Praktikum in der Schule am Meer auf Krk

Unser tüchtiges Team berichtet:

Michelle, Nadine, Niklas und Zoe – wir sind (teils angehende) Studenten der Biologie aus Österreich und Deutschland, die eines gemeinsam haben: die Leidenschaft für das Meer und seine darin beheimateten Lebewesen. Durch diese Leidenschaft sind wir auf das Praktikum bei MareMundi- der Schule am Meer, auf Krk gestoßen.

 

Aufgaben

Die Hauptaufgabe für uns Praktikanten besteht, darin die Kursleiter zu unterstützen und ganz besonders beim Schnorcheln ein Auge auf die Schüler zu haben. Hierbei ist es von großer Wichtigkeit jedem Kursteilnehmer Sicherheit im Wasser zu geben, was besonders durch das Vermitteln des richtigen Umgangs mit dem Schnorchel-Equipment erreicht wird.

Mit dem Wissen, das man von den Kursleitern erhält, kann man dann auch gleich selbst den Schülern weiterhelfen, z.B. wenn sie kleine Referate über eine Tiergruppe vorbereiten oder beim Schnorcheln etwas Spannendes entdecken. Auch beim Mikroskopieren stehen wir den Schülern mit Rat und Tat zur Seite und helfen ihnen vor allem beim Umgang mit den Geräten sowie beim Bestimmen der beobachteten Tiergruppen.

Zu einer anderen unserer Hauptaufgaben als Praktikanten zählt neben der Betreuung des aktiven Kursbetriebes auch die Instandhaltung unserer kleinen, aber feinen meeresbiologischen Station. Dort kümmern wir uns unter anderem um ein Aquarium, in dem wir einige Fische und andere Meeresbewohner halten, um sie den Schülern hautnah zeigen zu können. Dieses wird regelmäßig von uns gesäubert und natürlich wollen die Aquariumbewohner auch gefüttert werden. Ab und zu muss auch das Wasser mit frischem Meerwasser ausgetauscht werden. Zwei unserer berühmtesten Bewohner sind ein Schildbauch, der sogar schon einen nächtlichen Ausbruchsversuch überlebt hat, sowie eine stetig wachsende Seespinne, die fleißig Algen auf ihrem Rückenpanzer anpflanzt.

Neben Aquaristik stehen aber vor allem auch das Erstellen neuer Kursmaterialien wie Steckbriefe zu Tiergruppen oder das Basteln von Anschauungsmaterialien auf dem Programm. Das fleißige Forschen und Lernen von dutzenden Schülern bleibt bei der ganzen Sache natürlich nicht ganz ohne Spuren, und so muss auch regelmäßig aufgeräumt und geputzt werden, was mit jeder Menge helfender Hände immer schnell erledigt ist.

 

Plavnik, Glavotok, Krk

Zu den mit den Schulklassen unternommenen Exkursionen und unseren persönlichen Highlights, zählen eine ganztägige Bootstour auf die Insel Plavnik, bei der wir von unserem Bootskapitän Niko mit einem leckeren Grillteller versorgt werden, eine Exkursion zum Schnorcheln nach Glavotok und eine abendliche Bootsfahrt in die Inselhauptstadt Krk.

Die Kosljun

Auf Plavnik und in Glavotok sind wir Praktikanten und die Schüler gleichermaßen ein ums andere Mal begeistert von der wunderschönen und artenreichen Unterwasserwelt. Besonders bei solchen Exkursionen können wir den Schülern die Flora und Fauna des Mittelmeeres näherbringen und ihre Begeisterung und das Bewusstsein für den Lebensraum Meer intensivieren.

Schulklasse auf Glavotok

Die im Wasser entdeckten Tiere werden anschließend zusammen besprochen, und auch das ein oder andere Exemplar kann gefangen werden, um es aus nächster Nähe betrachten zu können. Alle Tiere werden natürlich anschließend wieder in ihrem gewohnten Lebensraum freigelassen.

Schulkurs Plavnik

Auf Plavnik kann man neben zahlreichen marinen Tieren auch diverse Landlebewesen wie Tausendfüßler, Käfer und Skorpione entdecken.

Tarantel aus dem Loch kitzeln

Beim “Taranteln aus ihren Löchern kitzeln”, was für den ein oder anderen lustigen Aufschrei sorgt, bleiben manche Schüler aber lieber auf Abstand.

Tarantel im Loch

Auch die Fahrt selbst, mit unserem Boot Kosljun und Kapitän Niko ist spätestens vor der Insel Otok Kormati, wo das Boot quasi von Möwen umzingelt wird, der Hammer!

Besucher bei Kormati

Abends fahren wir oft mit den Schulklassen nach Krk als Abschluss der ereignisreichen Woche. Hier gibt es nicht nur eine kurze Stadtführung von Robert, sondern auch eine, jedes Mal wieder lustige, Tanzeinheit mit israelischen und griechischen Gruppentänzen mitten in der Stadt. Als Nebeneffekt der zahlreichen Bootsausfahrten sind wir zudem zu Eissorten-Experten der besten Eisdiele Krks geworden.

