Fall über Abwässer in die Umwelt gelangen. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung spricht eine klare Sprache: Natriumcyanid ist „sehr giftig“ und „umweltgefährlich“. Der so genannte LD50-Wert liegt bei Menschen (oral) bei 2,8 mg·kg−1 (das bedeutet, dass diese Menge pro Kilogramm Lebendgewicht bei 50 % der Menschen letal ist). Ausgerechnet dieser Stoff wird in Südostasien in großen Mengen in die Korallenriffe ausgebracht, um Speise- und Zierfische für den internationalen Handel zu fangen.

Weiterlesen auf mare-mundi.eu :arrow: http://mare-mundi.eu/cyanidfischen-fisc ... en-folgen/

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1256
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Cyanidfischen: Fischereimethode mit verheerenden Folgen

Beitrag von Helmut Wipplinger » 06 Okt 2017 07:02

Auch ein dramatisches und wichtiges Thema und ein sehr interessanter Bericht!
Ich hab da keinen aktuellen Einblick - ist es heute schon üblich, dass in Zoohandlungen Angaben über die Herkunft der Ware gemacht wird? Wildfang oder Nachzucht?
www.mare-mundi.org
www.boxfish.at

Benutzeravatar
Andre´ Luty
Superuser
Superuser
Beiträge: 43
Registriert: 23 Okt 2011 17:38

Re: Cyanidfischen: Fischereimethode mit verheerenden Folgen

Beitrag von Andre´ Luty » 13 Nov 2017 22:44

Hallo,

bei mir als publizierender MeerwasserAqiuarianer löst dieser Bericht einige Sorgen aus. Warum? Weil man da hätte mehr recherchieren sollen.

Wir hatten mit solchen Giftfischen vor allem in den 1990-er Jahren zu tun. Weil damals die Aquarianer das Problem erkannt haben, war z.B. der Aquarienfischfang auf den Philippinen stark zurückgegangen, weil einfach nicht mehr von dort (zumindest nach Deutschland) importiert wurde. Die Fische starben nach ca. 4 Wochen im Becken und der Cyanid-Nachweis (Leberschäden) war fast nicht möglich. Vielen tat dann das Geld leid - warum einen Fisch kaufen, der nur 4 Wochen lebt. Also wurde von den Philippinen nicht mehr importiert. Da haben auch die Zoohändler und Importeure drauf geachtet. Das hat sich dann geändert. Teilweise wurden gute Exportstationen und Fischer in sinnvolleren Fangmethoden trainiert. Leider sind einige sinnvolle Projekte nicht weiter gefördet worden oder aus Desinteresse eingeschlafen. Ich will auch nicht behaupten, dass Cyanid nicht mehr eingesetzt wird - es geht halt schnell so Fische zu fangen. Leider werden aber auch viele Fische für Restaurants mit Cyanid betäubt und die Cyanidwolke tötet dann alle Fische. Die wirklich guten Großhändler haben heute ihre eigenen oder fest gebundenen Fangstationen, die die Fische per Hand fangen lassen. Dort hat man kaum noch Verluste beim Import und in der Eingewöhnung. Die fangstationen kennen meist ihre Fischfänger. In den letzten 20 Jahren habe ich keinen Fischverlust gehabt, der auf Cyanid zurückzuführen war und ich schaue mir jede Leber an, wenn ein Fisch stirbt (auch bei Importen befreundeter Zoohändler).
Was mich immer ärgert, wenn das Thema wieder hochkocht, weil im Fernsehen alte Berichte darüber laufen. Man hat ja nix anderes zu tun als Panik zu verbreiten. Recherchieren ist heute nicht mehr angesagt und aktuelle Berichte sind zu teuer.
In Bali sterben heute z.B. mehr gefangene Aquarienfische am schlechten Wasser als am Cyanid. In den 2000-er Jahren kam dann noch das Problem der Antibiotikabehandlung bei den Importfischen dazu - da sind Flossenschwund und HLLE-Erkrankungen ausgelöst worden. Auch das ist in der modernen Meeresaquarisatik heute fast kein Massen-Thema mehr.
Was wichtig ist zu wissen. Wenn es die MeerwasserAquaristik nicht gebe, würden die Fänger die gefangenen Fische auch nur aufessen. Mit dem Geld für die Fänge können sie aber ihre Familie besser ernähren. Ich würde sofort zustimmen, wenn eine Wildfangsteuer eingeführt würde und die Wildtiere teurer gehandelt würden, wenn das Geld auch wirklich bei den Fängern ankommen würde. Der Nebeneffekt wäre , dass die Anteile an Aquarienern, welche Tiere als Schmuckstücke "verheizen" weil sie sich nicht über die Bedürfnisse informieren, dann vieleicht eher mal darüber nachdenken. Wenn das Geld aber im Staatshaushalt versickert, sind auch solche Ideen sinnlos.
Leider müssen da noch viel mehr Gespräche geführt werden, aber im Moment ist das sehr schwierig, da einige engagierte MeerwasserAquarianer keine Lust mehr dazu haben (sie sind frustriert und hören teilweise auch auf). In Deutschland ist dazu noch der "MeerwasserAquarianer" als Fachzeitschrift eingestellt worden, was die Aufklärung der Aquarianer weiter erschwert.
Mal sehen wie es weitergeht.

beste Grüße

Andre´

Benutzeravatar
Helmut Wipplinger
Profi
Profi
Beiträge: 1256
Registriert: 23 Okt 2006 20:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Cyanidfischen: Fischereimethode mit verheerenden Folgen

Beitrag von Helmut Wipplinger » 14 Nov 2017 10:35

Danke für die ergänzenden Informationen Andre´!

Wir haben auch einen Meeresaquarianer in der Familie und ich habe mit ihm darüber gesprochen.
Er weiß von seinem Zoohändler wo seine Fischen herkommen, das ist ein wichtiges Thema bei der Kaufentscheidung.

Ich fürchte aber schwarze Schafe in der Aquarienfischhandelsbranche gibt es weiterhin, vielleicht landet diese Ware dann nicht in Mitteleuropa, weil da die Kunden schon sensibilisiert sind?

Herzliche Grüße
Helmut
www.mare-mundi.org
www.boxfish.at

Antworten

Zurück zu „top aktuell“