Sirtaki mit Robert

 

Hafenreinigung Krk

Zu Beginn der Frühjahrsaison fand die jährliche Hafenreinigung in der Stadt Krk statt, die in Zusammenarbeit mit der Partnertauchschule Styria Guenis Diving Center durchgeführt wird. Während die einen sämtlichen Müll vom Grund des Hafenbeckens herauftauchten, nahmen die anderen die Fundstücke entgegen und entfernten darin befindliche Lebewesen, wie Krebse und Fische und brachten sie zurück ins Wasser.

Sämtliche Passanten beobachteten gespannt und entsetzt das Geschehen, als der Müllberg immer größer und größer wurde. Ein bedeutungsvolles Ereignis für alle Anwesenden, das wieder sehr deutlich gemacht hat, wie sorglos wir Menschen mit dem Lebensraum Meer und generell unserer Umwelt umgehen.

Hafenreinigung

Als Belohnung für die Arbeit wurden die Helfer in einem Restaurant am Hafen mit hausgemachten Spezialitäten und Pivo versorgt.

 

Tauchkurs und Tauchen

An unseren freien Tagen war es uns zudem möglich an der Tauchbasis von Güni Tauchgänge und Tauchkurse zu absolvieren. Diese Chance durften wir natürlich nicht auslassen, Nadine machte also im Anschluss an die Hafenreinigung den Advanced Open Water Diver Schein. Michelle machte später ihren ersten Tauchschein, den Open Water Diver. Praktischerweise fanden die letzten zwei Tauchgänge vom Boot der Basis aus statt, wo sich auch andere Mitglieder der MareMundi Crew anschlossen. So konnte gemeinsam ein Bootsausflug zu den zwei schönen Tauchspots “Big Cave” (wie der Name schon verrät eine Steilwand mit einer großen Höhle) und “Lorelei” bei der Nachbarinsel Cres genossen werden.

Auch außerhalb von Exkursionen mit den Schülern ging es natürlich oft ins kühle Nass um ganz entspannt die Unterwasserwelt auf uns wirken zu lassen und/oder wieder etwas Neues zu entdecken, wie Michelle mit einem violetten Seeigel .

 

Wandern

Außerhalb des Wassers sind wir in der Freizeit oft unterwegs und mit dem Team wandern. So waren wir in der ersten Woche mit Robert und Freunden MareMundis sämtliche Orte auf dem wunderschönen Krk erkunden, wie zum Beispiel ein kleines Waldstück auf dem Weg nach Stara Baška.

Auf dem Weg nach Stara Baska

Jede Wanderung bietet neue beeindruckende Naturüberraschungen, wie frei herumlaufende Schafe, Esel, Smaragdeidechsen, schreiende Truthähne, Schlangen und generell eine wunderschöne Flora und Fauna.

In diesem Fall stießen wir auf einen Tümpel voll mit Fröschen mitten in der Paarungszeit – ein Naturspektakel, das nicht nur Roberts Fotografenherz höherschlagen ließ.

 

Eine andere Wanderung unternahmen wir zu den Wasserfällen auf Krk mit einer einzigartigen Aussicht plus anschließendem Essen und Gang durch die engste Gasse der Welt in Vrbnik!

Ein weiteres Mal fuhren wir aufs Festland in den Naturpark Ucka und unternahmen eine ereignisreiche Wanderung (noch aufregender und lustiger durch Wegfindungsprobleme und plötzlichen Regeneinbruch).

Auch bei einem gemütlichen, abendlichen Abstecher zu unserem neu gewonnenen (top secret) Aussichtspunkt mit Ausblick über die nördliche Adria und Sonnenuntergang war das ganze Team und Besuch aus Pula dabei.

 

Besuch

Zwischendurch hatten wir alle an verschiedenen Tagen Besuch von Freunden & Familie. Sicherlich ein Vorteil, wenn man sein Praktikum in einem so schönen Urlaubsort wie Punat absolviert.

An den freien Tagen zwischen zwei Schulklassen konnten wir ein bisschen abschalten und Orte der Insel erkunden, die wir im Zuge der Projekttage mit den Schülern eher selten anfahren. Sei es auf dem Käsefestival in Malinska, bei einer Pizza mit Meerblick in Vrbnik oder einem Eis in der Altstadt von Krk. Denn die Insel Krk hat neben einer wunderschönen Unterwasserwelt noch viel mehr zu bieten. Und auch zu einigen Ausflügen mit den Schulklassen konnten unsere Gäste mitkommen und so einen Einblick in unsere Arbeit als Praktikanten bekommen.

 

 

Bericht: Niklas Kimpel, Zoe Storm, Nadine Klar, Michelle Loudon
Fotos: Alexander Heidenbauer, Niklas Kimpel

Redaktion: Dr. Walter Buchinger Stefan Gyergyai-Haardt